Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstmaliger Einsatz eines neuen chirurgischen Sicherheitssystems

08.11.2005


Eine 22jährige Frau wurde jetzt an der Hals-, Nasen-, Ohren-Universitätsklinik Leipzig als weltweit erste Patientin unter Einsatz eines neuen chirurgischen Sicherheitssystems, das im ICCAS entwickelt wurde, operiert. Damit konnte das System im Rahmen einer Studie erfolgreich in die klinische Anwendung überführt werden.

Restrisiko und Informationsüberflutung

Versuche, Operationen im sensiblen Kopf-Hals-Bereich sicherer zu machen, haben zu einer Vielzahl von computergesteuerten Navigationssystemen geführt, mit denen das Komplikationsrisiko nach und nach auf nur fünf Prozent gesenkt werden konnte. Aber fünf Prozent Restrisiko können für den Einzelnen beispielsweise bedeuten, dass wichtige Nerven verletzt werden, die vielleicht für das Augenlicht, die mimische Muskulatur oder den Geschmackssinn zuständig sind.

Hinzu kommt, dass inzwischen eine Unmenge von Daten erhoben werden, die dem Chirurgen vor und während der Operation zugänglich gemacht werden müssen. D.h. der Chirurg wird mit einer Fülle von Daten überflutet, die aber alle seine volle Aufmerksamkeit und Berücksichtigung während der Operation verlangen. Mitunter geht das an die Grenzen seiner Aufnahmefähigkeit und verlängert zudem die Operationszeit.

Zusammenführung der Daten reduziert Risiko für Patienten und kognitive Belastung des Chirurgen

Das große Verdienst von Prof. Dr. Tim Lüth, Lehrstuhl für Mikro- und Medizingerätetechnik der TU München, und der Leipziger Chirurgen der Hals-, Nasen-, Ohren- Universitätsklinik Leipzig besteht nun darin, die vielen verschiedenen Daten zusammengeführt und in ein System integriert zu haben, das das Arbeitsfeld des Chirurgen genau und direkt definiert und reguliert. Geht der Chirurg über den für jeden Patienten individuell festgelegten Rahmen hinaus, so fällt sein Operationsinstrument automatisch aus.

Konkret handelt es sich um ein motorgetriebenes Saug- und Schneidinstrument (Shaver), wie es für Nasennebenhöhlenoperationen eingesetzt wird. Überschreitet der Chirurg bei der Operation beispielsweise unbemerkt die Grenze zum Auge oder zum Hirn, so reduziert das Assistenzsystem die Drehzahl des Instruments und vermeidet weitere Schäden. Für diesen Bereich ist der Shaver nicht programmiert. "Ein weitere Vorteil ist: Der Chirurg muss seine Augen quasi nicht mehr überall haben, sondern er kann sich auf eine Informationsquelle konzentrieren.", erklärt Oberarzt Dr. Gero Strauß von der HNO-Klinik, der an der klinischen Anwendbarkeit des Systems maßgeblich beteiligt war. 1½ Jahre wurde das System von ihm kritisch durchleuchtet und zahlreichen Prüfungen zu Genauigkeit und Präzision unterzogen, bevor es jetzt erfolgreich am Patienten eingesetzt werden konnte.

Erweiterung des Operationsspektrums

"Die Bedeutung des navigationskontrollierten Systems ist im Zeitalter von digitalen Patientendaten und intraoperativen Sensoren gar nicht hoch genug einzuschätzen.", meint auch Klinikchef Prof. Dr. Andreas Dietz. "Vielleicht erlaubt es auch, unser Operationsspektrum zu erweitern, das bisher durch direkte Einsehbarkeit des Operationsfeldes begrenzt war. Die entsprechenden Informationen und ihre Verarbeitung durch das neue System jedenfalls wären gewährleistet."

Das meint auch Prof. Lüth: "Das Prinzip Navigated Control bietet eine Vielzahl von weiteren Anwendungen bei nahezu allen kraftgetriebenen Instrumenten auch über die HNO hinaus." Lüth zeigt sich beeindruckt von den Möglichkeiten der Kooperation mit dem Universitätsklinikum Leipzig und dem Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS).

Evaluation und Zertifizierung des Systems

Die Wissenschaftler des ICCAS werden gemeinsam mit der TU München und der Firma Karl Storz, Tuttlingen, die Evaluation des navigiert-kontrollierten Shavers und dessen Zertifizierung vorantreiben. "Nach der klinischen Zulassung wird das System dann an allen interessierten Kliniken eingesetzt werden können.", so Strauß. Parallel dazu arbeiten wir an der Ausstattung weiterer Instrumentensysteme mit dem neuen Sicherheitskonzept.

Der Sprecher von ICCAS, Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Universität Leipzig, weist auf die zahlreichen internationalen Workshops hin, auf denen diese und weitere Problemstellungen diskutiert werden: "Der nächste Workshop findet statt am 17.11.2005. Hier wird es vor allem um die wissenschaftliche Weiterentwicklung des Shavers gehen. Mit dabei sind auch Neurochirurgen der Universität Pittsburgh, USA."

Weitere Informationen:


Dr. Gero Strauß
Telefon: 0341 97-21720

... mehr zu:
»Chirurg »ICCAS »Sicherheitssystem

E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Gero Strauß | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Chirurg ICCAS Sicherheitssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics