Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chlamydien: Die heimliche Epidemie

16.09.2004


Zehn Prozent aller 17-jährigen Mädchen leiden an einer Chlamydieninfektion. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Berliner Untersuchung. "Die Zahlen sind alarmierend", mahnt Dr. Gisela Gille, Vorsitzende der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V. (ÄGGF) auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe.



Nach den Sommerferien hat ein vermeintlich harmloses Bakterium wieder Hochkonjunktur: Chlamydia trachomatis ist nicht lebensbedrohlich, nicht spürbar und bleibt bei zwei von drei Frauen unentdeckt. Das in Europa und den USA häufigste sexuell übertragene Bakterium gilt indes als Hauptverursacher infektionsbedingter Sterilität. Schätzungsweise 100.000 Frauen können bereits jetzt aufgrund einer abgelaufenen Chlamydieninfektion keine Kinder bekommen. "Doch sexuell übertragbare Krankheiten sind in Deutschland ein Tabuthema", kritisiert Gille. "Sie rangieren auf Platz eins der Peinlichkeitsskala". Darum gibt es hierzulande keine aussagekräftigen Daten über die Verbreitung der Infektion. Seit 1991 sind nur noch HIV-Infektionen und Syphilis meldepflichtig. Das Berliner Robert-Koch-Institut hat die Ärzteschaft daher um Mithilfe gebeten, nicht meldepflichtige sexuell übertragbare Krankheiten dennoch zu melden. Bei der ersten Auswertung steht die Chlamydieninfektion an erster Stelle von insgesamt 1.400 gemeldeten Erkrankungsfällen.



Wissen nahe null

Die Jugendlichen wissen nahezu nichts über das gefährliche Bakterium. Das ist eines der Ergebnisse einer unter der Leitung von Dr. Gisela Gille und Dr. Christine Klapp in Berlin durchgeführten Untersuchung. Im Rahmen der Beobachtung informierten Ärztinnen der ÄGGF 14- bis 17-jährige Mädchen in 92 Berliner Schulklassen über die Chlamydieninfektion und verteilten Informationsblätter zum Thema Screeninguntersuchung. In der Praxis eines Frauenarztes aus dem "Arbeitskreis Infektion und Sexualität" konnten junge Mädchen anonym und kostenlos am Chlamydientest teilnehmen.

Wer sich für den Test entschied, bekam einen anonymen sozioepidemiologischen Fragebogen zum Thema Chlamydieninfektion. Die Auswertung der 266 Fragebögen bestätigte Gilles Verdacht. Acht von zehn Teenagern haben vor der Lektüre der Informationsbroschüre noch nie etwas über Chlamydien gehört. Neun von zehn wissen nichts über die Möglichkeit einer symptomlosen, andauernden Infektion und über mögliche Folgen für ihre Fruchtbarkeit. Die hohe Verbreitung bei Jugendlichen ist 94 von 100 Mädchen nicht bekannt.

Das Wissen war bei den Hauptschülern und bei Schülern ohne Abschluss am schlechtesten. "Diese Ergebnisse sind umso katastrophaler, wenn man berücksichtigt, dass das Zeitfenster vom ersten Sexualverkehr bis zum konkreten Kinderwunsch stetig wächst. Im Schnitt sind das jetzt schon zehn Jahre", gibt Gille zu bedenken.Fünf von hundert Teenagern in Berlin sind infiziert. Die Häufigkeit der Infektion steigt mit dem Alter und der Anzahl der Patner.

Fünf von hundert Teenagern sind infiziert. Die Häufigkeit der Infektion steigt mit dem Alter und der Anzahl der Partner. Die Mädchen, die an der Screeninguntersuchung teilnahmen, waren im Durchschnitt 16 Jahre alt und hatten mit vierzehneinhalb ihren ersten sexuellen Kontakt. Bei den unter 15-Jährigen waren nur 3,6 von hundert infiziert, bei den 17-Jährigen waren es bereits zehn. Die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion mit Chlamydien steigt, wenn innerhalb des letzten Jahres Scheidenentzündungen auftraten, wenn Mädchen schon früh Geschlechtverkehr oder schon mehrere Partner hatten.

"Ohne" toller als "mit". Beim ersten Geschlechtsverkehr benutzen noch 65 von hundert jungen Mädchen Kondome zur Verhütung. Viele Teenager steigen rasch auf die Pille um: 72 von hundert verhüteten in den vorausgegangenen sechs Monaten mit der Pille, nur noch ein Drittel verwendete Kondome. Regelmmäßige Kondomverwendung gibt nicht einmal jedes fünfte Mädchen an. Nach dem "letzten Mal" gefragt, verzichteten auf jegliche Kontrazeption acht von hundert Mädchen. "Der Gebrauch von Kondomen ist mehrheitlich sehr unregelmässig", stellt Gille fest. "Es gibt zwar kein Imageproblem bei Kondomen, aber die Hälfte der Jugendlichen findet Sexualverkehr ’ohne’ einfach toller als’mit’ und ahnt nichts von der Notwendigkeit, sich zu schützen. Kondomgebrauch ist in Deutschland exklusiv mit AIDS assoziiert. Das zielt aber an der epidemiologischen Situation Jugendlicher vorbei."

Frühzeitige Diagnose verhindert Chronifizierung. Um die Situation in den Griff zu bekommen, fordert die ÄGGF die Erhebung verlässlicher, bundesweiter Daten sowie mehr ärztliche Aufklärung in Schulen. "Es geht nicht an, dass die Jugendlichen den Preis für eine vermeintliche Liberalität bezahlen. Sie haben ein Recht auf die ganze Wahrheit", empört sich Gille.

Darüber hinaus würde mehr frühzeitige Diagnostik die Gesundheitsschäden in Grenzen halten. "Wir empfehlen eine rechtzeitige Screeninguntersuchung mit sensitiven PCR-Tests, beispielsweise vor der Verschreibung der Pille und anschließend jährlich", so die Lüneburger Ärztin. Denn so könne man durch eine frühzeitige Antibiotikatherapie eine Chronifizierung vermeiden.

Bei den meisten Mädchen beginnt die Infektion mit einer Entzündung in der Schleimhaut des Gebärmutterkanals, die lange unentdeckt bleibt. In mindestens der Hälfte der Fälle wandern die Keime weiter in Richtung Gebärmutter. Leichte Zwischenblutungen oder Unterbauchbeschwerden können auftreten. Schließlich können die Bakterien bis zu den Eileitern vordringen und dort im Gewebe irreversible Schäden anrichten. "Diese Schäden", so Gille, "können wir verhindern, wenn wir Jugendliche aufklären und von der Kondomverwendung überzeugen, die Erkrankung rechtzeitig diagnostizieren und behandeln."

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Berichte zu: Chlamydie Chlamydieninfektion Infektion Screeninguntersuchung ÄGGF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics