Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochauflösendes Mikroskop in Greifswald löst Rätsel um Bewegung von Podozyten

11.05.2017

Wissenschaftler der Universität Greifswald sind in den zellulären Mikrokosmos der Nieren eingedrungen. Sie konnten dabei nachweisen, dass die für die Blutfiltration notwendigen Füßchenzellen der Niere, die sogenannten Podozyten nicht, wie oft angenommen, wandern. Die bislang ungeklärte Frage konnte mit Hilfe eines speziellen hochauflösenden Mikroskops beantwortet werden, mit dem dreidimensionale Langzeitaufnahmen in lebenden Organismen gemacht werden können.

Eine Publikation zu diesem Thema des Medizindoktoranden Florian Siegerist unter Leitung von Prof. Dr. Nicole Endlich aus dem Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Greifswald wurde jetzt von der Anatomischen Gesellschaft als Veröffentlichung des Monats ausgezeichnet.


Podozyten (blau), die Füßchenzellen der Niere, sitzen auf der Kapillare und wandern nicht auf ihr entlang.

Foto: Florian Siegerist

Der Podozyt ist ein hochspezialisierter Zelltyp in den kleinen Filtereinheiten der Niere und spielt eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von zahlreichen Nierenerkrankungen. Diese Zelle sitzt den Kapillaren auf und bildet durch ihre reißverschlussartig ineinandergreifenden Füßchen einen langen und schmalen Schlitz (nur 30 Nanometer) aus, durch den das Blut filtriert wird.

Eine Schädigung oder ein Verlust dieser hoch spezialisierten Zellen führt zu chronischen Nierenerkrankungen, die dann in einem kompletten Versagen der Niere enden können. Durch den Verlust dieser nicht mehr teilungsfähigen Podozyten verliert die Niere dauerhaft ihre Filtrationseigenschaften, und viele Eiweiße, die über den Urin ausgeschieden werden, gehen somit dem Körper verloren.

Schätzungen zufolge leiden weltweit zehn Prozent der Menschen an chronischen Nierenerkrankungen, Tendenz weiter steigend. Wie die Greifswalder SHIP-Studie (Study of Health in Pomerania) http://www2.medizin.uni-greifswald.de/cm/fv/ship.html unlängst zeigen konnte, leiden in Vorpommern sogar 17 Prozent der Menschen an Nierenerkrankungen.

Da es für diese Krankheit bisher in den meisten Fällen keine Heilungsmöglichkeit gibt, führt ein Fortschreiten der Erkrankung bei vielen Patienten schließlich zum vollständigen Funktionsverlust der Niere. Die regelmäßige Dialyse oder eine Nierentransplantation sind dann die einzige Möglichkeit zu überleben.

Hoffnung auf eine Behandlung ruhte lange Zeit auf einem bestimmten Zelltyp in der Fitrationseinheit der Niere. So ging man davon aus, dass sich dieser Zelltyp in Podozyten umwandeln kann. Um nun verloren gegangene Podozyten ersetzen zu können, müssten die Podozyten eine Voraussetzung erfüllen; sie müssten auf den Kapillaren entlang wandern können, um die freien Bereiche der verloren gegangenen Podozyten wieder auszufüllen. Einige internationale Wissenschaftler waren in der Vergangenheit der Meinung, dass Podozyten sehr mobil sind und besonders in der erkrankten Niere entlang der Kapillaren wandern.

Bisher konnte diese Frage aufgrund fehlender Mikroskopietechniken zur Langzeitbeobachtung lebender Zellen in der Maus als Modellorganismus nicht geklärt werden. In der aktuellen Arbeit konnte nun mit Hilfe eines speziellen Mikroskops, dem sogenannten 2-Photonenmikroskop, das Verhalten einzelner Podozyten der Zebrafischlarve, die zuvor gentechnisch mit einem Fluoreszenzfarbstoff markiert worden sind, untersucht werden. Die Anschaffung dieses besonderen Mikroskops wurde durch EU-Mittel finanziert.

Obwohl die Zebrafischlarve eine stark vereinfachte Niere besitzt, ist sie dennoch sehr gut mit der von Maus und Mensch vergleichbar. Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Nicole Endlich und Prof. Dr. Karlhans Endlich haben dies bereits in der Vergangenheit in verschiedenen Publikationen darstellen können.

Im Rahmen eines vom BMBF geförderten Projektes STOP-FSGS http://www.research4rare.de/forschungsverbuende/stop-fsgs/ und eines Domagk-Stipendiums http://www2.medizin.uni-greifswald.de/?id=631 der Universitätsmedizin Greifswald http://www2.medizin.uni-greifswald.de/ konnten Frau Professor Endlich und Herr Florian Siegerist mit mikroskopischen Techniken wie der konfokalen Laser-Scanning-Mikroskopie, der Elektronen- und 2-Photonenmikroskopie zeigen, dass Podozyten in geschädigten Nieren zwar ihre typische Gestalt und auch ihre Funktion verlieren, aber dennoch nicht zu wandernden Zellen werden.

Um dies zu zeigen, wurden durch ein spezifisches, gentechnisches Verfahren einige Podozyten von den Kapillaren losgelöst und die verbliebenen Podozyten über einen Zeitraum von 24 Stunden mikroskopiert. Wie die Forscher beobachteten, gab es keine signifikante Änderung der Positionen der Podozyten, sodass man nicht davon ausgehen kann, dass Podozyten entlang von Kapillaren wandern, selbst wenn ein Nierenschaden vorliegt.

Mit Hilfe des hier etablierten Schadensmodells in der Zebrafischlarve, der Beobachtungsmöglichkeit von Podozyten im lebenden Organismus durch die Verwendung der 2-Photonemikroskopie und dem Wissen, dass der Schaden in Zebrafischlarven dem im Menschen sehr ähnlich ist, soll nun untersucht werden, welche Substanzen einen Nierenschaden verhindern oder abmildern können, um dies dann für eine Therapie an Patienten weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen
Veröffentlichung des Monats http://anatomische-gesellschaft.de/index.php?id=paper-of-the-month-2017-03 auf der Internetseite der Anatomischen Gesellschaft http://anatomische-gesellschaft.de/

Podozyten (blau), die Füßchenzellen der Niere, sitzen auf der Kapillare und wandern nicht auf ihr entlang. Foto: Florian Siegerist
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos her-untergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/universitaet/information/aktuelles/medienfotos/medienfotos-mai-2017/

Ansprechpartnerin an der Universitätsmedizin Greifswald
Prof. Dr. Nicole Endlich
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Friedrich-Loeffler-Straße 23 C
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 86 5303
nicole.endlich@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/anatomie

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics