Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

60-Stunden-Woche und Schlafmangel begünstigen Herzinfarkt

10.07.2002


Kritiker zweifeln aus Mangel an direkten Beweisen an einem direkten Zusammenhang

Menschen, die mehr als 60 Stunden in der Woche arbeiten und wenig schlafen, riskieren einen Herzinfarkt. Das behaupten Forscher der japanischen Fukuoka Heart Study Group der Kyushu University und Experten des Guy´s and St. Thomas´s NHS Trust in London in der Fachzeitschrift Occupational and Environmental Medicine. Die Kombination aus Schlafmangel und Überarbeitung erhöhe den Blutdruck und die Herzfrequenz und löse dadurch einen Herzinfarkt aus. Andere Expertengruppen bezweifeln in einem Bericht der BBC einen direkten Zusammenhang, denn eine präzise Begründung, warum eine 60-Stunden-Woche das Herzinfarkt-Risiko erhöht, wird nicht genannt.

Die Forscher um Ying Jiu von der Fukuoka Heart Study Group untersuchten zwischen 1996 und 1998 260 Männer im Alter zwischen 40 und 79 Jahren, die mit einem Herzinfarkt eingeliefert worden waren, und verglichen diese mit 445 Männern der gleichen Altersgruppe, die nie einen Herzinfarkt erlitten haben. Mit der Herzinfarkt-Gruppe wurden Interviews über die wöchentlichen Arbeitsstunden, freien Tage und den täglichen Schlaf der vergangenen Jahre geführt. Ebenso interviewten die Mediziner die Kontrollgruppe. Zudem wurden mögliche Herzinfarkt-Risikofaktoren wie z.B. Lebensgewohnheiten, Gewicht und hoher Blutdruck in der Studie miteinbezogen.

Männer, die länger als 60 Stunden pro Woche arbeiteten, hatten ein doppelt so hohes Herzinfarkt-Risiko wie jene Männer, die rund 40 Stunden pro Woche und weniger arbeiteten. Jene, die an zwei Arbeitstagen in der Woche durchschnittlich weniger als fünf Stunden schliefen, erlitten zwei bis drei Mal so häufig eine Herzattacke als Langschläfer. Resümee der Forscher aus der Studie: Die Arbeitswoche sollte höchstens 40 Stunden haben. Wer länger arbeitet, dem wird angeraten, für ausreichend Schlaf zu sorgen. Jim Horne vom Schlafforschungszentrum der Loughborough University erläuterte: "Es ist viel eher wahrscheinlich, dass ein Schlafmangel zu einer Herzstörung beiträgt, als dass er ein direkter Grund für einen Herzinfarkt ist. Rattenversuche haben gezeigt, dass Schlafentzug ohne Anzeichen einer vaskulären Erkrankung zum Tod führte."

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://oem.bmjjournals.com/
http://news.bbc.co.uk/

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics