Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung für Politik und Gesellschaft: Zahl der älteren Menschen mit geistiger Behinderung steigt

25.06.2004


Die Zahl der älteren Menschen mit geistiger Behinderung steigt. "Derzeit sind schon circa 20.000 bis 30.000 der Bewohner in Heimen der Behindertenhilfe älter als 65 Jahre. In den nächsten zehn Jahren wird sich ihre Zahl noch deutlich erhöhen". Darauf macht Prof. Dr. Elisabeth Wacker von der Universität Dortmund in der aktuellen Ausgabe 2/2004 von PRO ALTER, dem Fachmagazin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) aufmerksam. Genaue Zahlen fehlten allerdings, da es in Deutschland seit dem Ende des Dritten Reiches keine zentrale Erfassung aller als behindert klassifizierten Personen mehr gebe. So müsse man sich zum Teil auf "Hilfskonstruktionen wie beispielsweise die Zahl der bewilligten Schwerbehindertenausweise oder Aufnahmezahlen in Fördereinrichtungen der Behindertenhilfe stützen", um an entsprechendes Datenmaterial zu gelangen, erklärt Prof. Wacker.



So vollzieht sich der vielbeschworene demografische Wandel also auch im Bereich der Behindertenhilfe, doch die Gesellschaft scheint darauf noch nicht richtig vorbereitet zu sein, heißt es in PRO ALTER. Viele der heute alt gewordenen Menschen mit geistiger Behinderung sind geprägt von einem Leben in psychiatrischen Kliniken, Pflegeheimen und großen Wohneinrichtungen, von einem dort oft vorherrschenden rigiden und unpersönlichen Erziehungsstil und von einer mangelnden medizinischen Versorgung. Individuelle und bedürfnisgerechte Förderung zur Weiterentwicklung ihrer vorhandenen Fähigkeiten haben die meisten von ihnen nie erfahren. Das heißt, eine selbstbestimmte Lebensführung ist nie oder kaum möglich gewesen. Als Folgen davon beschreibt das KDA-Fachmagazin Hospitalisierung, Traumatisierung und erlernte Hilflosigkeit.



"Altenpflegeheime sind für alte Behinderte ungeeignet"

Diese Gruppe komme nun auf die Behinderten- und auch auf die Altenhilfe zu. Denn viele der alt gewordenen Menschen mit geistiger Behinderung seien inzwischen auch pflegebedürftig geworden und benötigten mehr als pädagogische und soziale Betreuung.
Gegen einen Umzug in ein Altenpflege-Heim sprechen sich aber viele Experten aus. So auch Klaus Kräling von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. In PRO ALTER sagt er: "Stationäre Einrichtungen der Altenpflege kommen als Lebensorte für alte Menschen mit Behinderung nicht in Frage. Diese Wohnform bietet keine geeignete Alternative für sie, da unter den gegenwärtigen Bedingungen eine Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse dieses Personenkreises nicht gewährleistet ist."

Gefordert sind also vor allem die Einrichtungen der Behindertenhilfe, die sich auf eine "neue", alte Klientel einstellen müssten.

Verfrühung und Beschleunigung von Alterserkrankungen wie Demenz

Dabei spielt auch die Krankheit Demenz eine große Rolle. Denn Menschen mit Behinderung, insbesondere wenn sie mit einem Down-Syndrom zur Welt gekommen sind, sind besonders gefährdet, frühzeitig an einer Demenz zu erkranken. Darauf machen in PRO ALTER Dr. Roland Rupprecht und Andreas Ackermann, beide wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Psychogerontologie der Universität Erlangen-Nürnberg, aufmerksam. Für sie stellt die Demenz eine zentrale Herausforderung der zukünftigen Behindertenarbeit dar. So zeigten einer Studie aus dem Jahr 1997 zufolge bereits 11,4 Prozent der über 50-Jährigen mit geistiger Behinderung demenzielle Symptome. Bei den über 65-Jährigen waren es bereits 22 Prozent, wie eine andere Untersuchung zeigte. Zum Vergleich liegt die Prävalenz demenzieller Erkrankungen in der "Normalbevölkerung" über 65 Jahren bei circa sieben Prozent.

Bei den Menschen mit Down-Syndrom ist der Anstieg noch dramatischer. Hier verweisen Rupprecht und Ackermann auf eine Studie, die zeigt, dass bereits 42 Prozent der 50- bis 60-Jährigen an einer Demenzerkrankung litten. Bei den über 60-Jährigen waren es dann schon 56 Prozent.

Weitere Themen der Ausgabe 2/2004 von PRO ALTER sind unter anderem:

· Betreute Wohngemeinschaften: Angebotsstruktur und Leistungsqualität
· Betreutes Wohnen: Neues Qualitätssiegel für mehr Transparenz
· Erste Studie zur Situation psychisch schwer kranker alter Menschen in Pflegeheimen
· Das psychobiografische Pflegemodell nach Erwin Böhm
· Lotsendienst durch den Dschungel der Altenhilfe: Überlegungen zum bundesweit erreichbaren Beratungstelefon

Bei Rückfragen zum Thema wenden Sie sich bitte an das KDA-Referat Öffentlichkeitsarbeit: publicrelations@kda.de oder 0221/93 18 47 -17.

PRO ALTER ist zu beziehen beim Kuratorium Deutsche Altershilfe, An der Pauluskirche 3, 50679 Köln, Fax 0221/ 93 18 47-6, E-Mail: versand@kda.de. Das Einzelheft kostet 4,80 Euro (zuzüglich Versankosten), das Jahresabonnement 16 Euro (einschließlich Versandkosten).

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de

Weitere Berichte zu: Behindertenhilfe Behinderung Demenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics