Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knäule entwirren – Herausforderung Alzheimerforschung

14.09.2016

Der Aufbau des Gehirns ist mit einem Autobahnnetz vergleichbar, das Informationen auf dem schnellsten Weg von A nach B bringt. Alzheimer hemmt diesen Verkehrsfluss Stück für Stück bis hin zum Kollaps des gesamten Systems. Forscher sind seit einem Jahrhundert damit beschäftigt, diesen Prozess zu verstehen.

Auch 110 Jahre nach der Entdeckung von Alzheimer durch den deutschen Psychiater Alois Alzheimer gibt die neurodegenerative Erkrankung Wissenschaftlern immer noch Rätsel auf. Obwohl rund 1,2 Millionen Menschen in Deutschland an dieser Form der Demenz erkrankt sind, kann Alzheimer heute weder verhindert noch geheilt werden.


Bei Tau handelt es sich um ein natürlich im Gehirn vorkommendes Protein. Seine Funktion ist es, Nervenzellen dabei zu unterstützen, ihre Form zu bewahren.

AbbVie

Die derzeit verfügbaren Therapien sind palliativ: Mit ihnen kann die Verschlechterung der Symptome vorübergehend verlangsamt werden. Dadurch kann sich die Lebensqualität der Patienten und der Angehörigen verbessern, die sich in der Pflege um sie kümmern.

Schätzungen zufolge lebten 2015 weltweit etwa 47 Millionen Menschen mit einer Demenz. Das schwerwiegendste Symptom ist ein massiv verschlechtertes Denk- und Erinnerungsvermögen, das nicht mit dem normalen Alterungsprozess in Zusammenhang steht. Alzheimer ist die häufigste Form einer Demenzerkrankung, mit ihr leben circa 60 bis 70 Prozent aller Betroffenen.

Bildung von Plaque und Faserbündeln

Forscher gehen heute davon aus, dass zwei Proteine eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Alzheimer spielen. Zum einen das β-Amyloid-Peptid, das im Gehirn Ablagerungen, sogenannte Plaques, bildet. Peptide sind organische Verbindungen zwischen Aminosäuren. Zum anderen das Tau-Protein, das wesentlich an der Bildung von Neurofibrillenbündeln beteiligt ist.

Die Rolle von β-Amyloid und dessen anormale Ansammlung bei der Alzheimer-Erkrankung wurde seit den 1970er Jahren eingehend erforscht, beispielsweise von Wissenschaftlern wie Konrad Beyreuther, David Holtzman, M.D., Chairman, Bereich Neurologie der Washington University in St. Louis, Missouri.

Man nahm an, dass durch die Ansammlung von β-Amyloid überlebenswichtige Prozesse für Zellen unterbrochen werden. In einem gesunden Gehirn kann sich β-Amyloid nicht ansammeln, da es regelmäßig abgebaut wird.

Einige Forscher gingen schon damals davon aus, dass Ansammlungen des Tau-Proteins ebenfalls eine Rolle bei den Gedächtnisstörungen spielen könnten. Dennoch haben sich Wissenschaftler erst deutlich später auf die Frage konzentriert, ob das Tau-Protein nicht nur eine der Ursachen von Alzheimer ist, sondern auch einen Ansatz zur Behandlung der Erkrankung bietet.

Bei Tau handelt es sich wie bei ß-Amyloid um ein natürlich im Gehirn vorkommendes Protein. Seine Funktion ist es, Nervenzellen dabei zu unterstützen, ihre Form zu bewahren. Darüber hinaus ermöglicht es zelluläre Transportvorgänge über sogenannte Microtubuli, die „Autobahnen“ im Gehirn.

„Wir gehen davon aus, dass bei Alzheimer die Tau-Proteine, die eigentlich eine wichtige Rolle bei der Weiterleitung von Informationen durch Nervenzellen im Gehirn spielen, aus dem Gleichgewicht geraten“, erklärt PD Dr. Alfred Hahn, Forschungsleiter Neurologie bei AbbVie in Ludwigshafen.

„Das Tau-Protein bindet dann nicht mehr nur an Microtubuli, sondern löst sich vermehrt ab und beginnt sich falsch zu falten, häuft sich an und bildet faserige Strukturen. Dies resultiert in einer Blockade der „Autobahnen“ im Gehirn und kann letztendlich zum Absterben der Nervenzellen führen. Dieser Prozess breitet sich von Hirnareal zu Hirnareal aus, bis die gesamte Großhirnrinde betroffen ist.“ Die entstehenden Knäuel werden als Neurofibrillenbündel bezeichnet.

In diesem Video beschreibt Alfred Hahn die Symptome der Alzheimer-Erkrankung und seine persönliche Motivation bei der Forschung: https://youtu.be/b8lrXjqJpNk

Die anormale Anhäufung von β-Amyloid und Tau wird als entscheidende Ursache für die Blockade der Kommunikation zwischen Nervenzellen gesehen. So werden Prozesse, die für die Zellen überlebenswichtig sind, unterbrochen – es ist nur noch nicht klar, auf welche Weise.

„Tau beginnt sich in Arealen des Gehirns abzulagern, die für unser Erinnerungsvermögen und räumliches Gedächtnis verantwortlich sind“, erläutert Alfred Hahn. „Sobald diese Regionen betroffen sind, äußern sich die ersten klinischen Symptome von Alzheimer: Vergesslichkeit und Orientierungslosigkeit.“

In diesem Video wird die Rolle des Tau-Proteins in der Alzheimer-Forschung veranschaulicht: https://youtu.be/nLV_HrNKTMU

Die Forscher verstehen die Zusammenhänge zwischen β-Amyloid, Tau und Alzheimer immer besser: „Die Forschungsgemeinschaft kommt den Prozessen, die dieser pathologischen Struktur von Tau zugrunde liegen, allmählich auf die Schliche und ist auf dem besten Weg aufzudecken, wie sich das Protein ausbreitet, Fasern und lösliche Oligomere bildet und welche Beziehung zu β-Amyloid besteht“, so Hahn weiter. „Wenn wir diese Prozesse noch besser verstehen, können wir auch neue Behandlungsansätze entdecken.“

Was kommt als nächstes?

Die Forschergemeinschaft – darunter auch AbbVie in Zusammenarbeit mit externen Forschungseinrichtungen und Partnern – sucht aktuell nach Wegen, Tau in frühen Phasen der Alzheimer-Erkrankung daran zu hindern, Neurofibrillen zu bilden und sich im Gehirn auszubreiten. In Deutschland hat AbbVie beispielsweise in Kooperation mit BioMed X ein fünfköpfiges Forscherteam zusammengestellt, das im Kampf gegen das Vergessen speziell an Tau-Proteinen forscht.

„Wissenschaftliche Entdeckungen passieren nicht isoliert im stillen Kämmerlein, insbesondere bei einem so komplexen Feld wie Alzheimer“, weiß Hahn. „Daher sind Partnerschaften so entscheidend für uns, um Wissen und Expertise auszutauschen. Sie bedeuten auch, dass wir mit Hochdruck daran arbeiten, Patienten und ihren Familien zu helfen.“

Risikopatienten erkennen

Obwohl Alzheimer immer besser verstanden wird, ist es weiterhin eine Herausforderung zu erkennen, welche Menschen ein erhöhtes Risiko für Alzheimer haben. Daher hat Dr. Holtzman gemeinsam mit seinem Kollegen Randall Bateman, M.D., Professor für Neurologie an der Washington University, einen Test zur Alzheimer-Früherkennung entwickelt, der über das Unternehmen C2N Diagonstics angeboten wird. Hierbei werden Biomarker – also Indikatoren – der Alzheimer-Erkrankung identifiziert. Der Test trägt den Namen „Stable Isotope Labeling Kinetics“ (SILK™) und könnte Ärzten dabei helfen, Menschen mit einem Risiko für Alzheimer frühzeitig zu identifizieren und bei Bedarf mit dem Krankheitsmanagement zu beginnen.

„Patienten mit frühen Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung – oder sogar Menschen ohne erkennbare Anzeichen – könnten von dieser Screening-Maßnahme profitieren. Sie könnte es uns ermöglichen, zu beobachten, was im Gehirn vor sich geht“, erklärt Dr. Holtzman. „Sollte ein solcher Test funktionieren, könnte man einen genaueren Test entwickeln, der β-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn mittels eines bildgebenden Verfahrens nachweist.“

AbbVie ist Teil eines Konsortiums aus Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen, die mit C2N an der Weiterentwicklung dieser Technologie zusammenarbeiten.

Weitere Informationen:

https://youtu.be/nLV_HrNKTMU
https://youtu.be/b8lrXjqJpNk
http://www.abbvie.de

Florian Dieckmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics