Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pesterreger sind anfälliger als bisher bekannt

21.09.2006
Hoffnung auf Impfstoffe gegen mehrere Krankheiten

Krankheitserreger sind mit einer ganzen Reihe von Tricks ausgestattet, um das Immunsystem des Menschen zu umgehen. Wissenschaftler der University of Massachusetts haben jetzt nachgewiesen, dass das Ausschalten nur eines dieser Mechanismen die Beulenpest harmlos machen kann. Ein ähnlicher Ansatz könnte Impfstoffe gegen viele Erreger inklusive gegen Antibiotika resistente und sehr gefährliche Krankenhausbakterien ermöglichen. Erholt man sich von einer Infektion, verhindern häufig Immunzellen langfristig eine erneute Erkrankung. Das Überstehen der ursprünglichen Infektion erlaubt eine "angeborene" Immunität, das komplizierte Zusammenspiel von Chemikalien, die Angreifer von außen erkennen, sofort Gegenmaßnahmen ergreifen und eine langfristige Immunität gewährleisten.

Yersinia pestis, die für die Beulenpest verantwortliche Bakterie, verfügt über mindestens vier Mechanismen zur Überwindung des körpereigenen Immunsystems. Dazu gehört unter anderem ein Schalter, der die normalerweise auf der Zelloberfläche vorkommenden Moleküle deaktiviert, die das Immunsystem stimulieren, wenn ein Krankheitserreger in den Körper gelangt. Das Team um Egil Lien schuf einen Stamm von Yersinia pestis, der diesen Schalter nicht produzieren konnte und ließ die drei anderen Mechanismen intakt. Zu ihrem Erstaunen zeigte sich laut New Scientist, dass die Bakterie so beeinträchtigt war, dass Mäuse auch der Verabreichung von großen Mengen nicht erkrankten.

Wurden die Versuchstiere dahingehend behandelt, dass sie keine Antikörper gegen die veränderte Bakterie bilden konnten, starben sie aber erst neun Tage später. Lien erklärte, dass die angeborene Immunität die Mäuse am Leben erhalte, während die Langzeitimmunität aufgebaut wird. Schließlich seien aber beide Mechanismen für ein Überleben erforderlich. Entscheidend war, dass die Tiere, denen die veränderten Bakterien injiziert wurden, wirkungsvolle Antikörper bildeten, die sie später vollständig gegen eine normale Erkrankung schützten. "Wir untersuchen derzeit, ob dieser Ansatz für einen Impfstoff in Frage kommt." Der Wissenschaftler hofft, dass ähnliche Veränderungen auch zu Impfstoffen gegen Verwandte der Pest wie Chlamydien oder Tularämie führen können. Viele der wichtigsten gegen Antibiotika resistenten Bakterien sind ebenfalls mit der Pest verwandt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umassmed.edu

Weitere Berichte zu: Bakterium Immunität Immunsystem Impfstoff Pesterreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics