Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen für Akromegalie entdeckt

27.07.2006
Die durch eine zu hohe Ausschüttung von Wachstumshormonen hervorgerufene Krankheit Akromegalie ist meist auf einen Tumor der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) zurückzuführen. Forscher der Universität Leipzig fanden jetzt im Rahmen einer internationalen multizentrischen Studie eine Mutation des sogenannten Aryl hydrocarbon-Rezeptors als Ursache für die Entwicklung des Tumors.

Bis zu 70 von 1 Mio. Menschen leben mit der Diagnose "Akromegalie". Der aus dem griechisch -lateinischen kommende Terminus bezeichnet eine Erkrankung, die mit einem abnormen Wachstum der äußersten Körperteile (Akren) einhergeht. Die Betroffenen haben überdurchschnittliche Schuhgrößen, vergröberte Gesichtszüge und eine übergroße Zunge, aber auch Erkrankungen der inneren Organe wie Diabetes mellitus und Herz-Kreislaufprobleme. Zurückzuführen ist die Akromegalie meist auf einen Tumor der Hirnanhangsdrüse (Hypophysentumor oder Hypophysenadenom). Die an sich gutartige Geschwulst kann aber durch die geschilderten Folgen für die Betroffenen zu erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität führen, zumal eine Behandlung schwierig ist, weil die Krankheit meist erst spät diagnostiziert wird.

Mutation des AIP-Gens führt zu Hypophysentumor und unkontrolliertem Größenwachstum

Wissenschaftler um Prof. Dr. Ralf Paschke, Medizinische Klinik III der Universität Leipzig, haben nun gemeinsam mit finnischen, türkischen und italienischen Wissenschaftlern eine Mutation des sogenannten Aryl-hydrocarbon-Rezeptors (AIP-Gen) entdeckt, der zu dem Hypophysentumor und zu dem unkontrollierten Größenwachstum führt.

Grundlage der Entdeckung war die Untersuchung von drei Familien in Nordfinnland, in denen seit 1700 vermehrt Akromegalien auftraten. Dabei waren zwei Familien gleicher Abstammung. Die Forscher gingen nun davon aus, dass in Nordfinnland für eine bestimmte Form des Hypophysentumors eine Prädisposition vorliegen könnte. Um das zu klären, erfassten sie am nordfinnischen Universitätskrankenhaus in Oulu zwischen 1980 und 1999 54 Patientinnen und Patienten mit einem Hypophysenadenom und bezogen alle archivierten Fälle mit dieser Krankheit von 1978 bis 2000 mit ein. Die so erhobenen Daten wurden in Beziehung gesetzt zu den genealogischen Informationen.

Genveränderung erklärt Akromegalie für 16 % der Patienten mit familiärer Belastung in Nordfinnland

Man stellte fest, dass 11 Patientinnen und Patienten aus einer der drei Familien kamen, in denen in der Vergangenheit gehäuft Akromegalien auftraten.

Um den Genort für die ausgeprägte Akromegalie zu finden, untersuchten die Forscher das Genom von 16 Personen der Familie 1, zu der auch die 11 Patienten in Oulu gehörten. Zuvor wurden die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Hypophysentumors typisiert: So schafften die Wissenschaftler die Voraussetzungen für die Genortbestimmung: Sie konnten im sogenannten Aryl Hydrocarbon-Rezeptor ein interagierendes Protein (AIP) identifizieren.

Eine Veränderung dieses Rezeptors erklärte die Akromegalie bzw. die Zunahme der Hormonproduktion für 16% der Patienten mit familiärer Belastung aus Nordfinnland. 40 % von ihnen waren noch keine 35 Jahre alt, als die Krankheit diagnostiziert wurde. Bezeichnenderweise war bei der Mehrzahl der Hypophysentumorpatienten ein familiärer Hintergrund nicht festzustellen. AIP ist also ein Beispiel für ein Gen, das wenig dominant ist.

Bessere Erfolge durch frühere und zielgenauere Therapie

"Die Entdeckung des AIP-Gens könnte zu einer frühzeitigen Diagnose der Akromegalie führen, wofür wir bereits erste Hinweise durch den Nachweis von Mutationen bei weiteren Patienten haben. Durch eine frühere und zielgenauere medikamentöse Therapie können wir bessere Erfolge erzielen.", erklärt Paschke die Bedeutung des Forschungserfolgs.

Veröffentlichung in der "Science"

Die Arbeit wurde kürzlich in der Zeitschrift Science veröffentlicht: Vierimaa O, Georgitsi M, Lehtonen R, Vahteristo P, Kokko A, Raitila A, Tuppurainen K, Ebeling TML, Salmela PI, Paschke R, Gündogdu S, de Menis E, Mäkinen M, Launonen V, Karhu A & Aaltonen LA. Pituitary adenoma predisposition caused by germline mutations in the AIP gene. Science, Volume 312, 26. Mai.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ralf Paschke
Telefon: 0341 97-13200
E-Mail: pasr@medizin.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Ralf Paschke | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~innere

Weitere Berichte zu: AIP AIP-Gen Akromegalie Gen Hypophysentumor Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics