Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knäule entwirren – Herausforderung Alzheimerforschung

14.09.2016

Der Aufbau des Gehirns ist mit einem Autobahnnetz vergleichbar, das Informationen auf dem schnellsten Weg von A nach B bringt. Alzheimer hemmt diesen Verkehrsfluss Stück für Stück bis hin zum Kollaps des gesamten Systems. Forscher sind seit einem Jahrhundert damit beschäftigt, diesen Prozess zu verstehen.

Auch 110 Jahre nach der Entdeckung von Alzheimer durch den deutschen Psychiater Alois Alzheimer gibt die neurodegenerative Erkrankung Wissenschaftlern immer noch Rätsel auf. Obwohl rund 1,2 Millionen Menschen in Deutschland an dieser Form der Demenz erkrankt sind, kann Alzheimer heute weder verhindert noch geheilt werden.


Bei Tau handelt es sich um ein natürlich im Gehirn vorkommendes Protein. Seine Funktion ist es, Nervenzellen dabei zu unterstützen, ihre Form zu bewahren.

AbbVie

Die derzeit verfügbaren Therapien sind palliativ: Mit ihnen kann die Verschlechterung der Symptome vorübergehend verlangsamt werden. Dadurch kann sich die Lebensqualität der Patienten und der Angehörigen verbessern, die sich in der Pflege um sie kümmern.

Schätzungen zufolge lebten 2015 weltweit etwa 47 Millionen Menschen mit einer Demenz. Das schwerwiegendste Symptom ist ein massiv verschlechtertes Denk- und Erinnerungsvermögen, das nicht mit dem normalen Alterungsprozess in Zusammenhang steht. Alzheimer ist die häufigste Form einer Demenzerkrankung, mit ihr leben circa 60 bis 70 Prozent aller Betroffenen.

Bildung von Plaque und Faserbündeln

Forscher gehen heute davon aus, dass zwei Proteine eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Alzheimer spielen. Zum einen das β-Amyloid-Peptid, das im Gehirn Ablagerungen, sogenannte Plaques, bildet. Peptide sind organische Verbindungen zwischen Aminosäuren. Zum anderen das Tau-Protein, das wesentlich an der Bildung von Neurofibrillenbündeln beteiligt ist.

Die Rolle von β-Amyloid und dessen anormale Ansammlung bei der Alzheimer-Erkrankung wurde seit den 1970er Jahren eingehend erforscht, beispielsweise von Wissenschaftlern wie Konrad Beyreuther, David Holtzman, M.D., Chairman, Bereich Neurologie der Washington University in St. Louis, Missouri.

Man nahm an, dass durch die Ansammlung von β-Amyloid überlebenswichtige Prozesse für Zellen unterbrochen werden. In einem gesunden Gehirn kann sich β-Amyloid nicht ansammeln, da es regelmäßig abgebaut wird.

Einige Forscher gingen schon damals davon aus, dass Ansammlungen des Tau-Proteins ebenfalls eine Rolle bei den Gedächtnisstörungen spielen könnten. Dennoch haben sich Wissenschaftler erst deutlich später auf die Frage konzentriert, ob das Tau-Protein nicht nur eine der Ursachen von Alzheimer ist, sondern auch einen Ansatz zur Behandlung der Erkrankung bietet.

Bei Tau handelt es sich wie bei ß-Amyloid um ein natürlich im Gehirn vorkommendes Protein. Seine Funktion ist es, Nervenzellen dabei zu unterstützen, ihre Form zu bewahren. Darüber hinaus ermöglicht es zelluläre Transportvorgänge über sogenannte Microtubuli, die „Autobahnen“ im Gehirn.

„Wir gehen davon aus, dass bei Alzheimer die Tau-Proteine, die eigentlich eine wichtige Rolle bei der Weiterleitung von Informationen durch Nervenzellen im Gehirn spielen, aus dem Gleichgewicht geraten“, erklärt PD Dr. Alfred Hahn, Forschungsleiter Neurologie bei AbbVie in Ludwigshafen.

„Das Tau-Protein bindet dann nicht mehr nur an Microtubuli, sondern löst sich vermehrt ab und beginnt sich falsch zu falten, häuft sich an und bildet faserige Strukturen. Dies resultiert in einer Blockade der „Autobahnen“ im Gehirn und kann letztendlich zum Absterben der Nervenzellen führen. Dieser Prozess breitet sich von Hirnareal zu Hirnareal aus, bis die gesamte Großhirnrinde betroffen ist.“ Die entstehenden Knäuel werden als Neurofibrillenbündel bezeichnet.

In diesem Video beschreibt Alfred Hahn die Symptome der Alzheimer-Erkrankung und seine persönliche Motivation bei der Forschung: https://youtu.be/b8lrXjqJpNk

Die anormale Anhäufung von β-Amyloid und Tau wird als entscheidende Ursache für die Blockade der Kommunikation zwischen Nervenzellen gesehen. So werden Prozesse, die für die Zellen überlebenswichtig sind, unterbrochen – es ist nur noch nicht klar, auf welche Weise.

„Tau beginnt sich in Arealen des Gehirns abzulagern, die für unser Erinnerungsvermögen und räumliches Gedächtnis verantwortlich sind“, erläutert Alfred Hahn. „Sobald diese Regionen betroffen sind, äußern sich die ersten klinischen Symptome von Alzheimer: Vergesslichkeit und Orientierungslosigkeit.“

In diesem Video wird die Rolle des Tau-Proteins in der Alzheimer-Forschung veranschaulicht: https://youtu.be/nLV_HrNKTMU

Die Forscher verstehen die Zusammenhänge zwischen β-Amyloid, Tau und Alzheimer immer besser: „Die Forschungsgemeinschaft kommt den Prozessen, die dieser pathologischen Struktur von Tau zugrunde liegen, allmählich auf die Schliche und ist auf dem besten Weg aufzudecken, wie sich das Protein ausbreitet, Fasern und lösliche Oligomere bildet und welche Beziehung zu β-Amyloid besteht“, so Hahn weiter. „Wenn wir diese Prozesse noch besser verstehen, können wir auch neue Behandlungsansätze entdecken.“

Was kommt als nächstes?

Die Forschergemeinschaft – darunter auch AbbVie in Zusammenarbeit mit externen Forschungseinrichtungen und Partnern – sucht aktuell nach Wegen, Tau in frühen Phasen der Alzheimer-Erkrankung daran zu hindern, Neurofibrillen zu bilden und sich im Gehirn auszubreiten. In Deutschland hat AbbVie beispielsweise in Kooperation mit BioMed X ein fünfköpfiges Forscherteam zusammengestellt, das im Kampf gegen das Vergessen speziell an Tau-Proteinen forscht.

„Wissenschaftliche Entdeckungen passieren nicht isoliert im stillen Kämmerlein, insbesondere bei einem so komplexen Feld wie Alzheimer“, weiß Hahn. „Daher sind Partnerschaften so entscheidend für uns, um Wissen und Expertise auszutauschen. Sie bedeuten auch, dass wir mit Hochdruck daran arbeiten, Patienten und ihren Familien zu helfen.“

Risikopatienten erkennen

Obwohl Alzheimer immer besser verstanden wird, ist es weiterhin eine Herausforderung zu erkennen, welche Menschen ein erhöhtes Risiko für Alzheimer haben. Daher hat Dr. Holtzman gemeinsam mit seinem Kollegen Randall Bateman, M.D., Professor für Neurologie an der Washington University, einen Test zur Alzheimer-Früherkennung entwickelt, der über das Unternehmen C2N Diagonstics angeboten wird. Hierbei werden Biomarker – also Indikatoren – der Alzheimer-Erkrankung identifiziert. Der Test trägt den Namen „Stable Isotope Labeling Kinetics“ (SILK™) und könnte Ärzten dabei helfen, Menschen mit einem Risiko für Alzheimer frühzeitig zu identifizieren und bei Bedarf mit dem Krankheitsmanagement zu beginnen.

„Patienten mit frühen Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung – oder sogar Menschen ohne erkennbare Anzeichen – könnten von dieser Screening-Maßnahme profitieren. Sie könnte es uns ermöglichen, zu beobachten, was im Gehirn vor sich geht“, erklärt Dr. Holtzman. „Sollte ein solcher Test funktionieren, könnte man einen genaueren Test entwickeln, der β-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn mittels eines bildgebenden Verfahrens nachweist.“

AbbVie ist Teil eines Konsortiums aus Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen, die mit C2N an der Weiterentwicklung dieser Technologie zusammenarbeiten.

Weitere Informationen:

https://youtu.be/nLV_HrNKTMU
https://youtu.be/b8lrXjqJpNk
http://www.abbvie.de

Florian Dieckmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics