Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Operationseinheit für schwierige Eingriffe am Kopf

22.01.2002


An den deutschen Universitätskliniken einmalig ist eine integrierte Operationseinheit, die heute in der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) eingeweiht wurde. Es handelt sich um eine apparative Entwicklung, die hochspezialisierte "stereotaktische" und offene Operationen am Gehirn unter kernspintomographischer und computertomographischer Kontrolle ermöglicht. Für die räumliche Integration eines neurochirurgischen Operationssaales in die Neuroradiologie und die Einbindung neuroradiologischer High-Tech-Geräte in diesen neurochirurgischen Operationssaal wurden insgesamt 1,45 Millionen Euro investiert.

Bei stereotaktischen Operationen wird eine kleine Sonde durch ein Bohrloch punktgenau in bestimmte Strukturen des Gehirns eines Patienten geführt (Neuronavigation). Dazu wird ein geschlossener oder offener Ring (Stereotaxiegerät) auf dem Schädel befestigt, der alle Raumkoordinaten während einer Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (auch Magnet-Resonanz-Tomographie, MRT) genau definiert. Die neue Operationseinheit hat unter anderem den Vorteil, dass der Stereotaxiering - am Kopf des Patienten einmal fest fixiert - einheitliche deckungsgleiche Koordinaten sowohl für die CT/MRT-Planung als auch die OP-Ausführung unter CT-Kontrolle liefert.

Um dies erreichen zu können, waren folgende Voraussetzungen nötig:

  • Ein spezieller, von der Neuroradiologischen Abteilung betriebener Computertomograph (CT) im OP 4 der Klinik für Neurochirurgie, dessen Aufnahmeeinheit um einen fest installierten OP-Tisch bewegt wird, ermöglicht die präzise neuroradiologische Diagnostik und die genaue Instrumentenortung während des neurochirurgischen Eingriffs (Neuronavigation), ohne den Patienten zu bewegen. Bei den üblicherweise eingesetzten Geräten steht kein fixierter OP-Tisch zur Verfügung und deshalb musste bisher der Patient auf einem CT-Untersuchungstisch umgelagert und zur Untersuchung hin und her bewegt werden.
  • Außerdem wurde ein bereits vorhandener Magnet-Resonanz-Tomograph (MRT) in der nur wenige Meter entfernten Abteilung für Neuroradiologie der Klinik für Radiologie aufgerüstet: Die Messgenauigkeit wurde erhöht, die Untersuchungszeit verkürzt. Die Lagerung des Patienten im Stereotaxiering wurde ermöglicht. Dadurch wird vermieden, dass sich das Bezugssystem bei der anschließenden Untersuchung mit dem CT ändert.
  • Durch diese Voraussetzungen ist es nun möglich, die Bildinformationen von CT und MRT getrennt zu gewinnen und die digitalen Bilddaten so miteinander zu verrechnen ("Image Fusion"), dass die jeweiligen Vorzüge dieser bildgebenden Systeme miteinander verbunden und optimal für die Operation genutzt werden. Die Verknüpfung erfolgt über eine neu entwickelte Software. Mit dieser Methode lässt sich der Punktionsort äußerst präzise reproduzieren.

Die neue Einheit wird zum Beispiel bei besonders schwierigen Gewebeentnahmen aus dem Gehirn, bei Operationen von besonders problematischen und sehr kleinen Tumoren in der Nähe der Schädelbasis und bei der Einbringung von Stimulationselektroden bei Morbus Parkinson und anderen Bewegungsstörungen (MS-Tremor, Dystonie) zum Einsatz kommen. Zur Etablierung eines interdisziplinären Neurozentrums am UKE ist darüber hinaus der weitere Ausbau der Einheit geplant.

Bei Operationen am offenen Gehirn können die Möglichkeiten der intraoperativen Computertomographie am nicht bewegten Patienten auch genutzt werden. Dieses System entwickelt die Neuronavigation weiter, da bei der Operation auftretende Verschiebungen von gefährdeten Hirnstrukturen nun direkt dargestellt werden können. Vorteile werden sich insbesondere bei Operationen in der Nähe der knöchernen Schädelbasis oder bei kombinierten neurochirurgischen Eingriffen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich ergeben. Insgesamt dient die direkte Überprüfung des intraoperativen Zwischen- und Endergebnisses dazu, die Radikalität der Resektion zu erhöhen und dabei die Sicherheit für den Patienten zu erhöhen. Mit diesen Möglichkeiten wird Neuland auf dem Gebiet der intraoperativen Neuronavigation betreten.

Von den Möglichkeiten der neuen Einheit erhofft man sich deshalb auch Fortschritte in der Forschung auf dem Gebiet der Operationstechnik. Auf Empfehlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat daher der Wissenschaftsrat dem Antrag auf Förderung nach dem Hochschulbauförderungsgesetz zugestimmt: Der Bund übernimmt mit 625 000 Euro nahezu die Hälfte der Kosten.

Dr. Behrend Behrends, Kaufmännischer Direktor des UKE, übergab den neu eingerichteten OP 4 für Chirurgie dem kommissarischen Direktor der Kernklinik für Neurochirurgie, Prof. Dr. Manfred Westphal, dem Geschäftsführenden Direktor der Klinik für Neurochirurgie, Prof. Dr. Dieter Müller, sowie dem Direktor der Neuroradiologischen Abteilung der Klinik für Radiologie, Prof. Dr. Hermann Zeumer.

Dr. Behrend Behrends, Kaufmännischer Direktor
Prof. Dr. Manfred Westphal, Neurochirurgie,
Prof. Dr. Dieter Müller, Neurochirurgie,
Prof. Dr. Hermann Zeumer, Neuroradiologie

Beteiligte Firmen:

  • Siemens
  • Maquet (OP-Tisch)
  • Brainlab (Software)

Dr. Marion Schafft | idw

Weitere Berichte zu: MRT Neurochirurgie Neuronavigation Neuroradiologie UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics