Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösen Hormone Nierenkrebs aus?

15.02.2011
Patienten mit Bluthochdruck haben ein höheres Risiko, an Nierenkrebs zu erkranken. Den Ursachen dafür sind Wissenschaftlerinnen der Universität Würzburg auf der Spur. Ihre Forschungen treiben sie mit finanzieller Förderung durch die Deutsche Krebshilfe voran.

Tatsache Nummer 1: Bei zu hohem Blutdruck ist das Risiko für Nierenzellkrebs fast doppelt so groß wie bei normalem Blutdruck. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Bluthochdruck medikamentös behandelt wird oder nicht. Das haben große internationale Studien mit insgesamt rund 50.000 Teilnehmern gezeigt. In Deutschland hat jeder vierte Einwohner zu hohen Blutdruck.

Tatsache Nummer zwei: Bei vielen Bluthochdruck-Patienten ist zu viel körpereigenes Angiotensin II vorhanden. Dieses Hormon reguliert den Blutdruck. Besteht hier ein Zusammenhang zu den vermehrten Krebsfällen? Möglicherweise ja, meinen Professorin Dr. Helga Stopper und Dr. Nicole Schupp, Toxikologinnen von der Universität Würzburg. Sie haben nachgewiesen, dass ein zu hoher Angiotensin-II-Spiegel das Erbgutmolekül DNA schädigt. Diesen Effekt fanden sie in Nierenzellkulturen, an isolierten Mäusenieren und auch bei Ratten, in deren Organismus der Angiotensin-II-Spiegel erhöht war.

DNA-Schäden: Reparatur oder Mutation?

Die Frage heißt nun: Kann der Organismus diese DNA-Schäden reparieren? Oder bleiben sie im Erbgut als Mutationen erhalten, die später vielleicht Krebs auslösen? Das wollen die Forscherinnen zusammen mit Professor Dr. Bernd Epe vom Institut für Pharmazie und Biochemie der Universität Mainz klären. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit rund 375.000 Euro.

DNA-Schäden treten in den Zellen eines Organismus tagtäglich auf. Doch eine gut funktionierende Reparaturmaschinerie kann die meisten davon beseitigen. „Übersteigt aber die Schädigung die Reparaturkapazität oder unterlaufen den Reparaturenzymen Fehler, kommt es zu Mutationen“ erklärt Helga Stopper. Diese Veränderungen der genetischen Information werden bei der Zellteilung an die Tochterzellen weitergegeben – und lassen im ungünstigsten Fall die Zelle zur Krebszelle entarten.

Blauer Farbstoff zeigt Mutationsrate an

Führt ein erhöhter Spiegel von Angiotensin II zu Mutationen? Das wollen die Wissenschaftlerinnen mit einem speziellen Mausmodell klären. Im Erbgut der Tiere befinden sich Bakteriengene: Isoliert man sie, können sie im Laborversuch einen blauen Farbstoff bilden – aber nur, wenn sie noch funktionstüchtig sind. Sind die Gene dagegen mutiert, verlieren sie diese Eigenschaft. Je weniger blaue Farbe entsteht, umso mehr Mutationen liegen in den Zellen vor. Auf diese Weise lässt sich prüfen, ob die Mutationsrate von der Angiotensin-Menge abhängt.

Geringeres Krebsrisiko durch Medikamente?

Gleichzeitig soll in dem Projekt untersucht werden, welchen Einfluss verschiedene blutdrucksenkende Medikamente auf die Häufigkeit von DNA-Schäden haben. „Denn es besteht die Möglichkeit, dass einige Wirkstoffgruppen hier vorteilhafter wirken als andere und damit möglicherweise das Krebsrisiko senken könnten“, so die Forscherinnen. Manche Wirkstoffe senken den Blutdruck, indem sie in das körpereigene Renin-Angiotensin-System eingreifen.

Kontakt

Dr. Nicole Schupp, Lehrstuhl für Toxikologie, T (0931) 201-48722,
nicole.schupp(at)toxi.uni-wuerzburg.de
Prof. Dr. Helga Stopper, Lehrstuhl für Toxikologie, T (0931) 201-48427,
stopper(at)toxi.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics