Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues OP-Verfahren bei Halswirbelsäulenerkrankungen

08.02.2006


Befreiung durchs Schlüsselloch



RUBIN 1/06: Die Bandscheibe in Ruhe lassen

... mehr zu:
»Halswirbelsäule »RUBIN

Schmerzen im Nacken, Kribbeln bis in die Hände, Lähmungserscheinungen - die Symptome bei Bandscheibenvorfällen oder knöchernen Veränderungen an der Halswirbelsäule sind vielfältig und unangenehm. Wenn eine Schmerztherapie nicht hilft, muss operiert werden. Da die Halswirbelsäule extrem beansprucht wird, suchen Mediziner nach schonenden Methoden, die die Bewegungsfähigkeit möglichst auf lange Sicht erhalten. Eine neue Technik wendet die Neurochirurgische Klinik der Ruhr-Universität an: Die Chirurgen fräsen einen kleinen Kanal durch den Wirbel, durch den sie vorgefallenes Bandscheibengewebe oder knöcherne Engstellen beseitigen können, so dass der Nerv befreit ist. Die Bandscheibe selbst bleibt funktionstüchtig. Über das Verfahren berichten sie in der aktuellen Ausgabe von RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität.

Wirbel verwachsen miteinander


Bislang wurde bei Halswirbelproblemen die betroffene Bandscheibe meistens ganz entfernt. An ihre Stelle setzte man ein sog. Cage: einen starren Platzhalter, der mit der Zeit vom Körper knöchern überbaut wurde, so dass die beiden benachbarten Wirbel miteinander verwuchsen (Fusion). Zwar bemerkte der Patient die Bewegungseinschränkung selbst nicht. Aber die Bandscheiben darüber und darunter wurden dadurch umso mehr beansprucht, so dass sie schneller verschlissen und häufig später ebenfalls Probleme machten. Alternativ werden Bandscheibenprothesen entwickelt, die anstelle der eigenen Bandscheibe zwischen die Wirbel gesetzt werden und deren Funktion übernehmen sollen. Allerdings sind die Anforderungen an das Material sehr hoch, und auch bei Prothesen kann es passieren, dass die betroffenen Wirbel zusammenwachsen.

Bandscheibe bleibt funktionstüchtig

In der Bochumer Uniklinik setzt man daher auf ein Bandscheiben erhaltendes Verfahren. Der Operateur bohrt von einer kleinen knöchernen Ausziehung an der Seite des Wirbelkörpers (Uncus) aus ein Loch durch den Wirbelkörper, bis er zum Nervenaustrittsloch (Neuroforamen) gelangt. Dort kann er knöchernes Material oder Bandscheibenstücke, die den Nerv einengen, entfernen, während die Bandscheibe selbst unangetastet bleibt. Erste Untersuchungen zeigen viel versprechende Ergebnisse: Die Beschwerden verschwinden meist sofort, die Halswirbelsäule bleibt stabil und die Bandscheibe funktionstüchtig.

Weitere Themen in RUBIN 1/06

In RUBIN 1/06 finden Sie außerdem folgende Themen: Die Silbermann-Orgel in der Dresdener Hofkirche nach der Restaurierung: Wie nahe sind wir dem Klang von 1755?; Strukturwandel und Frauenarbeit im Ruhrgebiet: Geschlechterrollen wirken lange nach; Koppelgeschäfte stärken EU-Kompetenz: Wer regiert Europa?; Cochlea-Implantat-Forschung: Hören, wenn das Ohr nicht funktioniert; Plasma-Sterilisation von PET-Flaschen: Dicht und steril im Doppelpack; Muskelkontraktion im virtuellen Experiment: Wenn der Computer die Muskeln spielen lässt; Suche nach dem chemischen Ursprung des Lebens: Moleküle, die sich selbst vermehren; Editorial (Prorektor Prof. Elmar W. Weiler): Zur Exzellenzinitiative. RUBIN ist in der Pressestelle der Ruhr-Universität (Tel. 0234/32-22830) zum Preis von 2,50 Euro erhältlich und steht im Internet unter: http://www.rub.de/rubin.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albrecht Harders, Neurochirurgische Klinik, Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer, Klinikum der Ruhr-Universität, In der Schornau 23-25, 44892 Bochum, Tel. 0234/299-0, E-Mail: albrecht.harders@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: Halswirbelsäule RUBIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics