Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enzymmangel möglicher Grund für Unfruchtbarkeit

18.06.2003


Endometriose-bedingte Infertilität durch fehlendes Molekül in der Gebärmutter


Endometriose ist die häufigste Ursache für Unfruchtbarkeit. 35 bis 50 Prozent der ungewollt kinderlosen Frauen leiden unter der Krankheit. Dabei wächst das Gebärmuttergewebe auch außerhalb der Gebärmutter (Uterus) und breitet sich auf andere Organe aus; z.B. auf die Eileiter, die Außenwand des Uterus die Eierstöcke oder den Darm. Eine aktuelle Studie zeigt jetzt, dass endometriose-bedingte Unfruchtbarkeit auf einen Mangel eines Enzyms zurückzuführen ist, das beteiligt ist an der Bildung des Moleküls L-Selectin. L-Selectin ermöglicht es dem Embryo, sich an der Gebärmutterschleimhaut "festzuhalten". Fehlt das Molekül, kann sich der Embryo nicht einnisten, es kommt zu keiner Schwangerschaft. Die Forscher fanden bei Frauen mit Endometriose sehr geringe Mengen des Enzyms, während der Zeit, in der die Gebärmutter für einen Embryo empfänglich ist.

Neben diesen Ergebnissen fanden die Forscher auch drei Gruppen von Genen, die eine Rolle bei der Entstehung von Endometriose spielen. Die erste und die dritte Gen-Gruppe kommen bei gesunden Frauen während der empfängnisbereiten Periode des Uterus in größeren Mengen vor, während die Werte bei Patientinnen mit Endometriose in dieser Zeit sinken. Zur ersten Gruppe gehören auch jene Gene, die für das oben erwähnte Enzym codieren. Gene der zweiten Gruppe sind bei gesunden Frauen in geringerer Zahl vorhanden, während sie bei Endometriose-Patientinnen vermehrt vorkommen. Endometriose entsteht also laut den Forschern, wenn die falschen Gene zur falschen Zeit aktiviert bzw. deaktiviert werden. Diese Disharmonie dürfte auch ein schlechtes Milieu für den Embryo schaffen und zusätzlich dazu beitragen, dass er sich im Uterus nicht einnisten kann. "Diese Studie unterstützt die Theorie, dass Frauen mit einem solchen anormalen Gewebe zu Endometriose neigen und in Folge zu Unfruchtbarkeit", bestätigte die verantwortliche Studienautorin Linda Guidice, Stanford-Professorin für Geburtshilfe und Gynäkologie und Leiterin des Centers for Research on Women’s Health and Reproductive Medicine in Stanford.


Die Erkenntnisse der Studie könnten zu einem neuen Diagnose-Verfahren für Endometriose führen, so Guidice. Derzeit kann die Diagnose nur durch Laparoskopie (Endoskopie des Bauchraums) oder durch das Öffnen der Bauchhöhle (Laparotomie) erfolgen. In Zukunft könnte es durch die neuen Erkenntnisse einen weniger invasiven Test geben, der auf der Bestimmung der Genaktivität basiert, hofft die Wissenschaftlerin. Guidice hält weiters fest, dass die Ergebnisse in größeren Studien mit Endometriose-Patientinnen verifiziert werden müssen, gibt sich aber dennoch hoffnungsvoll: "Wir haben nun die Chance, Medikamente zu entwickeln, um diesen Gen-Deffekt zu korrigieren und somit auch die endometriose-bedingte Unfruchtbarkeit zu behandeln."

Für die Studie wurden Proben der Gebärmutterschleimhaut von 15 nicht schwangeren Frauen entnommen und zwar während der Zeit, in der die Gebärmutter empfänglich für den Embryo ist: Vom 20. bis 24. Tag eines 28-Tage-Zyklus. Acht Proben stammten von Frauen mit Endometriose. An der Studie beteiligt waren Forscher der Stanford University, der University of California in San Francisco, der Vanderbilt University und der University of North Carolina in Chapel Hill. Gefördert wurde die Studie von den National Institues of Health (NIH) http://www.nih.gov und dem Office of Research on Women’s Health http://www4.od.nih.gov/orwh . (Ende)

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stanford.edu
http://www.ucsf.edu
http://www.vanderbilt.edu

Weitere Berichte zu: Embryo Endometriose Gebärmutter Gen Unfruchtbarkeit Uterus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics