Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Lebensqualität durch Kunstherzsystem Heart Mate II - erstmals in Sachsen-Anhalt implantiert

22.06.2006
Mehr Lebensqualität: Neues Kunstherzsystem erstmals in Sachsen-Anhalt implantiert - Universitätsklinikum Halle setzt Herzunterstützungssystem Heart Mate II ein

Ein 55-Jähriger aus Merseburg und ein 72-Jähriger aus Halle sind die ersten beiden Patienten in Sachsen-Anhalt, die ein mechanisches Herzunterstützungssytem der neuesten Generation erhalten haben. Es handelt sich um das System HeartMate® II der kalifornischen Firma Thoratec. Grund für die Implantation war in beiden Fällen ein Pumpversagen der linken Herzkammer auf Grund mehrfacher Herzinfarkte.

Die Eingriffe wurden Mitte April 2006 von Oberarzt PD Dr. Ivar Friedrich (Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Direktor: Prof. Dr. med. Rolf-Edgar Silber) vorgenommen.

Beide Patienten haben sich inzwischen hervorragend von dem Eingriff erholt und konnten nun nach Hause entlassen werden. Die Systeme sind komplett mobil und die Patienten können sich durch den Batteriebetrieb des Kunstherzsystems frei bewegen - ein dauernder stationärer Aufenthalt ist nicht mehr nötig. Dies sichert nicht nur das Überleben, sondern verhilft auch zu einer guten Lebensqualität. Allerdings sind dauerhaft regelmäßige ambulante Untersuchungen der Patienten sowie Kontrollen des Kunstherzsystems notwendig.

... mehr zu:
»Implantation »Kunstherzsystem

Das Herz des jüngeren Patienten hatte aufgrund mehrerer Herzinfarkte nur noch eine Leistungsfähigkeit zwischen zehn und 15 Prozent, zudem bestand eine hochgradige Verengung der Aortenklappe: "Sein Herz war so schwach, dass er nur noch im Bett gelegen hat." Da er keine Herztransplantation wollte, bestand die einzige Chance in dem neuen Herzunterstützungssystem. "Ohne die Operation hätte er nur noch eine geringe Lebenserwartung gehabt."

Der 72-jährige Patient hatte einen schweren Herzinfarkt erlitten und musste notfallmäßig mit einer Bypassoperation versorgt werden. Nach der Bypassoperation war das Herz allerdings immer noch zu schwach, die Blutversorgung für den Organismus aufrecht zu erhalten.

Eine mittel- bis höhergradige Einschränkung der Pumpfunktion des Herzens (Herzinsuffizienz) wird medikamentös behandelt. Ist diese Therapie nicht mehr effektiv, ist die Herztransplantation die einzige Überlebenschance. Leider stehen in Deutschland nicht genug Spenderherzen zur Verfügung, die durchschnittliche Wartezeit beträgt inzwischen etwa zwei Jahre.

Die lange Wartezeit hat fatale Folgen: wegen der unzureichenden Versorgung mit Blut und Sauerstoff verschlechtern sich die Organfunktionen, insbesondere Nieren und Leber. Es kann sich ein Lungenhochdruck entwickeln, der am Ende eine Transplantation unmöglich macht. Verschlechtert sich die Herzfunktion zunehmend, ist der "Tod auf der Warteliste" meist die traurige Folge.

Die modernen Herzunterstützungsgeräte sind inzwischen so weit ausgereift, dass das Komplikationsrisiko akzeptabel erscheint. Um die Wartezeit auf die Transplantation zu überbrücken, wird mit Hilfe dieser Systeme die Versorgung der Organe aufrecht erhalten.

Patienten, die aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters oder anderer gesundheitlicher Gründe nicht für eine Transplantation in Frage kommen, eröffnet die neue Technik eine Chance auf ein längerfristiges Überleben.

Das HeartMate II ist ein Herzunterstützungssystem, das in beiden Fällen zur Behandlung geeignet ist - und besonders wichtig - einfach für die Patienten zu handhaben ist.

Durch die komplette Implantation des nur 400 Gramm schweren Aggregats ist bis auf ein Schläuchlein, das die Kabel für den Batterieanschluss enthält, von außen nichts zu sehen.

Bisher wurden etwa 250 dieser Systeme weltweit implantiert. "Jede Implantation ist eine Einzelfallentscheidung. Es müssen viele Faktoren beachtet werden, damit eine Implantation erfolgreich verlaufen kann", so Oberarzt Friedrich.

Das System kann das Herz nicht ersetzen, sondern es hilft dem schwachen Herzen sauerstoffreiches Blut in den Körper zu pumpen. "Dank der gesteigerten Blutzirkulation können Patienten alltägliche Aktivitäten wieder aufnehmen und ihre Leistungsfähigkeit erheblich verbessern", erklärt PD Dr. Friedrich. Mittels Rotation eines einzigen Antriebselements, einer Turbine gleich, pumpt das System bis zu zehn Liter Blut pro Minute - je nach körperlicher Anstrengung. Dies entspricht nahezu der vollen Leistung eines gesunden Herzens.

Eine Besonderheit ergibt sich jedoch: Das Blut fließt gleichmäßig mit einem konstanten Fluss in den Gefäßen und nicht wie bei einem Gesunden pulsierend: "Daher kann bei Patienten mit Heart Mate II kein Puls gefühlt werden."

Kontakt:
Jens Müller (ab 26.06.06 wieder erreichbar)
Pressereferent
Universitätsklinikum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Telefon: 0345 55-71032
Fax: 0345 55-75749
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de/?cid=5645
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Implantation Kunstherzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics