Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie: Spezialhandschuh schützt die Finger des Chirurgen

12.05.2006


Zur Senkung der beruflich bedingten Röntgenbelastung der Chirurgen im HELIOS Konzerns hat die HELIOS Fachgruppe Wirbelsäule unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit, dem Chefarzt der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinkums Berlin-Buch, jetzt eine "Handlungsempfehlung zum intraoperativen Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie" verabschiedet. In diese Empfehlungen sind auch die Ergebnisse einer Forschungsarbeit eingeflossen, die in der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch durchgeführt wurde.



In Deutschland leiden 2,5 Millionen Menschen unter den Folgen von osteoporotischen Wirbelbrüchen, darunter 1,7 Millionen Frauen. Die Folge sind heftige chronische Schmerzen und eine eingeschränkte Mobilität. Doch eingebrochene Wirbel lassen sich mit Hilfe moderner neurochirurgischer Verfahren - wie der Vertebroplastie oder der Kyphoplastie - wieder aufrichten und durch schnell trocknenden Biozement, der in den eingebrochenen Wirbelkörper gespritzt wird, stabilisieren. Etwa 80 bis 90 Prozent der Patienten haben nach dem Eingriff kaum noch Schmerzen und sind beweglicher.



Die operative Behandlung wird unter Röntgenkontrolle durchgeführt und ist mit einer deutlich höheren Durchleuchtungszeit als bei herkömmlichen Eingriffen (spinalen Operationen) verbunden. Für den Patienten entspricht die Strahlenbelastung der Untersuchung mit einem Computertomographen. Für die behandelnden Chirurgen mit Hunderten von Fällen können aber theoretisch sehr schnell die gesetzlich festgelegten Grenzwerte erreicht werden. Daher müssen unter anderem auch die Hände des Operateurs vor gesundheitsschädlichen Strahlen geschützt werden. Denn die Hände des Chirurgen sind beim Aufrichten der Wirbelsäule und beim anschließenden Einspritzen von Biozement in den eingebrochenen Wirbelkörper einer kontinuierlichen Röntgenstrahlung ausgesetzt.

Zum Strahlenschutz der Hand in der Wirbelsäulenchirurgie gibt es bisher nur wenige Arbeiten. In einer Forschungsarbeit kommen Prof. Dr. med. Jürgen Kiwit, Chefarzt der Neurochirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch und Dr. med. Michael Synowitz zu dem Ergebnis, dass allein durch die Verwendung spezieller Handschuhe, die die Hände des Chirurgen vor der Röntgenstrahlung abschirmen, die Strahlenbelastung um 75 Prozent auf ein Viertel der Dosis gesenkt werden kann, ohne die Qualität des Eingriffs zu beeinflussen. "Durch diesen Schutz können Neurochirurgen jährlich 1000 und mehr dieser Eingriffe durchführen, ohne dass die zulässige Strahlendosis von jährlich (150 Millisievert) überschritten wird", berichten Kiwit und Synowitz. Die Arbeit wurde vom renommierten Journal of Neurosurgery Spine angenommen und publiziert (J Neurosurg Spine 4:106-109, 2006).

Um die berufliche Röntgenbelastung der Chirurgen des HELIOS Konzerns zu senken, hat die HELIOS Fachgruppe Wirbelsäule unter der Leitung von Prof. Kiwit auf der Grundlage der gesetzlichen Vorschriften eine "Handlungsempfehlung zum intraoperativen Strahlenschutz in der Wirbelsäulenchirurgie" verabschiedet. Darin sind auch die Ergebnisse der Arbeit von Kiwit und Synowitz eingeflossen. Neben dem Tragen von Röntgenschürzen, der Abschirmung der Schilddrüse, der Verwendung besonderer ("gepulster") Durchleuchtungsverfahren, der Zentrierung und Einblendung des Zieles in ap- und lateraler Projektion ist auch ein besonderer Schutz der führenden Hand des Operateurs mit einem Bleihandschuh vorgesehen.

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
PR/Marketing/PR
Wiltbergstraße 50
13125 Berlin
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
Telefax: +49 30 94 01 - 32 08
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Dr. F. Jürgen Schell | idw

Weitere Berichte zu: HELIOS Strahlenschutz Wirbelsäulenchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

Kopfsprung aus 80 km Höhe

15.11.2019 | Veranstaltungen

4. Innovation and Networking Days: Smart City, Energie und intelligente Prozesse

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Elektromotoren für neue Mobilitätskonzepte durch druckgegossene Aluminiumspulen

15.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weltrekord-Material macht aus Wärme Elektrizität

15.11.2019 | Materialwissenschaften

Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

15.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics