Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Robotik und Imaging ins neue Zeitalter der Neurochirurgie

28.03.2006


Professor Dr. med. Bernhard Meyer wurde zum 1. März 2006 auf den Lehrstuhl für Neurochirurgie der Technischen Universität München (TUM) berufen. Er übernimmt als Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie im TU-Klinikum rechts der Isar die Nachfolge von Professor Anna Trappe.



Mit Erfahrung und Technik



Mit Bernhard Meyer konnte die TU München einen Mediziner gewinnen, der all das vereint, was eine moderne Neurochirurgie ausmacht: umfangreiche klinische und wissenschaftliche Erfahrung, die Fähigkeit fachübergreifend zu kooperieren und der Wille, die im Bereich der Neurochirurgie besonders weit entwickelte Medizintechnik noch weiter voranzutreiben.

"Gerade in einem Fach wie der Neurochirurgie spielt die Technik eine immens wichtige Rolle. Dank moderner Verfahren in der Bildgebung, der intraoperativen Navigation und der Mikrochirurgie ist es uns inzwischen möglich die meisten Patienten erfolgreich zu behandeln", berichtet Bernhard Meyer. Der geborene Augsburger ist zwar einer der jüngsten Professoren der Medizinischen Fakultät, bringt aber mit weit über 3.000 Operationen - darunter die Mehrzahl mit hoher Schwierigkeitsstufe - einen großen Erfahrungsschatz mit.

Herausforderung Hirntumoren

Davon werden die Patienten im Klinikum rechts der Isar profitieren, insbesondere die Menschen, die an komplexen Tumoren des Gehirngewebes oder der Schädelbasis erkrankt sind. Denn für diese diffizilen Operationen bringt Bernhard Meyer eine besondere Expertise mit. Gut- oder bösartige Tumoren an der Schädelbasis oder in Gehirnarealen mit wichtigen Funktionen stellen den Operateur vor eine große Herausforderung: Er muss tief in das Gehirn eindringen um die Geschwulst zu entfernen, darf aber gleichzeitig kein umliegendes Gewebe beschädigen. Denn sonst droht der Verlust wichtiger Funktionen wie beispielsweise das Sprechen, die Bewegung, das Gehör oder die Erinnerung. "Was viele Menschen gar nicht wissen, ist, dass deutlich über 90% dieser Patienten nach einem solchen Eingriff keinerlei bleibenden Schäden davontragen und in der Regel nach ein bis zwei Wochen nach Hause gehen können."

Über die Leiste ins Gehirn

Neben dem Schwerpunkt "komplexe Tumoren des Gehirns" bietet Bernhard Meyer noch zwei weitere Spezialgebiete an: Zum einen die Behandlung von Gefäßerkrankungen im Gehirn. Dazu zählen beispielsweise Aneurysmen (Gefäßaussackungen) und Angiome (Gefäßknäuel), die beide zu den gefürchteten Gehirnblutungen führen können. "Nicht immer muss man in solchen Fällen operieren", betont Prof. Meyer. "So betreiben wir hier eine enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neuroradiologie. Diese ist neuerdings auch in der Lage über einen Katheder, der in der Leiste eingeführt wird, die Hirngefäße zu erreichen und die Gefäßerkrankung so zu behandeln."

Der dritte Schwerpunkt bleibt wie bisher die Wirbelsäulenchirurgie. Dieser wird noch weiter ausgebaut, um modernste stabilisierende und minimal-invasive Verfahren für alle Erkrankungen der Wirbelsäule zu ermöglichen. Ziel ist die Gründung eines interdisziplinäres Wirbelsäulenzentrums im Klinikum rechts der Isar.

Forschung im Techniklabor und in der Klinik

Wissenschaftlich verfolgt Bernhard Meyer, der zuvor als leitender Oberarzt in der Universitätsklinik in Bonn arbeitete, drei Ziele. Erstens plant er die Weiterentwicklung der bildgebenden Verfahren, des so genannten Neuro-Imaging. Mithilfe dieses Werkzeuges möchte er einen noch besseren Einblick in die Blutgefäße des Gehirns gewinnen und so die Zusammenhänge zwischen Blutfluss, Stoffwechsel und Gefäßkrankheiten ergründen. Zweitens wird er sich intensiv der Robotik widmen und untersuchen, mit welchen neuen medizintechnischen Methoden die Operationstechnik noch weiter optimiert werden kann. An dritter Stelle stehen klinische Studien. So planen Prof. Meyer und sein Team Studien, die Patienten mit schweren Gehirnblutungen neue Medikamentenoptionen eröffnen sollen.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gehirnblutung Neurochirurgie Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Identitätsverlust von Immunzellen verstanden
18.02.2019 | Technische Universität München

nachricht Fortschritt bei der Therapie aggressiver Hirntumore
18.02.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb

18.02.2019 | Förderungen Preise

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

18.02.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics