Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestochen scharfer Blick auf Stoffwechsel und Anatomie

07.06.2006


Neues PET•CT-System Biograph 64 ermöglicht dank 64-Schicht-Technologie frühere Diagnosen und gezieltere Behandlungen als bisher

... mehr zu:
»Anatomie »Stoffwechsel

Der Biograph 64 mit TruePoint PET•CT-Technologie ist am Karolinska Universitätsklinikum im schwedischen Stockholm erstmals europaweit in den klinischen Routinebetrieb gestartet. In diesem Hybridsystem vereint Siemens seine neueste Positronenemissionstomographie (PET) mit der fortschrittlichen 64- Schicht-CT-Technologie (CT). Diese Kombination erlaubt eine frühzeitigere und genauere Erkennung vor allem von Krebs und Herzleiden als bisher und in Folge dessen eine besser auf den einzelnen Patienten zugeschnittene Therapie. Das kombinierte Verfahren in einer einzigen, nicht-invasiven Untersuchung hat zudem entscheidende Vorteile auf die Abläufe in Kliniken und Praxen. Seit dem 12. Mai werden Patienten mit dem System untersucht, während parallel am Karolinska Institut mit dem System geforscht wird.

Der Biograph 64 liefert den Medizinern umfassende Daten zur genauen Lokalisierung, Größe und Art sowie zum Ausmaß von Krankheiten – unabhängig von der Lage im Körper. Die fortschrittliche PET-Technologie macht dabei bereits krankhafte Veränderungen im Stoffwechsel sichtbar, bevor sie sich physiologisch – also etwa in Form einer Wucherung – im Körper auswirken. Gleichzeitig sorgt die hohe Auflösung des 64-Schichten-CTs dafür, dass sich diese Auffälligkeiten millimetergenau der Anatomie des Patienten zuordnen lassen. Dies war vorher ohne invasive Verfahren nicht in dieser Genauigkeit möglich.


Im Bereich der Onkologie setzen die Ärzte am Karolinska Universitätsklinikum daher besonders auf die mit dem Biograph 64 entscheidend bessere Bestimmung der exakten Größe und Lage von Krebserkrankungen. Ziel ist die Diagnose kleinster Tumore und Metastasen in einem sehr frühen Stadium, in dem sie mit anderen bildgebenden Verfahren möglicherweise noch gar nicht zu erkennen wären. Die hohe Auflösung des Systems ist dadurch auch eine wichtige Voraussetzung bei der Strahlentherapieplanung: Sie lässt die präzise Ausrichtung der Therapiesysteme auf den Tumor zu, so dass gesundes Gewebe nicht geschädigt wird. Die Spezifität des Systems hilft dem Arzt zudem, die Reaktion eines Patienten auf Behandlungen, wie etwa eine Chemotherapie, zu erfassen. Erfolglose Verfahren können so schneller modifiziert werden. „Mit dem Biograph 64 können wir die Krankheit innerhalb des Patienten auf molekularer Ebene betrachten. Gleichzeitig erhalten wir die vielen anatomischen Einzelheiten, mit denen wir diese Informationen in Kontext setzen und so Krankheiten genauer erkennen, behandeln und überwachen können“, beschreibt Professor Stig A. Larsson, Leiter der nuklearmedizinischen Abteilung am Karolinska Universitätsklinikum. „Es sind diese genauen Daten, die es uns erlauben, frühere und sicherere Diagnosen als zuvor zu stellen und uns dabei unterstützen, Behandlungsentscheidungen zu treffen, die auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind. Letztendlich erhalten wir deutlich bessere Ergebnisse für unsere Patienten.“

„Diese fortschrittliche PET•CT -Technologie verspricht erheblichen Nutzen für Patienten bei der Erkennung und Behandlung von Krebs", so Dr. Hans Jacobsson, Arzt in der nuklearmedizinischen Abteilung am Karolinska Universitätsklinikum. „Mit einem einzigen nicht-invasiven Verfahren können wir Krebs genauer lokalisieren und bestimmen, geeignete Therapien für den Patienten ermitteln und analysieren, ob der Krebs sich ausgebreitet hat. Schließlich sehen wir dank des Biograph 64 sehr schnell, ob der Patient auf die Behandlung anspricht.“

„In Verbindung mit dem weltweit renommierten Expertenwissen des Karolinska Universitätsklinikums und des Karolinska Insituts zeigt der Biograph 64, wie die Siemens- Innovationen in der molekularen Bildgebung die Art und Weise verändern, in der Ärzte Krankheiten erkennen und behandeln, insbesondere in der Onkologie", so Michael Reiterman, Leiter des Geschäftsgebietes Molecular Imaging bei Siemens Medical Solutions. „Der Biograph 64 bietet dem Arzt eine ganz neue Detailebene, so dass er den Patienten, nicht nur die Krankheit, behandeln kann.“

Das Karolinska Universitätsklinikum ist eine der größten medizinischen Universitäten Europas. Darüber hinaus ist es das größte medizinische Ausbildungs- und Forschungszentrum in Schweden, an dem 30 Prozent der medizinischen Ausbildung und 40 Prozent der universitären medizinischen Forschung des Landes angesiedelt sind. Die Mission des Karolinska-Institutes ist es, die Gesundheit der Menschheit durch Forschung, Ausbildung und Informationen zu verbessern.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug rund 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Anatomie Stoffwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

nachricht Icaros: Fliegendes Trainingsgerät
07.10.2019 | Deutsche Sporthochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Im Focus: Liquifying a rocky exoplanet

A hot, molten Earth would be around 5% larger than its solid counterpart. This is the result of a study led by researchers at the University of Bern. The difference between molten and solid rocky planets is important for the search of Earth-like worlds beyond our Solar System and the understanding of Earth itself.

Rocky exoplanets that are around Earth-size are comparatively small, which makes them incredibly difficult to detect and characterise using telescopes. What...

Im Focus: 10-fach schnellere Superauflösungsmikroskopie

  • DNA-PAINT nutzt DNA-basierte Sonden um kleinste zelluläre Strukturen sichtbar zu machen
  • Bislang war die Technik durch vergleichsweise langsame Bildaufnahme limitiert
  • Optimiertes DNA-Sequenzdesign erlaubt es, nun Ergebnisse 10-fach schneller zu erhalten und ebnet den Weg zu Hochdurchsatzstudien mit biomedizinischer Relevanz

Fortschritte in der Fluoreszenzmikroskopie ermöglichen es, biologische Prozesse unterhalb der klassischen Beugungsgrenze des Lichtes sichtbar zu machen. Eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

Auto unter Strom

07.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekülarchitekturen aus Atomen modelliert – neuer Vorschlag zur analogen Simulation von Quantenchemie

10.10.2019 | Physik Astronomie

Greifswalder Wissenschaftler wollen die Rehabilitation (Schlaganfall) durch Digitalisierung verbessern

10.10.2019 | Medizintechnik

Expertenteam entwickelt intelligentes Soft-Exoskelett

10.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics