Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nuclear weapon blasts tumours

16.11.2001


Radioactive reactions could blast cancers cells from within.
© Photodisc / NSU


Actinium-225 lasts long enough to target tumours.


A miniature radioactive reaction wipes out cancer cells

A tiny nuclear bomb planted inside cancer cells blows them apart. US researchers are turning nuclear waste into potent weapons to target tumours.

Currently, the radiation used to kill cancerous cells is difficult to aim and can hit surrounding healthy tissue. Using antibodies that recognize cancer proteins and are taken up into cells, researchers at the Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York are sneaking radioactivity directly into cancerous cells1.



The team attaches the radioactive element actinium-225 to the antibodies. This unstable atom decays to release high-energy alpha particles, a potent but short-range form of radiation that kills only a few surrounding cells. Cancerous mice injected with the combination often survive longer, the group shows, and their tumours shrink.

"This approach is exciting," says Paul Carter, who works on antibody targeting at Immunex Corporation in Seattle, Washington. Actinium-225 is particularly potent as it makes a quadruple hit: decay triggers a chain reaction that releases four alpha particles. So the therapy would work at low doses, reducing side-effects. In contrast, targeted toxic chemicals can require thousands of molecules to kill a cell.

The radiation also kills neighbouring cells, which is advantageous for penetrating tumours. But it may harm healthy tissue, says Carter. This effect is "very short-range and hopefully beneficial," he adds.

Nuclear power

Finding a radioactive isotope that lasts long enough has stalled the development of targeted radiotherapy, explains Michael Zalutsky of the Duke University Medical Centre in Durham. Only two others, bismuth-213 and astatine-211 have been tried. Both have short half-lives, so have to be made and used within 46 minutes or 7 hours, respectively - otherwise they decay too much before they reach the tumour.

Actinium-225 has a 10-day half life. "You could ship it all over the world," says Zalutsky. "It looks very effective." He is pursuing clinical trials with astatine-211 on brain tumours.

The isotopes are extracted from stockpiles of nuclear waste, of which there is no shortage. David Scheinberg, leader of the Sloan-Kettering team, calls the recycling "our swords into ploughshares programme".

As to how this approach stacks up among the arsenal of treatments being developed to fight cancer, "time and ultimately clinical trials will tell", says Carter. Scheinberg hopes to start human trials within the next few months.

References
  1. McDevitt, M.R. et al. Tumour therapy with targeted atomic nanogenerators. Science, 294, 1537 - 1540, (2001).

    HELEN PEARSON | © Nature News Service
    Weitere Informationen:
    http://www.nature.com/nsu/011122/011122-2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics