Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endoskopische Herzoperationen bei Koronarerkrankungen möglich

24.01.2003


"Da Vinci" operiert am AKH-Wien



Seit heute, Freitag 24.01.2003, operiert der erste Operations-Roboter auch am Wiener Allgemeinen Krankenhaus AKH. Die Anschaffungskosten für den Operations-Roboter "da Vinci" betrugen rund 1,2 Mio. Euro. Die Kosten für die Adaptierung des Operationssaales in der Höhe von mehr als 400.000 Euro werden vom Unternehmer Karl Wlaschek übernommen. Das neue Gerät soll insbesondere bei Herzerkrankungen für einen raschen und problemlosen Eingriff sorgen.



"Der Operations-Roboter da Vinci eröffnet für die Herzchirurgie neue Dimensionen", so Ernst Wolner, Leiter der Klinischen Abteilung für Herz-Thorax-Chirurgie. "Mit dem neuen Operationsroboter da Vinci können in Zukunft Herzoperationen minimal invasiv, also ohne großräumige Öffnung des Brustkorbes durchgeführt werden. Vor allem Patienten mit Koronarerkrankungen (Erkrankungen der Herzkranzgefäße) sollen zukünftig endoskopisch operiert werden", so der Mediziner. Der Chirurg sitzt dabei an der Konsole des Roboters in unmittelbarer Nähe des Patienten. Die Bewegungen des Chirurgen werden vom Roboter auf die Manipulationsarme, die seitlich in den Patienten eingebracht wurden, übertragen.

Die Operation mittels OP-Roboter bedeutet auch für den Chirurgen eine große Umstellung. "So ist es zur Sicherheit der Patienten erforderlich die ersten Operationen nicht ausschließlich sondern nur teilweise mit Hilfe des Roboters durchzuführen", so der Herzchirurg Wilfried Wisser. Zehn Patienten mit koronarer Herzkrankheit wurden im AKH bereits mit dem Roboter operiert. "Als Anfang wurde bei den ersten Patienten lediglich die Brustwandarterie (Arteria Mammaria) mittels Roboter von der Brustwand abgelöst. Die weiteren Operationsschritte wurden dann herkömmlich, also ohne Mitwirkung des Roboters durchgeführt. Als nächster Schritt wurde nicht nur die Brustwandarterie sondern auch das erkrankte, eingeengte große Herzkranzgefäß mittels Roboter geöffnet und mit der Brustwandarterie als Bypass verbunden", erklärt der Spezialist. Ziel der Roboter-Herzchirurgie sei eine komplette endoskopische Bypass-Operation am schlagenden Herzen.

Die Operation mittels OP-Roboter hat im Gegensatz zur herkömmlichen Herzoperation auch noch andere Vorteile: Die Infektionsgefahr für die Patienten wird durch den minimal invasiven Eingriff wesentlich verringert. "Außerdem verkürzt sich der postoperative Aufenthalt auf der Intensivstation auf wenige Tage und die Patienten sind wesentlich früher wieder belastbar", so der Spezialist. Für den Chirurgen bietet der OP-Roboter eine dreidimensionale optische Auflösung. Leichtes Zittern der Hände kann mittels Roboter ausgefiltert werden.

Der Operations-Roboter "da Vinci" soll in Zukunft im AKH aber auch von anderen Abteilungen wie etwa der Urologie genutzt werden. (Ende)

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.akh-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: Herzoperation Operations-Roboter Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics