Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symbia S – einfach aufrüstbar - Die Symbia-Produktfamilie für True Point SPECT·CT bekommt Zuwachs

08.12.2005


Siemens Medical Solutions hat das neueste Mitglied der Symbia-Familie für True Point SPECT·CT, die Gammakamera Symbia S, vorgestellt. Symbia S ist ein reines SPECT-System (Single-Photon Emission Computertomographie), das Ärzten und Kliniken einen einfachen Einstieg in die nuklearmedizinische Diagnostik ermöglicht. Bei steigenden Ansprüchen kann das System dank der flexiblen Systemarchitektur innerhalb nur eines Tages auf TruePoint SPECT·CT aufgerüstet werden.

Die neue Gammakamera Symbia S kann für eine Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden: Dazu gehören allgemeine nuklearmedizinische, onkologische, kardiologische und neurologische Studien, die eine genauere Diagnose von Krankheitsstadien zulassen. Symbia S ist mit der hochleistungsfähigen digitalen HD-Detektortechnologie und der automatischen Körperkonturerkennung “Autoform“ ausgestattet, was eine noch bessere Auflösung, insbesondere bei Ganzkörperscans ergibt. Außerdem bietet Symbia S die Option Flash 3D, die Siemens-exklusive 3D-Rekonstruktionssoftware, welche die Bildqualität und die Kontrastauflösung zusätzlich verbessert und so Befunde einfacher erkennen lässt. Das benutzerfreundliche Design des Gerätes ermöglicht eine neue Art der Detektorbewegung und erhöht damit den Patientenkomfort: Der Patient kann ambulant, im Rollstuhl sitzend oder im Bett liegend untersucht werden. Der Arzt hat in jedem Fall einen optimalen Zugang zum Patienten. Die neue Art der Detektorbewegung verkürzt die Zeit zur Einstellung des Systems vor dem Scan, sodass dem medizinischen Personal mehr Zeit für andere Arbeiten bleibt und zusätzlich der Patientendurchsatz erhöht werden kann.

... mehr zu:
»SPECT·CT »Symbia

Symbia S erlaubt es den Kunden, ihr SPECT-System auf ein Hybrid-SPECT·CTBildsystem der höchsten Qualität aufzurüsten, wenn es die Anforderungen der Praxis oder Klinik nötig machen. Durch die Kombination der funktionellen Sensitivität von SPECT mit den detaillierten anatomischen Informationen der diagnostischen Mehrschicht-CT erhält der Arzt ein deutlich verbessertes, genaueres Bild und damit eine höhere Diagnosesicherheit.

„Die stetige Weiterentwicklung der molekularen Bildgebung zeigt die zunehmende Bedeutung der SPECT-Technologie“, sagte Michael Reitermann, Leiter des Geschäftsgebiets Molecular Imaging bei Siemens Medical Solutions. „Mit Symbia S haben wir ein System auf den Markt gebracht, das nicht nur die aktuellen klinischen Bedürfnisse befriedigt, sondern auch für die Zukunft gerüstet ist. Hier wird der hohe Standard unserer Symbia-Produktfamilie vereint mit den modernsten Applikationen von heute. Durch die Plattform-Strategie bleibt es aber genauso offen für zukünftige Neuentwicklungen.“

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Anja Süssner | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: SPECT·CT Symbia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Jenaer Sepsisexperten erforschen im EU-Verbund personalisierte Immuntherapie bei Sepsis
11.02.2020 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Maßgeschneiderte Immuntherapie bei Sepsis
10.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics