Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwirksamer HIV-Antikörper unterdrückt Resistenzentwicklung

31.01.2020

Gemeinsame Pressemitteilung der Uniklinik Köln und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF)

Die Forschungsgruppe um Univ.-Prof. Dr. Florian Klein am Institut für Virologie der Uniklinik Köln und am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) hat einen neuen, hochwirksamen Antikörper gegen HIV entdeckt.


Forscherteam (von links): Dr. Henning Grüll, Dr. Philipp Schommers, Prof. Dr. Florian Klein.

Uniklinik Köln/Thies Schöning

Während die Wirkung bisheriger Antikörper gegen HIV durch die Entwicklung viraler Resistenzen begrenzt wurde, kann der neue Antikörper namens 1-18 die Virusvermehrung anhaltend unterdrücken. Dadurch hat der Antikörper ein großes Potential, erfolgreich zur Prävention und Behandlung der HIV-Infektion eingesetzt zu werden.

Zurzeit stellen antiretrovirale Medikamente die Grundlage der Behandlung der HIV-Infektion dar. Sie hemmen effektiv die Vermehrung des HI-Virus, erfordern jedoch eine lebenslange und tägliche Einnahme, die mit Nebenwirkungen einhergehen kann.

Aufgrund der hohen Wandelbarkeit von HIV ist zudem eine Kombination mehrerer Wirkstoffe notwendig, um die Entwicklung von Medikamenten-Resistenzen und ein Therapieversagen zu verhindern.

Breit-neutralisierende Antikörper gegen HIV

Als mögliche neue Option zur Behandlung und Prävention der HIV-Infektion werden breit-neutralisierende Antikörper intensiv erforscht. Diese unterscheiden sich in ihrer Wirkungsweise grundlegend von antiretroviralen Medikamenten, da sie das Virus durch eine gezielte Bindung an dessen Oberfläche direkt angreifen.

In mehreren klinischen Studien, an denen auch die Kölner Forscher beteiligt waren, konnte das Potential breit-neutralisierender Antikörper durch eine Reduktion der Viruslast gezeigt werden.

Vergleichbar mit antiretroviralen Medikamenten war die Wirkung einzelner Antikörper aufgrund der Entwicklung viraler Resistenzen jedoch zeitlich begrenzt.

Identifikation des neuen hochwirksamen Antikörpers 1-18

In der aktuellen Arbeit gelang es der Forschungsgruppe, einen neuen gegen HIV gerichteten Antikörper namens 1-18 zu identifizieren. Dieser Antikörper zeigte bereits bei geringen Konzentrationen eine große Wirkung und war gegen 97 % der getesteten HIV-Varianten aktiv.

„1-18 zählt somit zu den besten bislang beschriebenen Antikörpern, die HIV neutralisieren können“, erläutert Dr. Philipp Schommers, Assistenzarzt an der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln und einer der Erstautoren der Studie.

In Zusammenarbeit mit Kollegen vom California Institute of Technology (Pasadena, USA) konnten die Kölner Forscher zudem den Angriffsmechanismus des Antikörpers 1-18 detailliert darstellen. So bindet und inaktiviert dieser eine besonders relevante Oberflächenstruktur von HIV, auf die das Virus für die Infektion und Vermehrung angewiesen ist.

Effektive HIV-Therapie durch den Antikörper 1-18

Die therapeutische Wirkung des neu entdeckten Antikörpers 1-18 untersuchten die Kölner Virologen unter Verwendung eines Mausmodells, das eine dem Menschen vergleichbare HIV-Infektion ermöglicht. Andere breit-neutralisierende Antikörper zeigten in diesem Modell nur kurzfristige Effekte auf die Viruslast im Blut, da eine rasche Resistenzentwicklung auftrat.

Im Gegensatz hierzu führte die Behandlung mit 1-18 zu einer Reduktion der Virusmenge im Blut, die für die gesamte Therapiedauer anhielt. „Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass die Entwicklung von Resistenzen gegen den neuen Antikörper 1-18 im Vergleich zu anderen Antikörpern deutlich erschwert ist“, so Dr. Henning Grüll, Assistenzarzt am Institut für Virologie und ebenfalls Erstautor der aktuellen Studie.

Aufgrund seiner hohen Wirksamkeit sehen die Wissenschaftler in 1-18 einen vielversprechenden Kandidaten für die Verwendung in der Behandlung der HIV-Infektion. „Die breite Aktivität des neuen Antikörpers 1-18 macht es zudem denkbar, dass dieser in Form einer passiven Impfung zur Prävention der HIV-Infektion eingesetzt werden kann“, ergänzt Studienleiter Prof. Dr. Florian Klein. Die Wissenschaftler planen nun, den neu entdeckten Antikörper 1-18 in klinischen Studien weiter zu untersuchen.

Pressestelle des DZIF
Karola Neubert
T +49 531 6181 1170
E-Mail: presse@dzif.de

Pressestelle der Uniklinik Köln
Anja Schattschneider
Redakteurin/Pressereferentin
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
T +49 221 478 86448
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Univ.-Prof. Dr. med. Florian Klein
Institut für Virologie
Uniklinik Köln
T: +49 221 478-85800; -89693
E-Mail: florian.klein@uk-koeln.de

Dr. med. Philipp Schommers
Institut für Virologie & Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
T: +49 221 478 89659
E-Mail: philipp.schommers@uk-koeln.de

Originalpublikation:

Philipp Schommers, Henning Gruell, Morgan Abernathy, My-Kim Tran, Ad-am Dingens, Harry Gristick, Christopher Barnes, Till Schoofs, Maike Schlotz, Kanika Vanshylla, Christoph Kreer, Daniela Weiland, Udo Holtick, Christof Scheid, Marks Valter, Marit van Gils, Rogier Sanders, Jörg Vehreschild, Oli-ver Cornely, Clara Lehmann, Gerd Fätkenheuer, Michael Seaman, Jesse Bloom, Pamela Bjorkman, Florian Klein: Restriction of HIV-1 Escape by a Highly Broad and Potent Neutralizing Antibody. Cell 30. Januar 2020,
DOI: https://doi.org/10.1016/j.cell.2020.01.010

Weitere Informationen:

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S009286742030057X?via%3Dihub Publikation

Karola Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Coronavirus: Reproduktionszahl genauer geschätzt
02.06.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Teamwork entschlüsselt Immunschädigung im Auge
02.06.2020 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics