Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Transplant-Zentrum fordert Lebendspende von Nieren auch bei Nicht-Verwandten

23.02.2001


... mehr zu:
»Lebendspende »Transplantation
Transplantationszentrum der Uni-Klinik Freiburg führend bei Nierentransplantationen von Lebendspendern

Im Freiburger Transplantationszentrum wurde 1987 die erste Nichtverwandten-Lebend-Transplantation in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Die Möglichkeit der Lebendspende von nichtverwandten Spendern, wie beispielsweise Ehepaare, ist unter rechtlichen Aspekten möglich, aber an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Wie der Leiter des Freiburger Transplantationszentrums, Prof. Dr. Günter Kirste in einer Pressekonferenz berichtete, lag die Zahl der Lebend-Transplantationen in Freiburg seither stets höher als der Durchschnitt in der Bundesrepublik.

Aufgrund einer Umfrage in der Bevölkerung in den Jahren 1993/94, die eine hohe Bereitschaft zur Lebend-Spende insbesondere unter Partnern zeigte, wurde im Freiburger Universitätsklinikum ein Programm gestartet, das sich in besonderem Maße der Lebend-Spende-Transplantation unter Verwandten und Nichtverwandten widmet. Mehr als 30 % der Transplantationen waren in den letzten Jahren Lebend-Spenden und davon die Hälfte etwa nichtverwandte.

Die Entwicklung des Lebend-Spende-Programms am Freiburger
Klinikum hatte ganz erheblichen Einfluß auf die Zunahme der
Lebend-Spenden in der Bundesrepublik Deutschland. Freiburg nimmt hier eine Vorreiter-Rolle ein. In den Gesamt-Zahlen der Transplantationen liegt das Freiburger Zentrum an einem der ersten Plätze in der Bundesrepublik Deutschland und in Baden-Württemberg an erster Stelle.

Insbesondere das Programm zur Transplantation unter Nichtverwandten hatte eine Reihe von immunologisch interessanten Aspekten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Transplantation unter Nichtverwandten mindestens gleichwertig zur Verwandten-Transplan-
tation ist. Darüber hinaus haben die Ergebnisse des Freiburger Lebend-Transplantations-Programms in großen internationalen Statistiken einen herausragenden Platz.

Mit der Entwicklung dieses Lebend-Spende-Programms wurde klar, dass es Situationen der Blutgruppen-Inkompatibilität zwischen Nichtverwandten oder auch Verwandten gibt, die eine Transplantation ausschließen. Die Freiburger Transplantationsmediziner stehen dabei seit mehreren Jahren im intensiven Austausch mit ihren Kollegen in Basel, die ein ähnliches Lebend-Spende-Programm entwickelt hatten.

Dabei werden für Paare, die sich beispielsweise wegen fehlender Blutgruppenübereinstimmung nicht gegenseitig spenden können, sogenannte Crossover (Über Kreuz-)-Transplantationen entwickelt. Wie der Leiter der Freiburger Ethik-Kommission, Prof. Dr. Hanjörg Just mitteilte, fanden dazu Anfang Januar 1997 Tagungen von Abgeordneten der beiden Ethik-Kommissionen statt, in denen ein Vorgehen protokolliert wurde, nach dem unter rechtlichen, medizinischen und psychologischen Aspekten diesen Patienten eine Cross-over-Transplantation ermöglicht werden konnte.

Die erste Crossover-Transplantation ist dann im Mai 1999 mit einem großen Erfolg durchgeführt worden. Noch heute sind beide Paare in enger persönlicher Verbundenheit, besuchen sich gegenseitig und verbringen die Ferien zusammen. Auf internationalen Kongressen wird dieser bisher einmalige Fall als ein bedeutender Meilenstein in der Weiterentwicklung der Lebend-Spende-Transplantation angesehen. Die Rechtsgrundlage auch für die Crossover-Transplantation wurde nach ausführlichen Diskussionen mit der Bundesärztekammer und dem Bundesgesundheits-Ministerium erarbeitet.


Kontakt:

Transplantationszentrum
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Günter Kirste
Tel.: 0761 / 270-2732 
kirste@ch11.ukl.uni-freiburg.de

ZERM
Ethik-Kommission
Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Hanjörg Just
0761 / 270-7260 
heide@sfa.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Lebendspende Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics