Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungslose Untersuchung der Augenhornhaut

03.04.2003


Von der Forschung zum patientenfreundlichen Diagnoseinstrument. Vorstellung auf der Industrie-Messe 2003 in Hannover.



Die dem Augeninnern zugewandte einlagige Zellschicht der menschlichen Augenhornhaut, die Endothel-Schicht, ist ein extrem empfindliches Organteil: Etwa zwei- bis dreitausend Zellen je Quadratmillimeter, jede nur etwa 20 Mikrometer groß, sorgen dafür, dass die Augenhornhaut klar und durchsichtig bleibt. Wenn diese Schicht verletzt oder beeinträchtigt wird - ob bei Untersuchungen, Operationen, Stoffwechselerkrankungen oder Anpassungsfehlern bei Kontaktlinsen - ist der Schaden oft groß, weil die Endothelzellen kaum regenerationsfähig sind. Die Un-tersuchung des Hornhautendothels war aufwendig und wurde bislang nur in Ausnahmefällen durchgeführt. Die Mönchengladbacher Firma Rhine-Tec, eine Ausgründung aus der Hochschule Niederrhein, hat nun ein Endothel-Spiegelmikroskop auf den Markt gebracht, das absolut berührungslos arbeitet und damit höchst patientenfreundlich ist. Es wird bei der Hannover-Messe Industrie vom 7. bis 12. April auf dem Stand des "Forschungslandes NRW" der Öffentlichkeit vorgestellt.

... mehr zu:
»Augenhornhaut »Kontaktlinse


Die neuartige Aufnahmetechnik benötigt keinerlei Sonden, die über ein Kontakt-Gel mit der Augenoberfläche in Berührung gebracht werden müssen. Infektionsrisiken und eine Verletzung des Patienten durch die Untersuchung sind so ausgeschlossen. Für die Aufnahmen reicht eine schwache Lichtquelle ohne Blitzlicht aus. Auch eine lokale Betäubung entfällt.

Da mit dem Spiegelmikroskop nicht nur das Hornhaut-Endothel, sondern auch der Pupillenreflex sowie der Oberflächenzustand von Kontaktlinsen automatisch erfasst und beurteilt werden können, wird es zu einem wichtigen Diagnoseinstrument sowohl in der klinischen und augenärztlichen Praxis als auch in der augenheilkundlichen Forschung und Lehre.

Die Basis liefert eine wissensbasierte Analysesoftware, die an der Hochschule Niederrhein bei Prof. Norbert Dahmen im Labor für Mikroprozessortechnik entwickelt worden ist und die sich bereits bei der vollautomatischen Zelldichteanalyse von Hornhauttransplantaten bewährt hat. Sie sorgt mit einer großen Zellflächenabdeckung für eine hochgenaue Auswertung der Endothel-Aufnahmen. Der Auswertebereich innerhalb der Endothel-Aufnahme ist frei wählbar.

Wie einfach und präzise mit der Untersuchungsmethode gearbeitet werden kann, führten die Rhine-Tec-Mitarbeiter Peter Schillings und Dirk Vehreschild unlängst vielen Interessierten in der Hochschule vor. Die Analyseergebnisse der Probanden wurden in wenigen Sekunden zur Begutachtung auf dem Monitor bereitgestellt. Automatisch ermittelt werden Zelldichte, Zellmorphologie und Histogramm. Problembereiche können bei Bedarf korrigiert werden. Die standardisierte Arbeitsweise des Systems gewährleistet jederzeit reproduzierbare Ergebnisse.

Weitere Informationen:

RHINE-TEC
Gesellschaft für virtuelle Instrumentierung mbH
Broicher Strasse 13, 41179 Mönchengladbach
Telefon: ++ 49 (0) 2161 - 56 25 79 - 0
Telefax: ++ 49 (0) 2161 - 90 52 03
e-mail: mail@rhine-tec.de

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.rhine-tec.de

Weitere Berichte zu: Augenhornhaut Kontaktlinse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter
23.07.2018 | Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics