Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit müssen Labore tödliches Virus zerstören

13.04.2005


Proben mit asiatischer Grippe in 18 Länder versandt

... mehr zu:
»H2N2 »Labor »Virus

Die amerikanische Regierung hat mehr als 3.700 Labore in 18 Ländern angewiesen, potenziell tödliche Grippeproben zu zerstören, die in Probebehältern verschickt worden waren. 1957 starben zwischen einer und vier Millionen Menschen an der asiatischen Grippe. Bis zum Jahr 1968 verschwand diese Krankheit. Wird dieses Virus nicht richtig gehandhabt, kann es laut Klaus Stohr von der WHO leicht zu einer Grippeepidemie kommen. Eine vollständige Liste der Länder, an die Virusproben geschickt wurden, steht derzeit laut BBC nicht zur Verfügung. Zu den bekannten Ländern gehören Nationen in Europa, Asien, dem Nahen Osten und Südamerika. Radiostationen in Hongkong meldeten am Mittwoch, dass das Virus bereits zerstört sei.

Da das Virus seit 1968 nicht in Umlauf war, verfügen Menschen, die nach diesem Zeitpunkt geboren wurden, über keine entsprechenden Antikörper. Derzeit auf dem Markt befindliche Impfstoffe bieten keinen entsprechenden Schutz. Sollte das Virus einen Menschen infizieren, erwartet Stohr eine rasche Ausbreitung. Das College of American Pathologists (CAP) verschickte die Proben zwischen Oktober 2004 und Februar 2005. Am 8. April ersuchte die US Regierung die Organisation die betroffenen Labors anzuschreiben und die Zerstörung der Proben anzuordnen. 61 der Labore befinden sich außerhalb von Amerika und Kanada. Aufgrund der Terrorismusgefahr wurden zuerst die betroffenen Einrichtungen informiert und dann erst die Öffentlichkeit. Laut Stohr hat die CAP gegen keine amerikanischen Gesetzte verstoßen. Das Virus H2N2 war mit der biologischen Sicherheitsstufe 2 als nicht besonders gefährlich eingestuft worden. Die für die Klassifizierung verantwortlichen Centers for Disease Control and Prevention erklärten, dass sie aufgrund der Weiterverbreitung jetzt eine Änderung der Einstufung in Erwägung zögen.


Laut WHO gibt es keine Garantie, dass jede Probe des Virus lokalisiert und zerstört werden kann. Es sei denkbar, dass einige der Labors Proben an andere Institutionen weitergegeben hätten. Derzeit gibt es jedoch keine Meldungen über eine Erkrankung aus dem Umfeld der Labors. Laut WHO ist das Erkrankungsrisiko gering. Labors setzen derartigen Proben vielfach für den Nachweis der korrekten Identifizierung von Virenstämmen ein. Normalerweise handelt es sich bei den Stämmen um Viren, die sich derzeit im Umlauf befinden. Es wird erwartet, dass die Labors die H2N2 Proben bis zum Ende der Woche zerstört haben werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.cap.org

Weitere Berichte zu: H2N2 Labor Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eizelle sucht Spermium

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Deutschlandpremiere für ersten fahrbaren SUPERSTRONG-Elektro-Rollstuhl auf REHACARE-Messe in Düsseldorf

25.09.2018 | Innovative Produkte

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics