Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programm zur Frueherkennung von Brustkrebs wird mit hohen Qualitaetsstandards eingeführt

29.01.2004


In der Bundesrepublik wird ein flaechendeckendes System zur Frueherkennung von Brustkrebs (Mammographie-Screening) aufgebaut. Die ergaenzten Richtlinien zur Krebsfrueherkennung enthalten strenge Qualitaetsanforderungen nach dem Sozial- und Roentgenrecht. Die neuen Richtlinien und die beschlossenen Eckpunkte zur Ausgestaltung sind jetzt in Kraft getreten. Damit das Programm in die Praxis umgesetzt werden kann, muss die Selbstverwaltung Screening-Einheiten bestimmen, in die die Frauen zur Untersuchung eingeladen werden. Die Laender muessen Zulassungen nach der Roentgenverordnung erteilen. Die Teilnahme am Mammographie-Screening wird allen Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren offen stehen. Die Kosten werden, wie das uebrige Krebsfrueherkennungsprogramm auch, von den Krankenversicherungen getragen.



Ulla Schmidt, Bundesministerin fuer Gesundheit und Soziale Sicherung: "Wir haben entscheidende Schritte getan, um die Frueherkennung und Behandlung von Brustkrebs in Deutschland zu verbessern. Das vorhandene Frueherkennungsprogramm fuer Frauen ab 20 Jahren wird nun um ein Mammographie-Programm fuer Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren nach den Europaeischen Leitlinien ergaenzt. Das wird jetzt schrittweise aufgebaut und dann flaechendeckend den 10 Millionen Frauen in dieser Altersgruppe angeboten. Die Erkenntnisse aus den Modell-projekten in den Regionen Bremen, Wiesbaden und Weser-Ems sind in die neuen Richtlinien eingeflossen."



Bundesumweltminister Juergen Trittin: "Wir haben einen hohen Qualitaetsstandard fuer das Mammographie-Screening festgelegt. Nur wenn strenge Massstaebe der Qualitaetssicherung fuer die gesamte Screeningkette gewahrt sind, sind Roentgenreihenuntersuchungen zur Brustkrebs-Frueherkennung gerechtfertigt. Jetzt muessen die Laender handeln und die notwendigen Zulassungen erteilen. Dort, wo keine flaechendeckenden Krebsregister vorhanden sind, muessen diese moeglichst schnell aufgebaut werden, um die Wirksamkeit des Screenings ueberpruefen zu koennen. Wir werden im engen Kontakt mit den Laendern dafuer sorgen, dass die Qualitaetssicherung allen Frauen, die zum Screening eingeladen werden, auch tatsaechlich zugute kommt. Die Laender koennen in ihren Zulassungen auch erforderlichenfalls noch weitere Anforderungen festlegen."

Den neuen Richtlinien fuer die Brustkrebsfrueherkennung liegen europaeische Empfehlungen, die sogenannten EUREF-Leitlinien zugrunde. Dazu gehoeren u. a. eine voneinander unabhaengige Doppelbefundung aller Aufnahmen und hohe Anforderungen an die Kompetenz der Aerzte und medizinisch-technischen Mitarbeiter sowie eine regelmaessige Qualitaetskontrolle der Geraete. Die strenge Kontrolle erstreckt sich auch auf das gesamte Programm und die beteilig-ten Organisationseinheiten. Jeder zum Screening zugelassene Arzt muss ein besonders hohes Mass an Erfahrungen vorweisen. So hat er im Screening die Befundung der Mammographien von 5.000 Frauen pro Jahr nachzuweisen.

Das Mammographie-Screening muss von jedem Bundesland einzeln zugelassen werden. Da im Hinblick auf die mit der Roentgenaufnahme verbundene Strahlenexposition gesunder Frauen ein Screening nur erfolgen darf, wenn dies erkennbar zur deutlichen Verbesserung der Frueherkennung beitragen kann, hat sich die Strahlenschutzkommission (SSK) im Auftrag des Bundesumweltministeriums mit dieser Frage befasst. Die SSK hat in einer Stellungnahme vom Februar 2002 betont, dass bei einem qualitaetsgesicherten Mammographie-Screening dessen zu erwartender Nutzen das geringe Risiko durch die Strahlenbelastung ueberwiegt. Das Bundesumweltministerium hat von vornherein darauf hingewirkt, dass die sozialrechtlichen Anforderungen und die strengen roentgenrechtlichen Qualitaetsanforderungen in Einklang gebracht werden.

Einen Anspruch auf die Teilnahme am organisierten Mammographie-Screening haben Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren, weil in dieser Altersgruppe am ehesten zu erwarten ist, dass bei Reihenuntersuchungen Karzinome im Fruehstadium mit einer qualitaetsgesicherten Roentgentechnik erkannt werden koennen.

In Deutschland erkranken jaehrlich rund 47.000 Frauen an Brustkrebs, ca. 17.600 Frauen sterben pro Jahr daran.

Hinweis: Zum Thema Mammographie-Screening gibt es ein BMU-Hintergrundpapier, das im Internet (de) abgerufen oder in der
BMU-Pressestelle (030/28550-2015/2018) angefordert werden kann.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Mammographie-Screening

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics