Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Messung der subjektiven Lebensqualität gehört zur Tumornachsorge

09.07.2000


... mehr zu:
»Tumornachsorge
Lebensqualität darf nicht beliebig definiert werden, sondern muss das Ergebnis einer naturwissenschaftlichen Analyse des subjektiven Befindens der Patientinnen sein. Dies folgern Experten aufgrund der
Überprüfung eines neuen Konzeptes zur Tumornachsorge auf dem Senologie-Kongress in Lugano.

"Das psychische und soziale Wohlbefinden von Menschen ist nicht mit Sigmund Freud zu bestimmen, sondern eine naturwissenschaftlich fundierte und messbare Größe." Mit dieser Aussage plädierte Professor Wilfried Lorenz vom Institut für theoretische Chirurgie der Universität Marburg dafür, dass die klinische Forschung vermehrt die Möglichkeiten der Psycho- und Soziometrie nutzen sollte.

Wie und ob dieses möglich ist, hat das Team von Lorenz gemeinsam mit Ärzten der Universitätsfrauenklinik überprüft. Die mathematischen Verfahren zur Messung der subjektiven Lebensqualität werden in einer Feldstudie zur Analyse der onkologischen Versorgung des Landkreises Marburg-Biedenkopf eingesetzt. Ziel ist, die psychischen und sozialen Aspekte der Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen zu messen und in der Tumornachsorge zu berücksichtigen.

Grundlage ist ein Fragebogen, in dem die Patientinnen anhand von 30 Kriterien ihre aktuelle körperliche, psychische und soziale Situation bewerten. Die statistische Auswertung und deren Interpretation durch einen Psychosoziologen liefert ein individuelles Profil der subjektiven Lebensqualität aus der Sicht der Frau. Die Einschätzung der Lebensqualität durch den jeweils behandelnden Arzt weicht davon oft deutlich ab, da dessen Beurteilung fast ausschließlich auf den Ergebnissen seiner körperlichen Untersuchungsbefunde basiert.

Die Marburger Forscher haben auf der Grundlage dieser Erkenntnisse mit den Ärzten der Universitätsfrauenklinik ein neues Konzept der symptom- und problemorientierten Tumornachsorge entwickelt: Der behandelnde Arzt erhält die Auswertung des Fragebogens seiner Patientin. Jetzt kann im Dialog zwischen Arzt und Patientin eine gemeinsame Bewertung der körperlichen Untersuchungsbefunde und der ermittelten Lebensqualität erfolgen. Ebenso können beide mögliche oder erforderliche Konsequenzen für die weitere Behandlung prüfen.

Die Messung der Lebensqualität nutzt der Lebensqualität

Die Marburger Erfahrungen belegen, dass dieses Prinzip erfolgreich in die Feldstudie integriert werden kann. Ebenso zeigen erste Auswertungen, dass ein solches Vorgehen bei den meisten der 203 beteiligten Patientinnen die Lebensqualität positiv beeinflusst.

Die Feldstudie soll einen Beitrag zur Qualitätssicherung in der Tumornachsorge leisten. Deshalb wurde auch ein Qualitätszirkel im Landkreis etabliert, in dem Patientinnen, vertreten durch Beauftragte von Selbsthilfegruppen, niedergelassene Ärzte, Ärzte und Wissenschaftlicher der Universität sowie Ärzte der regionalen Krankenhäuser zusammenarbeiten.

"Lebensqualität wird von uns als dynamisches und individuelles Profil eines Individuums, nicht als starrer Punktwert wiedergegeben und wird im Nachsorgekonzept richtungsweisend genutzt." fasst Lorenz zusammen. Denn zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen einen direkten Zusammenhang zwischen Lebensqualität und Dauer des Überlebens. Deshalb will Lorenz, der auch Vorsitzender der ständigen Leitlinienkommission der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften ist, das Marburger Konzept in die Leitlinien für die Tumornachsorge einbringen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl. Biol. Barbara Ritzert |

Weitere Berichte zu: Tumornachsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics