Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode zur Ausschaltung von Autoimmunkrankheiten gefunden

17.01.2003


Ein Forscherteam der University of Queensland (UQ) am Princess Alexandra Hospital in Australien hat vermutlich als erstes in der Welt einen Mechanismus entdeckt, mit welchem Autoimmunkrankheiten ausgeschaltet werden können, nachdem sie einmal eingesetzt haben.



Die Forschungsergebnisse, die heute im Magazin Immunity erschienen sind, liefern eine mögliche Basis für einen Impfstoff gegen Autoimmunkrankheiten wie rheumatoide Arthritis oder Jugenddiabetes, bei denen das Immunsystem des Körpers fälschlicherweise gesunde Zellen angreift.



Die Arbeit, die sich noch in einem frühen Stadium befindet, hat auch Auswirkungen auf die Behandlung von allergischen Erkrankungen wie Asthma und auf das Anfertigen von Allotransplantaten. Ein gewerblich erhältlicher Impfstoff liegt jedoch mit derzeit ausstehenden klinischen Versuchen noch mehrere Jahre in der Zukunft. Auch wenn eine Heilung noch nicht möglich ist, so glaubt das Forscherteam der UQ dennoch, dass es ausgezeichnete Fortschritte macht.

Das Team des Centre for Immunology and Cancer Research der UQ am Princess Alexandra Hospital hat einen molekularen Kontrollmechanismus gefunden, über welchen das Immunsystem umgeschult werden kann.

"Es ist keine neue Idee, das Immunsystem umzuschulen," so Professor Ranjeny Thomas, Deputy-Director des Zentrums.

"Was neu ist, ist die Tatsache, dass es zum ersten Mal möglich ist, eine bestehende Reaktion zu unterdrücken, nachdem das Immunsystem einmal den schädlichen Weg eingeschlagen hat."

Professor Thomas und ihr Team der UQ, mit Dr. Ela Martin, Dr. Brendan O`Sullivan sowie Pauline Low, haben die Entdeckung während ihrer Arbeit mit dendritischen Zellen gemacht, welche potente, Antigen-führende Zellen sind, die über die einzigartige Fähigkeit verfügen, die Immunreaktion zu prägen.

Laut Professor Thomas hat eine Vielzahl von Teams die Eigenschaften von dendritischen Zellen international erforscht, aber mit sehr verschiedenen wissenschaftlichen Herangehensweisen. Dendritische Zellen kommen in lymphoiden Organen und in nicht-lymphoidem Gewebe vor, unter anderem in der Haut, in den Gelenken und im Blut.

Professor Thomas zufolge war die Unterdrückung der einmal geprägten Immunreaktion eine der Hauptherausforderungen der Immuntherapie autoimmuner und allergischer Erkrankungen. Der Erfolg des Teams ist auf dessen Kenntnisse über die Kontrollmechanismen der Interaktion zwischen dendritischen Zellen und dem Immunsystem zurückzuführen.

Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass Autoimmunkrankheiten mit dendritischen Zellen behandelt werden können, um eine Antigen-spezifische Immununterdrückung zu ermöglichen. "Diese Beobachtungen haben breite, in die Zukunft wirkende, Implikationen für Antigen-spezifische Therapierung von Autoimmunität, Allergien und Allotransplantaten," so Professor Thomas.

Rheumatoide Arthritis (RA) ist ein schwächender Zustand, der eine von hundert Personen betrifft. Bei RA greift das Immunsystem fälschlicherweise Gelenke an, als ob diese aus fremden Eiweißen bestünden. Dabei wird der Knorpel verzehrt und der darunter liegende Knochen beschädigt. An RA erkranken drei dreimal mehr Frauen als Männer. Die Symptome umfassen Schmerzen, Schwellungen der Gelenke und später Deformationen und Funktionsverlust in den Händen, Knien und anderen Gelenken.

"Die meisten Autoimmunkrankheiten beginnen, wenn die Menschen zwischen 20 und 50 Jahre alt sind und bleiben ein Leben lang bestehen," sagt Professor Thomas. Obwohl RA gegenwärtig nicht heilbar ist, sind die Behandlungsmethoden in den letzten 10 bis 15 Jahren weit vorangekommen mit dem Ergebnis, dass bei vielen Patienten mit Hilfe von Medikamenten zumindest eine Remission möglich ist.

Das Team hat vorklinische Muster des Impfstoffes durch die universitätseigene Firma für Technologietransfer UniQuest patentieren lassen.

Professor Thomas zufolge wird das Forscherteam der UQ nicht versuchen, die Arbeit für alle Autoimmunkrankheiten selbst durchzuführen. Vielmehr würde man sich um Fördermittel bemühen, um das eigene System weiterzuentwickeln und sich dabei auf einige wenige Felder, wie auf das Spezialgebiet des Teams, Arthritis, konzentrieren. Auf dem Gebiet anderer Autoimmunkrankheiten werden sie auch mit Forschergruppen in Australien und international zusammenarbeiten.

Dr. Thomas genießt einen internationalen Ruf für ihre Arbeit an dendritischen Zellen bei rheumatoider Arthritis. Dabei hat sie Methoden entwickelt, die Funktion von dendritischen Zellen zu verändern.

Das Zentrum hat eine Webseite eingerichtet für Fragen bezüglich des Projekts und für Interessenten, die an einer der zukünftigen Versuchsreihen teilnehmen wollen. Die Seite kann unter www.cicr.uq.edu.au eingesehen werden.

Die dendritische Zellbiologie-Gruppe, die Professor Thomas am Centre for Immunology and Cancer Research leitet, hat kürzlich auch Phase II von klinischen Versuchen eines dendritischen Zellimpfstoffes gegen Melanoma abgeschlossen.

Weitere Informationen unter:
Dr. Ranjeny Thomas, Tel. 0061-7-3240 5365 Email: rthomas@cicr.uq.edu.au
Fotos von Dr. Thomas und dendritischen Zellen können unter www.uq.edu.au/news/press heruntergeladen werden.


Der Australische Hochschulverbund IDP / Institut Ranke-Heinemann ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen Hochschulen in Deutschland, zuständig für Studienberatung, Studienplatzbewerbung, Einschreibung und Wissenstransfer. Er arbeitet not-for-profit und repräsentiert australische Forschung und Lehre weltweit. Als erste Kontaktadresse für sämtliche Fragen zu Studium und Wissenschaft für Studierende, Presse, Bildungseinrichtungen und Regierungsorganisationen kann er auch bei Fachfragen gezielt Ansprechpartner in Australien vermitteln.


Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.cicr.uq.edu.au

Weitere Berichte zu: Arthritis Autoimmunkrankheit Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics