Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Receptron beginnt mit klinischer Studie der Phase I über Prävention von Thrombozytopenie

05.04.2001


Durch Krebs-Chemotherapie induzierter Blutplättchenmangel Mountain View, Kalifornien (ots-PRNewswire) - Receptron, Inc., ein privates Biotechnologieunternehmen, gab heute bekannt, dass mit den klinischen Studien in Bezug auf den ersten potenziellen Wirkstoffkandidaten des Unternehmens, RCN-01303, begonnen wurde. Die Studie der Phase I wird am Greenebaum Cancer Center an der University of Maryland in Baltimore durchgeführt und hat als Untersuchungsschwerpunkt die Prävention von Blutplättchenmangel, einer schweren Komplikation, die durch die bei Krebserkrankungen angewandte Krebstherapie induziert wird.


RCN-01303 wurde von den Wissenschaftlern bei Receptron entdeckt und beruht auf der geschützten Hormonrezeptortechnologie des Unternehmens. Es wurden Patente in Bezug auf die Komponente und die Technologie eingereicht, wobei Receptron einen weitreichenden Patentschutz für diesbezügliche Erfindungen erwartet. Die Komponente hat einen neuartigen Wirkmechanismus, der den endogenen Thrombopoietinrezeptor (TPO) modulieren soll. TPO ist ein Hormon des Menschen, das die Produktion von Blutplättchen anregt.

In Tierversuchen hat sich RCN-01303 als sehr wirksam bei der Prävention der Entwicklung einer Thrombozytopenie erwiesen, die durch Chemotherapeutika induziert wurde, und zeigte keine schweren Nebenwirkungen. Darüber hinaus verringerte die Verabreichung der Komponente bei sich bereits entwickelnder Thrombozytopenie die Wahrscheinlichkeit des Fortschreitens. RCN-01303 schien ferner auch nach der Einleitung der Chemotherapie die Plättchenproduktion anzuregen, was auf die Verwendung als Therapeutikum und Prophylaktikum hinweist.


"Es wird angenommen, dass RCN-01303 die Plättchenproduktion über einen neuartigen Mechanismus und in Abwesenheit des normalen plättchenstimulierenden Hormons (TPO) anregt," sagte Lennart Olsson, MD, Präsident, Chief Executive Officer und Gründer von Receptron. "Es gibt außerdem Hinweise dafür, dass RCN-01303 aufgrund seines einzigartigen Mechanismus die Wirksamkeit sowohl des natürlichen, zirkulierenden (endogenen)TPO, als auch des injizierten (exogenen) TPO verstärkt. Es kann daher alleine und in Kombination mit rekombinantem TPO verabreicht werden." 

RCN-01303 wurde anfänglich bei Patienten unter Chemotherapie untersucht. Es ist jedoch möglich, dass der Wirkstoff auch bei anderen Konditionen in Verbindung mit Plättchenmangel von therapeutischem Nutzen ist.

Der Weltmarkt für Arzneimittel zur Behandlung einer Thrombozytopenie bei Krebs-Chemotherapie beläuft sich auf mehr als 1 Milliarde USD. Neue Behandlungsmöglichkeiten werden dringend benötigt, da die derzeitige Therapie der Plättchentransfusion sehr teuer, häufig unpraktisch und mit möglichen Reaktionen gegen die Transfusion und Komplikationen verbunden ist. 1998 trat Receptron zur Entwicklung und Kommerzialisierung von RCN-01303 in eine exklusive Lizenzvereinbarung mit Pliva ein, einem in Kroatien ansässigen Pharmaunternehmen. Im Rahmen der Vereinbarung, finanziert Pliva das klinische Programm und Receptron erhält Meilensteinzahlungen und Anteile aus dem Produktverkauf.
Die Rezeptortechnologie von Receptron hat ein weites Anwendungsspektrum und erlaubte die Entwicklung ähnlicher Komponenten in Verbindung mit anderen Hormonrezeptoren, beispielsweise Wachstumshormon, Anämie (EPO-Rezeptor), Autoimmunerkrankungen, Diabetes, etc. Receptron widmet sich der Entdeckung und Entwicklung solcher oral zu verabreichenden Komponenten und schloss kürzlich einen Lizenzvertrag mit der Pharmacia Corporation auf dem Sektor Wachstumshormon ab. Ferner entwickelt Receptron eine Komponente zur Substitution von Erythropoietin (noch ohne Partner). Die Technologie erlaubte außerdem die Entwicklung ähnlicher "kleiner Moleküle", die zum Transport der oral verabreichten bioaktiven Komponenten verwendet werden können.

Bei Receptron, Inc. handelte es sich um ein privates Biotechunternehmen mit Sitz in Mountain View, Kalifornien. Die geschützte Technologie des Unternehmens erlaubt die Entwicklung von Arzneimitteln zu Aktivierung - und Inaktivierung - von Hormonreaktionen. Es wird erwartet, dass die Technologie aufgrund ihres neuartigen Wirkungsmechanismus auf viele verschiedene Rezeptoren anwendbar ist. Es können damit sowohl Stimulanzien (Agonisten) als auch Inhibitoren (Antagonisten) der Rezeptoraktivität entwickelt werden. Die derzeitige Entwicklung konzentriert sich auf das Wachstumshormon, für das Pharmacia eine Lizenz besitzt, auf Erythropoietin für Agonisten in Form kleiner Moleküle, sowie auf Antagonisten für IL-4 und EGF. Für einige der Rezeptorzielmoleküle sucht Receptron noch Partner für eine Zusammenarbeit.

ots Originaltext: Receptron, Inc. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Lennart Olsson, MD, Chief Executive Officer, +1-650-988-9413, ext. 102, oder Tatjana Naranda, Ph.D, Research Director, +1-650-988-9413, ext. 108, beide bei Receptron, Inc.; oder Craig Taylor von Chairman Alloy Ventures, +1-650-678-5000
Website: http://www.receptron.com


ots |

Weitere Berichte zu: TPO Thrombozytopenie Wachstumshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics