Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielversprechende Regulatoren des Nebennierenrinden-Karzinoms - Bone morphogenetic proteins (BMPs)

16.04.2007
Tumore der Nebenniere gehören zu den am häufigsten diagnostizierten endokrinen Tumoren. Die Prävalenz in der Bevölkerungsgruppe über 50 Jahren liegt bei mindestens 3%. Unter ihnen können sich auch bösartige Nebennierenrinden-Karzinome befinden, wobei jedes Jahr ein bis zwei neue Karzinome pro einer Millionen Einwohner auftreten.

Die Heilungsprognose der Betroffenen ist leider sehr schlecht, wobei einer der Gründe hierfür die noch immer zu geringen Kenntnisse der Entstehung dieser Tumore sind. Vor diesem Hintergrund, forscht das Team um Prof. Dr. Felix Beuschlein, in einem von der Wilhelm-Sander-Stiftung geförderten Projekt, am Einfluss verschiedener Regulatoren an der Nebennierentumorentstehung. Das langfristige Ziel ist es, neue, geeignete Angriffspunkte für eine lokale oder systemische Therapie von Nebennieren-Karzinomen ausfindig zu machen, um den klinischen Verlauf betroffener Patienten zu verbessern.

Die Nebenniere ist ein etwa 5 bis 15 g schweres paariges Organ, welches jeweils am oberen Pol der Niere gelegen ist und lebenswichtige Hormone produziert. Diese Hormone haben wesentlichen Anteil an der Regulation des Salz- und Wasserhaushaltes, des Zucker-Stoffwechsel und der Reifung und Fortpflanzung des Menschen.

Tumore der Nebenniere können infolge der Vielzahl der in der Nebenniere gebildeten Hormone zu vielfältigen Krankheitsbildern führen. Zusammengenommen gehören diese Tumore zu den am häufigsten diagnostizierten endokrinen Geschwulsten, von denen ein nicht unerheblicher Anteil mit einer hormonellen Autonomie oder Malignität assoziiert ist. Sie treten vermehrt in der vierten und fünften Lebensdekade auf, wobei die Prävalenz bei Frauen um den Faktor 1,5 erhöht ist. Trotz klinischer Fortschritte der letzten Jahre ist die Prognose von Patienten mit Nebennierenkarzinomen weiterhin ausgesprochen schlecht. Die 5-Jahresüberlebensrate liegt unter 20%. Diese schlechte Prognose ist zum Teil dadurch bedingt, dass die molekularen Ursachen der Nebennierentumorgenese nur ansatzweise verstanden sind, was gezielte - und damit effektive - Therapien gegen das Tumorwachstum verhindert.

Karzinome zeichnen sich durch vermehrte Zellteilung und übermäßiges Wachstum aus, während der natürliche Zelltod, die Apoptose, vermindert ist. Dadurch verdrängen sie zunehmend umliegendes, gesundes Gewebe und entziehen ihm wichtige Nährstoffe. Es gibt zahlreiche Faktoren, die zu diesem Ungleichgewicht führen können.

Wie wir und andere Arbeitsgruppen mittlerweile zeigen konnten, beeinflussen bestimmte Peptidhormone der TGF ß Familie (Transforming Growth Factor ß Superfamily) das Nebennieren-Tumorwachstum. Basierend auf diesen Ergebnissen stellten wir weitere Untersuchungen an und konnten in einem Vergleich von menschlichem Nebennierengewebe, eine verminderte Expression einer Untergruppe dieser Familie, den Bone Morphogenetic Proteins (BMPs) in den karzinogenen Proben nachweisen.

Die ersten Studienergebnisse lassen diese Peptide als vielversprechende Kandidaten für weitere Untersuchungen erscheinen, die nun in verschiedenen Tumormodellen in der Zellkultur und im Mausmodell getestet werden. Unsere Arbeitsgruppe möchte sich in diesem von der Sander-Stiftung geförderten Projekt verstärkt der Fragestellung widmen, welchen Einfluss die BMPs auf die Tumorgenese haben, in der Hoffnung, neue, geeignete Angriffspunkte für eine lokale oder systemische Therapie von Nebennieren-Karzinomen ausfindig zu machen, um auf lange Sicht die Lebensqualität der Patienten und den klinischen Verlauf dieser Erkrankung zu verbessern.

Kontakt:
Prof. Dr. Felix Beuschlein, München
Tel.: +49 89 5160 2110, Fax.: +49 89 5160 4467
Email: felix.beuschlein@med.uni-muenchen.de
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 170.000 €.
Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics