Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster quantitativer TSI-Test zur Diagnostik

17.11.2015

Siemens hat als erstes Unternehmen einen automatisierten, quantitativen Test zur Detektion schilddrüsenstimulierender Immunglobine auf den Markt gebracht. Dieser findet Anwendung im Rahmen der Differentialdiagnose von Morbus Basedow, einer autoimmunbedingten Schilddrüsenerkrankung, die rund 32 Millionen Menschen weltweit betrifft.

Anders als die bisher am Markt verfügbaren TSH-Rezeptor-Antikörper-Tests (TRAK), die sowohl auf stimulierende als auch blockierende Antikörper reagieren, spürt der TSI-(Thyroidea stimulierendes Immunoglobin)-Test von Siemens ganz spezifisch nur schilddrüsenstimulierende Antikörper auf, die das wesentliche Merkmal von Morbus Basedow sind.

Diese Eigenschaft des Tests trägt entscheidend dazu bei, die Diagnose dieser Erkrankung zu unterstützen. Mit einer klinischen Sensitivität von 98,3 % und einer Spezifizität von 99,7 % ist der neue Test ein schneller, einfach anzuwendender und präziser Test für den Nachweis des Morbus Basedow.

Mit dieser Innovation erübrigen sich manuelle Präparation und lange Inkubationszeiten. Dieser automatisierte Test strafft nicht nur die Abläufe im Labor und erhöht die Effizienz, sondern liefert dem Arzt wesentlich schneller Resultate, was wiederum eine schnellere Diagnose und ein zielgerichtete Therapie ermöglicht.

Morbus Basedow ist die häufigste Form einer Schilddrüsenüberfunktion. Sie ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von TSI, die bei über 90 % der Patienten nachgewiesen werden können. TSI ahmt die Wirkung von TSH (Thyroidea stimulierendes Hormon) nach, was zur erhöhten Produktion von Schilddrüsenhormonen anregt.

Unbehandelt kann die Krankheit zu Fehlgeburten, einer Schädigung des Neugeborenen oder zu Augenkrankheiten führen und in Einzelfällen sogar lebensbedrohend sein. Frauen haben ein 10- bis 20-fach höheres Risiko, an Morbus Basedow zu erkranken als Männer.

Der Test ist für die Systeme IMMULITE 2000 und IMMULITE 2000 XPi verfügbar.

Siemens hat Lizenzrechte der KreLo GmbH Medical Diagnostics erworben, um diesen Test zu entwickeln.

Ansprechpartner

Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Healthcare Diagnostics GmbH
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 150
diagnostics.ch.healthcare@siemens.com
www.siemens.ch/diagnostics

Eray Müller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics