Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botulinumtoxin beseitigt Kopfschmerz

19.06.2002


Hohe Erfolgsrate durch Botox-Injektionen – Kritiker: Untersuchungen sind unzureichend

Kleine Mengen des Botulinumtoxins sollen lähmende Kopfschmerzen verhindern. Noch vor dem Jahrestreffen der US-Kopfschmerz-Gesellschaft spricht der Neurologe Todd Troost vom Wake Forest University Baptist Medical Center im Rahmen einer Pressekonferenz von einer Erfolgsrate von 92 Prozent, wurden den Patienten Botulinum-Toxin-Injektionen verabreicht. Auf Kopfschmerz-Medikamente reagierten die Probanden laut Troost nicht mehr. Weltweit leiden rund fünf Prozent der Bevölkerung an chronischem Kopfschmerz.

Botox ist die gereinigte Form des Botulismus verursachenden Toxins. Es lähmt die Muskeln für rund drei Monate. Für die Kopfschmerz-Behandlung wird Botox in die Muskeln rund um die Augen und in die Stirn gespritzt. Betrifft der Schmerz den gesamten Kopf sind auch weitere Injektionsstellen wie Nacken und Schultern möglich. Die Studie wurden an 134 Patienten mit Migräne bzw. Spannungskopfschmerz und bei chronischen Kopfschmerz-Patienten durchgeführt. Laut dem Neurologen besserten sich mit dem Mittel die Symptome in neun von zehn Fällen. Im Vergleich dazu habe ein Großteil der Probanden auf zumindest drei Kopfschmerzmittel nicht mehr angesprochen.

Die Patienten erhielten in Dreimonats-Intervallen ein bis vier Botox-Behandlungen. Nach jeder Behandlung mussten sie die Ergebnisse auf einer Fünfpunkte-Skala notieren. Insgesamt berichteten 84 Prozent von einer Verbesserung. Bei jenen, die vier Mal eine Botox-Spritze erhielten, sprachen gar 92 Prozent von einer signifikanten Verbesserung. Troost behauptet, dass die deutliche Verbesserung nicht unbedingt bei der ersten Behandlung eintreten muss und zwei bis drei Behandlungen erst den Erfolg bringen können.

Während Troost die Vorteile von Botox erwähnt, so sei die Substanz billiger und mit weniger Nebenwirkungen verbunden als herkömmliche Medikamente, äußern andere Neurologen Bedenken über die Verwendung von Botox bei Kopfschmerz. "Es gibt zurzeit noch zu wenige veröffentlichte Untersuchungen und das Mittel noch vor der bewiesenen Wirkung einzusetzen ist erschreckend", so Peter Goadsby vom neurologischen Institut des University College London in einem BBC-Bericht. Troost geht aber davon aus, dass sich die Substanz als eines der "wichtigsten Mittel zur vorbeugenden Therapie von Kopfschmerzen" durchsetzen wird. Aufgrund seiner lähmenden Wirkung wird das starke Gift auch in Schönheitskliniken zur Straffung der erschlafften Gesichtsmuskeln eingesetzt und so Falten zu beseitigen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.wfubmc.edu/

Weitere Berichte zu: Botox Botulinumtoxin Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics