Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vaskulitis-Register der Uni Lübeck preisgekrönt

15.03.2001


Dr. Eva Reinhold-Keller


Prof.Dr. Wolfgang L.

Gross


Aktuelle Presseinformation

Kompetenznetz Rheuma, März 2001

Die Poliklinik für Rheumatologie des Universitätsklinikums zu Lübeck und die zugehörige Medizinische Krankenhausabteilung der Rheumaklinik Bad Bramstedt sind anlässlich des 125. Geburtstages der renommierten "Deutschen Medizinischen Wochenschrift" (DMW) mit dem "Paul Boerner Preis" ausgezeichnet worden. Dieser Preis, der im Jahr 2000 erstmals ausgeschrieben wurde und nach dem Gründer der Wochenschrift benannt ist, belohnt Initiativen, die wesentlich zur Verbesserung der medizinischen Versorgung beitragen. Das Zentrum Lübeck/Bad Bramstedt, das auch zum Kompetenznetz Rheuma gehört, erhält den Preis für die Etablierung eines Vaskulitis-Registers in Nord- und Süddeutschland. Das Engagement für dieses Register wird vor allem durch den Lehrstuhlinhaber für Rheumatologie und Direktor der beiden Abteilungen, Professor Dr. Wolfgang Ludwig Gross, und seine Oberärztin an der Medizinischen Krankenhausabteilung, Dr. Eva Reinhold-Keller, getragen. Der Preis selbst ist eine Plastik ("Stufen") des in Hamburg lebenden Künstlers Hubert Kiecol.

Primär-systemische Vaskulitiden sind entzündlich-rheumatische Erkrankungen, die Blutgefäße in letztlich allen Organen befallen können. Dazu gehören z. B. die Wegenersche Granulomatose, die Arteriitis temporalis oder das Churg-Strauss-Syndrom. Die Erkrankungen sind schwerwiegend, aber relativ selten, sie zählen zu den so genannten "Waisenkindern" der Medizin. Vielerorts fehlen adäquate Versorgungseinrichtungen für die Patienten und über Häufigkeit, regionale Unterschiede und prädisponierende Faktoren ist wenig bekannt. Lübeck/Bad Bramstedt hat sich unter der Leitung von Prof. Gross innerhalb weniger Jahre zum deutschen Vaskulitits-Zentrum entwickelt und ist heute eine überregionale Anlaufstelle für Patienten mit diesen Erkrankungen. Prof. Gross hat als ausgewiesener Vaskulitis-Experte mit seiner Arbeitsgruppe zahlreiche Arbeiten zu diesen Krankheitsbildern publiziert.

1998 wurde vom Vaskulitis-Zentrum Lübeck/Bad Bramstedt das jetzt preisgekrönte Vaskulitis-Register etabliert. In diesem Register werden für eine Region von 5 Millionen Einwohnern - das gesamte Land Schleswig-Holstein und eine vergleichbare süddeutsche Region (Freiburg/Hochschwarzwald/Breisgau, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Freiburg unter Leitung von Prof. Dr. Hans Hartmut Peter) - alle neu erkrankten Patienten mit primär-systemischen Vaskulitiden erfasst. Das weltweit einzigartige Register liefert erstmals zuverlässige Daten zu Neuerkrankungsraten, regionaler Verteilung und "Clustern". Schon jetzt zeichnet sich z. B. eine größere Häufigkeit in städtischen gegenüber ländlichen Gebieten ab, wobei die Ursachen dafür noch unklar sind.

Das Register dient der frühzeitigen Aufklärung der Patienten, trägt zu einer besseren Versorgung bei und wird die ärztliche Fortbildung in diesem bisher vernachlässigten Bereich der Medizin beflügeln. Jeder neu erkrankte Patient bekommt ein Infopaket mit ausführlichen Informationen zu Krankheit, Behandlung und Komplikationen, wird auf die seit 1994 bestehende bundesweite Selbsthilfegruppe für Vaskulitispatienten hingewiesen und auf die standardisierte Vaskulitis-Schulung am Vaskulitiszentrum Lübeck/Bad Bramstedt. Die behandelnden Ärzte erhalten ebenfalls auf Wunsch Informationen zu Diagnostik und Therapie. Eine angeschlossene Fall-Kontroll-Studie erforscht Ursachen und Entstehung einer der Haupterkrankungsformen, der Wegenerschen Granulomatose. Dabei wird auch der Einfluss von Umweltfaktoren geprüft.

Erste Ergebnisse des Registers von 1998 und 1999 zeigen eine für Nord- und Süddeutschland nahezu identische jährliche Neuerkrankungsrate zwischen 41 und 55 Neuerkrankungen/1 Mio. Einwohner. Die häufigste Erkrankungsuntergruppe ist die Arteriitis temporalis, gefolgt von der Wegenerschen Granulomatose und den anderen Kleingefäßvaskulitiden, bei denen sich Autoantikörper gegen weiße Blutzellen (sog. ANCA: Anti-Neutrophilen Cytoplasma Antikörper) nachweisen lassen. Im Vergleich zu anderen Ländern sind ANCA-assoziierte Vaskulitiden in Deutschland (9/1Mio.) seltener als in Großbritannien (20/1 Mio.), aber häufiger als in Spanien (6/1 Mio.). Im Vergleich zu anderen Autoimmunerkrankungen sind diese Erkrankungen vergleichbar häufig wie der systemische Lupus erythematodes und doppelt so häufig wie die Multiple Sklerose.

Pressestelle Kompetenznetz Rheuma
Dr. med. Julia Rautenstrauch, Hermann-Hesse-Str. 4, 88427 Bad Schussenried
Tel.: 07583 3818, Fax: 07583 4440, E-Mail: Rautenstrauch@t-online.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Julia Rautenstrauch | idw

Weitere Berichte zu: Granulomatose Multiple Sklerose Rheuma Vaskulititis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur
27.02.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Seeschnecken-Roboter erwacht durch Licht zum Leben
27.02.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics