Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungentransplantation: Hoffnung für Patienten mit Mucoviszidose

03.07.2000


Jena. (03.07.00) Zwei Wochen nach erfolgreicher Lungentransplantation verlässt der 13-jährige Thüringer Sebastian Tueckhardt heute die Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der
Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sebastian leidet seit seiner Geburt an Mucoviszidose (Cystische Fibrose), der häufigsten erblichen Stoffwechselkrankheit in Mitteleuropa.

Allein in Deutschland leiden etwa 6.000 bis 8.000 Kinder und jugendliche Erwachsene daran. Kennzeichen der Mucoviszidose sind eine Eindickung der körpereigenen Sekrete, in deren Folge die betroffenen Organe (Lunge und Bauchspeicheldrüse) ihre Funktionsfähigkeit verlieren. Am Ende geht den Patienten im wahrsten Sinne des Wortes die Luft aus. Noch vor wenigen Jahren erreichten nur eine handvoll Patienten das Erwachsenenalter.

Der schwer kranke Sebastian wurde schon 1999 auf die Warteliste für eine Transplantation beider Lungenflügel genommen. Seine Betreuung erfolgte in der Wartezeit in Zusammenarbeit mit der Erfurter Klinik. Trotz dessen musste er mehrere Male in das Krankenhaus aufgenommen werden, weil wiederholte Lungenentzündungen auftraten. Er war seither nicht mehr in der Lage zur Schule zu gehen, obwohl er ein hoch intelligenter Junge ist.

Die Operation erfolgte am 17.06.2000, 9 Tage nach seinem Geburtstag. Freitagnacht wurde ein geeignetes Spenderorgan von Eurotransplant zugewiesen, so dass das Jenaer Team umgehend losflog, um das rettende Organ nach Jena zu bringen. Gleichzeitig begann die aufwändige Operation bei dem jungen Sebastian. Mit Eintreffen des Organs in Jena waren die operativen Schritte so weit vorangeschritten, dass unverzüglich die Organübertragung erfolgen konnte. Die beiden neuen Lungenflügel übernahmen sofort die Sauerstoffversorgung des Körpers des kleinen Patienten, so dass er schon bald von der künstlichen Beatmung entwöhnt wurde und die Intensivstation verlassen konnte.

Um ihm den Krankenhausaufenthalt zu erleichtern, nahmen die Ärzte auch seine Mutter auf, mit dem Ziel, den Heilungsverlauf zu beschleunigen. Jetzt, 15 Tage nach dem Eingriff kann der Junge nach Hause entlassen werden. Er freut sich schon, bald wieder zu Schule gehen zu können.

Mit der Etablierung eines Lungentransplantationsprogramms an der FSU unter Leitung von Prof. Dr. Thorsten Wahlers und seinen Mitarbeitern gibt es nun Hoffnung für die vielen jungen Mucoviszidosepatienten und deren Angehörigen in Thüringen und den umgebenen Bundesländern. Patienten wie Sebastian, die zuvor nur wenige Treppenstufen steigen konnten, ohne zu verschnaufen, wird mit der Transplantation ein weitgehend normales Leben ermöglicht. Auch wenn er lebenslang Medikamente einnehmen muss, die eine Abstoßung der Lunge verhindern, so wird sich sein Leben nicht wesentlich von dem seiner Altersgenossen unterscheiden.

Während die Verpflanzung von Nieren, Lebern und Herzen von vielen Zentren in Deutschland durchgeführt werden, können Lungentransplantationen nur an einigen wenigen hochspezialisierten Zentren (jährlich nur ca. 75 Operationen in Deutschland) durchgeführt werden. Darüber hinaus weist Prof. Wahlers darauf hin, dass die Lungentransplantation aber auch Hoffnung gibt für viele Patienten mit Lungenfibrose anderer Art und schwerem Lungenemphysem (Lungenüberblähung).

Seit Beginn des Transplantationsprogrammes für thorakale Organe an der Universität Jena im Dezember letzten Jahres konnten bereits sieben Herzen und drei Lungen transplantiert werden. In Verbindung mit künstlichen Unterstützungssystemen (Kunstherzen) ist somit eine ideale Versorgung von Patienten im Endstadium des Herz- und Lungenversagens möglich. Derzeit wartet ein Thüringer Patient mit einem "Kunstherz" auf eine dringliche Herztransplantation.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thorsten Wahlers
Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchiriurgie der Universität Jena
Tel.: 03641/934801, Fax: 934802
E-Mail: herzchirurgie@med.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang HirschA |

Weitere Berichte zu: Lungenflügel Lungentransplantation Mucoviszidose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bekannte Arzneimittel – neue Wirkung im Kampf gegen Infektionen?
06.06.2019 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Erste zugelassene Gentherapie in der Augenheilkunde am Klinikum der LMU München durchgeführt
05.06.2019 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen

17.06.2019 | Informationstechnologie

Mit dem Milbentaxi zum Nachbarwirt: Honigbienen-Parasit Varroa-Milbe wird auch Wildbienen gefährlich

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Trennmittelfrei: ReleasePLAS®-Technologie ersetzt Silikonbeschichtung beim Wachsspritzguss

17.06.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics