Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Therapiekonzept bei Magersucht und Ess-Brechsucht

04.01.2006


Essstörungen: Der eigene Körper im Zerrspiegel


Essattacke - König, RUB-Pressestelle


Erbrechen - König, RUB-Pressestelle


Neues Therapiekonzept bei Magersucht und Ess-Brechsucht
Buchveröffentlichung: Körperbildtherapie gestalten



Bei der Behandlung von Essstörungen wird bislang ein einflussreicher Faktor häufig vernachlässigt: Oft ist es ein verfälschtes Bild des eigenen Körpers, das eine Essstörung hervorruft und unterhält. Die Patientinnen fühlen sich zu dick, obwohl sie untergewichtig sind, ekeln sich vor sich selbst, vermeiden die Konfrontation mit ihrem Körper.

Ein "Geraderücken" der verzerrten Selbstwahrnehmung kann mit Hilfe einer Körperbildtherapie gelingen, die Dr. Silja Vocks (Klinische Psychologie und Psychotherapie der RUB) gemeinsam mit Dr. Tanja Legenbauer (Universität Mainz) entwickelt hat. Beschrieben ist die Therapie im jetzt erschienenen Leitfaden "Körperbildtherapie bei Anorexia und Bulimia Nervosa" mit zahlreichen Beispielen und Gestaltungsvorschlägen für Therapeuten.

Hohe Rückfallquote

Sich beim Essen zügeln, sich unter weiter Kleidung verstecken, sich ständig wiegen oder vermessen, den eigenen Anblick im Spiegel vermeiden und sich möglichst wenig in der Öffentlichkeit zeigen: Der Alltag von Patientinnen mit Magersucht oder Ess-Brechsucht ist oft geprägt von Angst und Ekel gegenüber dem eigenen Körper. Diese negative Selbstwahrnehmung steht häufig am Anfang einer Essstörung und unterhält sie. "In der Behandlung von Essstörungen ist das gestörte Körperbild aber bisher meistens außen vor geblieben", erklärt Dr. Silja Vocks. Nicht zuletzt deswegen ist die Rückfallquote bei Essstörungen so hoch: Durch die Therapie erzielte Gewichtszunahmen sind oft nur vorübergehend, weil die Patientin schnell wieder in alte Verhaltensmuster zurückfällt.

Das Körperbild geraderücken

Nachweislich hilfreich ist es, das Körperbild "gerade zu rücken". Dr. Vocks und Dr. Legenbauer haben ein Konzept entwickelt, mit dem die Patientinnen - ambulant oder stationär, einzeln oder in der Gruppe - allmählich wieder ein gesundes Verhältnis zu sich selbst aufbauen lernen. Am Beginn steht eine Bestandsaufnahme, ein Rückblick darauf, was vielleicht in der Kindheit und Jugend den Ausschlag in die falsche Richtung gegeben hat. Dann geht es darum, die negativen Wahrnehmungen, Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen zu erkennen und Schritt für Schritt zu verändern. Zentrales Element im Therapieprogramm sind Konfrontationen mit dem eigenen Körper vor dem Spiegel und mittels Videoaufnahmen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Patientinnen von der eingehenden Beschäftigung mit sich selbst profitieren.

Therapieplan, Beispiele, Vorschläge

Das Buch bietet zunächst einen theoretischen Überblick über die Diagnosekriterien und die Charakteristika von Bulimie und Anorexie. Im zweiten Teil findet sich ein detaillierter Therapieplan. Zahlreiche Beispiele und Vorschläge für Arbeitsblätter und die Gestaltung von Therapiesitzungen helfen dem Therapeuten bei der Vorbereitung der Körperbildtherapie einschließlich der Strategien zur Vermeidung von Rückfällen. Zur Vertiefung enthält der Band ein ausführliches Literaturverzeichnis.

Körperbildtherapie: Nachweislich erfolgreich

Dr. Vocks bietet an der Ruhr-Universität seit 2003 regelmäßig Körperbildtherapiegruppen für Frauen mit Essstörungen an. Ab Anfang 2006 wird es eine gesonderte Gruppe für Patientinnen mit der sog. Binge-Eating-Störung geben, die sich durch Essattacken ohne Erbrechen auszeichnet. Die Erfolge der Körpertherapie hat sie in verschiedenen Studien evaluiert. Aktuell läuft eine Studie zur Gehirnaktivität essgestörter Frauen während der Konfrontation mit dem eigenen Körper. Mittels funktioneller Magnetresonanztomographie vergleichen die Forscher die Gehirnaktivitäten gesunder und essgestörter Frauen.

Titelaufnahme

Silja Vocks, Tanja Legenbauer: Körperbildtherapie bei Anorexia und Bulimia Nervosa. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm. Hogrefe Verlag, Göttingen, 2005, ISBN 3-8017-1836-0

Weitere Informationen

Dr. Silja Vocks, Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, GAFO 03/924, Tel. 0234/32-23106
vocks@kli.psy.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Ess-Brechsucht Essstörung Körperbildtherapie Magersucht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

nachricht Icaros: Fliegendes Trainingsgerät
07.10.2019 | Deutsche Sporthochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics