Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch: Herz aus Ersatzteilen schlägt im Labor

15.01.2008
Neuer Ansatz für Herstellung künstlicher Organe

Wissenschaftlern der University of Minnesota ist es gelungen, die Hülle eines zuvor entleerten Herzens wieder zum Schlagen zu bringen. Im Inneren des Herzens wurden dafür neue Zellen eingesetzt. Das Team um Doris Taylor entfernte alle Muskelzellen im Herzen einer Ratte. Übrig blieb nur ein Gerüst aus anderem Gewebe wie Blutgefäßen und Klappen. Als wieder Herzzellen hinzugefügt wurden, wuchsen sie rasch und begannen wieder zu pumpen. Die Hoffnungen gehen dahin, dass irgendwann Herzen von Tieren oder Menschen für Transplantate hergestellt werden können. Details der Studie wurden in Nature Medicine veröffentlicht.

Experten gehen davon aus, dass versagende menschliche Organe theoretisch durch neue aus Stammzellen gewonnene Versionen ersetzt werden können. Jedes dieser Organe könnte passend für den Patienten geschaffen werden. Das Risiko einer Abstoßung wäre dabei deutlich geringer als bei einem Spenderorgan. Eine der größten Schwierigkeiten bei der Herstellung von dreidimensionalen Organen ist laut BBC, die Zellen dazu zu bringen, die erforderlichen komplexen Strukturen zu bilden. Die Wissenschaftler entschieden, dass die beste Vorlage ein anderes Herz sei. Im verbliebenen Rahmen wurden Herzzellen einer neugeborenen Ratte eingesetzt. In nur vier Tagen hatten sich die Zellen derart vermehrt, dass Kontraktionen im neuen Muskelgewebe sichtbar wurden. Am achten Tag konnte das neue Herz pumpen. Die Leistung lag allerdings erst bei zwei Prozent der eines normalen Herzens.

Taylor kann sich vorstellen, dass mit diesem neuen Ansatz das Denken der Forscher über die Herstellung künstlicher Organe verändert werden könnte. "Es wird denkbar, dass man jedes Organ herstellen kann: Nieren, Leber, Lunge oder Bauchspeicheldrüse. Gebt uns eine Vorgabe und wir hoffen, dass wir sie erfüllen können." Laut Harald Ott waren die Wissenschaftler einfach sprachlos als sie die ersten Kontraktionen des neuen Herzens sahen. Sian Harding vom Imperial College London hält es für denkbar, dass die Zellen aus einem Schweineherzen entfernt werden und anschließend menschliche Stammzellen ein Organ bilden, dass Patienten transplantiert werden kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stemcell.umn.edu/stemcell
http://www.nature.com
http://www3.imperial.ac.uk

Weitere Berichte zu: Herzzelle Organ Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Genaue Entschlüsselung von Brustkrebszellen könnte neue Therapie eröffnen
16.04.2019 | Universität Zürich

nachricht Dauerstress stört die Frakturheilung Überreaktionen des Immunsystems behindern Knochenneubildung
08.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics