Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria: Erbgut von zwei seltenen Erregern entschlüsselt

02.02.2017

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat die Genome von zwei seltenen Malaria-Erregern, Parasiten der Gattung Plasmodium, sequenziert. Beteiligt ist auch eine Wissenschaftlerin des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung. Die in der Wissenschaftszeitschrift Nature veröffentlichten Ergebnisse, so die Wissenschaftler, werden zu einer besseren globalen Malaria-Kontrolle beitragen.

Sie konnten der Aufmerksamkeit der Forscher bisher entkommen: Plasmodium malariae und Plasmodium ovale, die zwei seltensten Arten der humanen Malaria-Erreger, treten im Vergleich zu dem bekannten Auslöser der schweren Malaria, Plasmodium falciparum, nicht so oft und nicht so heftig in Erscheinung.


Moskitonetze als erster Schutz gegen Malaria.

DZIF

Doch ihre Bedeutung ist keineswegs zu unterschätzen, denn sie verursachen etwa zehn Millionen Malariafälle pro Jahr, also fünf Prozent aller Erkrankungen. Ihre genetische Aufklärung macht es nun möglich, auch diese Fälle zu diagnostizieren und passende Therapeutika sowie Impfstoffe zu entwickeln.

„Diese beiden bisher vernachlässigten Plasmodium-Arten haben die Eigenart, sich sehr lange im Wirt versteckt zu halten“, erklärt Prof. Jürgen May, Wissenschaftler am BNITM und im DZIF. Ein Vergleich der Sequenzen mit denen bekannter Plasmodium-Stämme hat nun Gene sichtbar gemacht, die an dieser Anpassung an den Wirt beteiligt sein könnten.

„Wenn wir die Gene kennen, die die Plasmodien vor dem Immunsystem des Menschen schützen, sind wir einen großen Schritt weiter auf dem Weg zu einer zielgenauen Therapie und vielleicht zu einem neuen Impfstoff“, erklärt auch Mitautorin Oumou Maiga-Ascofare, eine junge Wissenschaftlerin aus Mali, die die Malaria-Forschung am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg mit Unterstützung des DZIF verstärkt.

Die internationale Studie, die unter der Leitung des renommierten Wellcome-Trust-Sanger-Instituts durchgeführt wurde, schließt außerdem die Lücke im phylogenetischen Stammbaum der Plasmodien und trägt dazu bei, ihre Evolution besser zu verstehen. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon einen wichtigen Beitrag bei der vollständigen Kontrolle der Malaria weltweit.

Hintergrund: Malaria
Malaria-Parasiten, Arten der Gattung Plasmodium, werden durch den Stich der weiblichen Anopheles-Mücke übertagen. Für die Mehrzahl der Malaria-Erkrankungen weltweit und nahezu alle Todesfälle ist die Art Plasmodium falciparum verantwortlich. Die Krankheit führt zu Schüben hohen Fiebers und kann unbehandelt zum Tod führen. Einen Impfstoff gibt es bisher nicht, doch auch im DZIF wird daran mit Hochdruck gearbeitet. Besonders betroffen von der Malaria sind die Bewohner Afrikas, wo über 80 Prozent aller Malaria-Fälle auftreten. Im Jahr 2015 gab es weltweit 214 Millionen Neuerkrankungen, fast eine halbe Million Menschen sind an Malaria gestorben.

Publikation
Gavin G. Rutledge et al. (2017):
Plasmodium malariae and P. ovale genomes provide insights into malaria parasite evolution.
Nature Januar 2017. Doi: 10.1038/nature21038

Kontakt
Prof. Jürgen May
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin und
DZIF: Afrikanische Partnerinstitute
T: +49 40 42818 369
E-Mail: may@bnitm.de

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nature/journal/v542/n7639/full/nature21038.html Publikation

Karola Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dzif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics