Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierter Strahlenschutz bei geringen Dosen

09.03.2004


Ein von der EU finanziertes und inzwischen erfolgreich abgeschlossenes Projekt hat wertvolle Informationen über die genetischen Mechanismen geliefert, die an der Entwicklung strahlungsinduzierter Tumoren beteiligt sind. Die Daten können zur weiteren Entwicklung des nötigen Rahmenwerks für die Analyse des Risikos einer Tumorentwicklung nach dem Einwirken von Strahlung beim Menschen beitragen.



Heute sind die verfügbaren Informationen zu Krebsrisiken aufgrund der Einwirkung ionisierender Strahlung weitaus besser bekannt als diejenigen zu allen anderen Ursachen. Dies ist vor allem darauf zurück zu führen, dass die Wissenschaftler den Verlauf von Tumorerkrankungen an Personen, die hohen und niedrigen Strahlungsdosen ausgesetzt waren, über viele Jahrzehnte intensiv studiert haben. Doch weil Krebs eine sehr komplexe Krankheit ist, zu der viele Faktoren beitragen, ist das zugehörige Risiko bei sehr geringen Dosen noch immer sehr schwierig abzuschätzen.



Aus diesem Grund wurden im Projekt MAGELLANS eingehend die Mechanismen und die Genetik der Tumorentstehung untersucht, die in erster Linie durch Strahlung verursacht wird. In diesem Zusammenhang führten die Forscher an Mäusen Versuche zu Leukämie, Lymphomen und Haut-Neoplasie durch. Die dabei gesammelten nützlichen Daten können als Grundlage für die Bestimmung des strahlungsbedingten Krebsrisikos für den Menschen bei niedrigen Dosen dienen. In Kombination mit einer Variation des genetischen Hintergrundes können diese Daten überdies zur Darstellung der Risikoverteilung innerhalb der Bevölkerung genutzt werden.

Sowohl die veröffentlichten (27 wissenschaftliche Schriften) als auch die unveröffentlichten Daten stützen die Annahme, dass der Genverlustmechanismus eine entscheidende Rolle für die frühen Auswirkungen von Strahlung bei einem mehrstufigen Tumorwachstum in der Haut und im erythropoietischen System spielt. Das bedeutet, dass selbst geringste Dosen ionisierender Strahlung, die aus natürlichen oder künstlichen Quellen stammen kann, die Entwicklung von Malignitäten begünstigen können. Als tumoranfällig erwiesen sich auch einige Kandidatengene wie z.B. Pthlh und Scaa2 für die Haut oder Prkdc in Brust und Darm.

Die gewonnen Daten können weiter für die Analyse der vielfältigen Mechanismen genutzt werden, nach denen verschiedene genetische Risikofaktoren in unterschiedlichen Tumortypen und bei unterschiedlichen Gensätzen in Interaktion treten. Die Projektergebnisse können daher als wertvolle Eingangsdaten für Krebsstudien im Hinblick auf die Tumorentwicklung und Frühdiagnose dienen. Andererseits können sie auch zur Verbesserung der geltenden Strahlenschutznormen beitragen, was die gesundheitlichen Aspekte natürlicher sowie industriell und medizinisch angewandter ionisierender Strahlung betrifft.

Kontakt:

Dr. Roger Cox
National radiological protection board
Chilton - Didcot
OX11 ORQ, Oxon, United Kingdom
Tel: +44-1235-822-618, Fax: -619
Email: roger.cox@nrpb.org

Dr. Roger Cox | ctm
Weitere Informationen:
http://www.nrpb.org

Weitere Berichte zu: Strahlenschutz Strahlung Tumorentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics