Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt bei der Bekämpfung von fortschreitender Lähmung

04.02.2014
FAU-Forschern gelingt Neuentdeckung mit Hilfe von patienteneigenen Stammzellen

Es fängt manchmal schon im Kindes- oder frühen Erwachsenenalter an, mit Unsicherheit beim Gehen und einem Schwächegefühl in den Beinen. Im Laufe der Zeit versagen die Beine noch mehr und der Patient ist auf einen Rollstuhl angewiesen.

Die erbliche Querschnittslähmung (Spastische Paraplegie) ist von ihren Ursachen her bis heute nicht therapierbar. Einen bedeutenden Schritt, dies zu ändern, hat die Nachwuchsgruppe III des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung (IZKF,)/ BMBF Forschungsgruppe Neurowissenschaften (Prof. Dr. B. Winner) mit Hilfe eines Stipendiums der Tom-Wahlig Stiftung für Hereditäre Spastische Paraplegie (HSP) nun getan.

Die HSP wird den Erkrankten in die Wiege gelegt, denn ihre Ursache ist häufig eine erbliche Veränderung bestimmter Gene. Die häufigste Form rührt von einer Mutation des SPG4 Gens her, das für die Bildung des Proteins Spastin zuständig ist. Im Zuge eines Forschungsprojektes wurde betroffenen Patienten in der Abteilung für Molekulare Neurologie des Universitätsklinikums sowie gesunden Personen eine kleine Hautbiopsie am Oberarm entnommen. Diese Hautzellen wurden in Kultur gebracht und dann in pluripotente Stammzellen umgewandelt, die sich zu jedem beliebigem Zelltyp entwickeln können.

Diese pluripotenten Stammzellen differenzierte das Forschungsteam weiter zu patienteneigenen Nervenzellen aus. Beim Vergleich von gesunden und erkrankten Nervenzellen stellten sie fest, dass bei den kranken Zellen die Fortsätze verkürzt und weniger verzweigt sind als bei den Gesunden. Zusätzlich war auch der Transport von bestimmten kleinen Organellen der Zellen, den Mitochondrien, eingeschränkt, was die Nervenzellen auf Dauer beeinträchtigt. Den an HSP erkrankten Zellen fehlt das Protein Spastin, das für die Zellteilung und die Stabilität von Nervenfortsätzen eine wichtige Rolle spielt. Die Wissenschaftler konnten die erkrankten Nervenzellen durch Einbringung einer zusätzlichen Kopie des „gesunden“ SPG4 Gens in die Zellen „heilen“.

Auch wenn dieses Vorgehen nicht unmittelbar therapeutisch genutzt werden kann, so ist es den Wissenschaftlern erstmals gelungen, die Krankheit im Labor an patienteneigenen Nervenzellen zu untersuchen. „Wir hoffen, dass durch die Etablierung solcher Krankheitsmodelle auf der Basis menschlicher Zellen neue Substanzen getestet und entdeckt werden und somit unseren Patienten geholfen werden kann“ so Prof. Dr. B. Winner, Leiterin der Nachwuchsforschungsgruppe III des IZKF.

Beteiligt am Forschungsprojekt, das von Steven Havlicek, Doktorand der Arbeitsgruppe federführend durchgeführt wurde, waren neben dem IZKF Einrichtungen des Universitätsklinikums und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. J. Winkler, Prof. A. Lampert, Prof. U. Schlötzer-Schrehardt), das Salk Institute for Biological Studies in La Jolla, Kalifornien.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Beate Winner
Telefon: 09131-85-39301
E-mail: beate.winner@med.uni-erlangen.de

Thomas Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: HSP IZKF Lähmung Nervenzelle Paraplegie Protein SPG4 Spastin Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
11.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit Simulationen gegen den Knochenschwund
11.09.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Holz, das sich selbst formt

16.09.2019 | Architektur Bauwesen

Vogelbilder helfen Algorithmus beim Lernen

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics