Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Behandlung bei Lungenentzündung

10.12.2007
Ziel der Stiftung mit Sitz in Ulm ist, dass weniger Menschen an der Volkskrankheit Lungenentzündung erkranken oder daran sterben.

Die Stiftung sichert die Weiterführung des bisher vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kompetenznetzes CAPNETZ, das in den letzten Jahren die weltweit größte Datenbank zur ambulant erworbenen Lungenentzündung aufgebaut und wichtige Erkenntnisse zur Erkennung und Behandlung der Krankheit gewonnen hat. Die Gründung der Stiftung wurde heute in Ulm gefeiert.

Obwohl die Lungenentzündung eine Volkskrankheit ist, an der in Deutschland jährlich 800.0000 Menschen erkranken, fehlten in Deutschland bislang aussagefähige Daten, beispielsweise über die häufigsten Erreger oder bestehende Antibiotikaresistenzen. "Bis heute haben wir weit über 6500 Fälle in unsere Studie aufgenommen", erklärt Prof. Dr. Norbert Suttorp, Stiftungsrat und Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie von der Charité in Berlin. "Dank der Erkenntnisse auf dieser Datenbasis ist heute eine wesentlich zielgerichteterer Einsatz von Antibiotika möglich", so Suttorp.

Neben der Forschung ist die Verbindung mit den behandelnden Ärzten in Praxen und Kliniken ein wichtiger Baustein der Arbeit von CAPNETZ. (CAP steht für Community Acquired Pneumonia = außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung.) Bundesweit arbeiten mehr als 500 niedergelassene und klinisch tätige Ärzte zusammen und stehen in engem Kontakt zu Forschern des Fachgebiets. "CAPNETZ hat maßgeblich an der Erstellung von Behandlungs-Leitlinien für Deutschland mitgearbeitet", berichtet Prof. Dr. Tobias Welte, Stiftungsrat und Direktor der Abteilung Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. "Die Leitlinien helfen dem behandelnden Arzt zum Beispiel, mit einem wissenschaftlich fundierten Score-System von einfachen Fragen herauszufinden, ob ein schwerer Krankheitsverlauf zu erwarten ist und der Patient sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden muss", erläutert Welte

... mehr zu:
»CAPNETZ »Lungenentzündung

Durch die Stiftungsgründung kann die Arbeit des Kompetenznetzes CAPNETZ fortgesetzt werden. Damit setzt das Netzwerk um, was das BMBF fordert: Nach Auslaufen der seit 2001 fließenden Förderung soll die wirtschaftliche Eigenständigkeit erreicht werden. Das Stiftungsmodell ist in diesem Bereich bisher einzigartig. "Als selbständige Stiftung haben wir nun die Möglichkeit, für bestimmte Projekte Forschungsförderung zu beantragen und mit externen Partnern klinische Studien durchzuführen", erklärt Prof. Dr. Reinhard Marre, Stiftungsrat und Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Ulm.

"Wir freuen uns über die Stiftungen in unserem Land und unserer Region", betonte Vizeregierungspräsident Rolf Christian Schiller vom Regierungspräsidium Tübingen bei der Überreichung der Anerkennungsurkunde an den Vizepräsidenten der Universität Ulm, Prof. Dr. Guido Adler. "Ich freue mich, dass sich das Netzwerk bis heute so fantastisch entwickelt hat", sagte Adler und wünschte der Stiftung eine nachhaltige und zielgerichtete Weiterentwicklung.

Informationen zur Bildunterschrift:
Mitglieder des Stiftungsrates freuen sich mit dem Vizepräsidenten der Universität Ulm über den Erhalt der Gründungsurkunde. V.l.: N. Suttorp, G. Adler, R. Marre, T. Welte
Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.043
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Weitere Informationen:
http://www.capnetz.de - Kompetenznetz Ambulant erworbene Pneumonie
http://www.mhh.de - Medizinische Hochschule Hannover
http://www.charite.de - Charite Berlin
http://www.uniklinik-ulm.de - Universitätsklinikum Ulm

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Berichte zu: CAPNETZ Lungenentzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Modernste Diagnostik eröffnet neue Perspektiven für eine "personalisierte“ Medizin
14.08.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics