Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eierstock-Krebs: 65 % der Zellen setzen Abwehr schachmatt

15.12.2005


Tumorzellen des Eierstock-Krebs nutzen zwei unabhängige Mechanismen, um den Abwehrreaktionen des Körpers zu entgehen - und entziehen sich damit auch einer neu entdeckten Bekämpfung durch das umliegende Gewebe. Details dieser bei 65 % der untersuchten Krebszellen beobachteten Strategien werden heute in Clinical Cancer Research publiziert. Die Gruppe um Prof. Michael Krainer an der Medizinischen Universität Wien schafft mit dieser vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Arbeit auch eine wichtige Grundlage zur Optimierung einer neuen Krebs-Therapie.

... mehr zu:
»Eierstock-Krebs »Krebszelle »TRAIL

Eine Krebszelle macht noch keinen Tumor. Damit es so weit kommt muss die Krebszelle sich vielfach teilen - und dazu auch Mechanismen entwickeln, die es den Tochterzellen ermöglicht der körpereigenen Abwehr zu entgehen. Zwei Mechanismen, die bisher unbekannt waren, hat jetzt Prof. Michael Krainer, Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien bei der Untersuchung von Zellen des Eierstock-Krebs entdeckt.

TRAIL & Error


Beide Mechanismen bewirken, dass ein als TRAIL bezeichnetes Signalmolekül des Körpers in den entarteten Zellen wirkungslos bleibt. Dieses Signalmolekül bewirkt eigentlich das Absterben in ihrer Funktion beeinträchtigter Zellen. Tatsächlich ist TRAIL Teil eines ausgeklügelten Schutzprogrammes des Körpers, das schädliche Zellen in den als Apoptosis bezeichneten Selbstmord treibt.

Prof. Krainer und sein Team konnten nun feststellen, dass über 20% der Tumorzellen das TRAIL-Molekül erst gar nicht binden können. Denn dazu fehlen ihnen die notwendigen Rezeptoren DR4 und DR5. So kann TRAIL bei diesen Krebszellen die zur Apoptosis notwendigen Mechanismen nicht aktivieren. Bereits im Herbst 2005 konnte das Team zeigen, dass Modifikationen des für DR4 kodierenden Genes zu einer geringeren Herstellung dieses Rezeptors in Tumorzellen führen und damit einen Hintergrund der molekularen Mechanismen der TRAIL Resistenz bei Ovarialkarzinomen klären. Dieser Mechanismus und seine klinische Bedeutung wurden mit der nun vorliegenden Arbeit eindrucksvoll bestätigt.

Zusätzlich konnte das Team zeigen, dass weitere 40% der Krebszellen ein Protein herstellen, das die Aktivierung des Selbstmord-Programms selbst dann verhindert, wenn TRAIL bindet. Dieses als FLIP bezeichnete Protein unterbindet die von TRAIL im Zellinneren aktivierten Prozesse. Tatsächlich hat FLIP eine ähnliche Struktur wie ein Enzym, das durch TRAIL eigentlich aktiviert werden soll. Eben diese Ähnlichkeit bewirkt, dass TRAIL seine Wirkung auf FLIP ausübt und nicht auf das tatsächlich aktive Enzym.

Zur Häufigkeit dieser Schutzmechanismen meint Dr. Peter Horak, Co-Autor der jetzt veröffentlichten Studie: "Wir haben sogar festgestellt, dass 6 % der untersuchten Krebszellen beide Mechanismen gemeinsam besaßen. Insgesamt haben über 65 % der 68 untersuchten Krebszellen zumindest einen Mechanismus, der es ihnen erlaubt den von TRAIL mediierten körpereigenen Gegenangriffen zu entkommen."

Tumor-Therapie mit TRAIL

Weiterhin fand das Team, dass gerade in Gewebeproben von Patientinnen in fortgeschrittenem Stadium erhöhte Konzentrationen an TRAIL auftraten. Interessanterweise insbesondere im gesunden Gewebe nahe des Tumors. Dazu Prof. Krainer: "Nach bisherigem Erkenntnisstand wird TRAIL vor allem von den Krebs-Zellen selber hergestellt. Gesundes Gewebe der Eierstöcke stellt normalerweise kein TRAIL her. Die von uns nun erstmals beobachtete Präsenz von TRAIL in diesem Gewebe ist als Reaktion auf die Tumorentstehung zu sehen. Der Körper kämpft zurück. Tatsächlich zeigen unsere Daten, dass jene Patientinnen die TRAIL auch in diesem Gewebe produzieren eine höhere Lebenserwartung hatten." Gerade diese letzte Erkenntnis deutet an, dass TRAIL zukünftig auch therapeutisch eingesetzt werden könnte.

Tatsächlich werden derzeit zwei innovative Therapieansätze entwickelt, die beide auf der gesteuerten Aktivierung der TRAIL-bindenden Rezeptoren beruhen. Die jetzt in Clinical Cancer Research publizierten Daten des Teams um Prof. Krainer liefern für beide Ansätze wichtige Informationen zu deren möglicher Wirksamkeit. Denn diese wird sowohl von der körpereigenen Herstellung dieses Signalmoleküls als auch von den nun entdeckten Schutzmechanismen beeinflusst werden.

Originalpublikation: Perturbation of the TRAIL cascade in ovarian cancer: Overexpression of FLIPL and deregulation of the functional TRAIL receptors DR4 and DR5. Horak et al., Clin Can Res., Vol.: pp: 8585-8591 DOI: 10.1158/1078-0432.CCR-05-1276

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krainer
Medizinische Universität Wien
Österreich
T +43 / 664 / 183 76 77
E michael.krainer@meduniwien.ac.at

Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Prof. Dr. Michael Krainer | www.prd.at
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Berichte zu: Eierstock-Krebs Krebszelle TRAIL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics