Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirbel-Implantat zur Patentreife entwickelt

11.01.2008
Verletzungen oder Tumore können die Halswirbelsäule so schädigen, dass ein operativer Eingriff notwendig wird. Aus medizinischer Sicht kann es angezeigt sein, zur Stabilisierung ein Implantat einzusetzen. Ein neues Modell einer solchen Endoprothese hat Dr. Andreas Geck entwickelt.

Der Wissenschaftliche Mitarbeiter der Fachhochschule Gießen-Friedberg hat sich dieser Aufgabe im Rahmen seiner Dissertation an der Justus-Liebig-Universität Gießen gewidmet.

Sein Studium der Biomedizintechnik hat der 38-jährige Diplom-Ingenieur aus Ober-Mörlen 1998 an der FH in Gießen abgeschlossen und anschließend einige Jahre für einen Hersteller orthopädietechnischer Produkte in Niedersachsen gearbeitet. Er kehrte 2002 an die Fachhochschule zurück, wo er am Fachbereich Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie Lehr- und Forschungsaufgaben in Prof. Dr. Manfred Nieterts Labor für Werkstofftechnologie übernahm. In dessen Team war er in vielfältige Kooperationen mit Partnern aus Industrie und Universitäten eingebunden. Sein Interesse, sich wissenschaftlich weiterzuqualifizieren, führte Andreas Geck als Doktoranden an den Fachbereich Medizin der JLU.

Mit Privatdozent Dr. Petros Christophis (Zentrum für Neurologie und Neurochirurgie) und Prof. Dr. Dr. Reinhard Schnettler (Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie) fand er engagierte Betreuer seines Promotionsvorhabens. Zunächst galt es jedoch, berufsbegleitend Lehrveranstaltungen z.B. in Anatomie, Orthopädie und Chirurgie zu belegen, Leistungsnachweise zu erbringen und in einer Zulassungsprüfung, die FH-Absolventen vorbehalten ist, seine Tauglichkeit als Doktorand unter Beweis zu stellen. Nachdem Andreas Geck diesen universitären Hürdenparcours gemeistert hatte, konnte er 2005 mit seiner Dissertation beginnen.

... mehr zu:
»Implantat »Patentreife

"Bei der Entwicklung des Implantats stellten sich mir vor allem drei Fragen: Was gibt es? Wo sind die Schwachstellen? Was kann man besser machen?", so beschreibt er seine Ausgangsposition. Es ging ihm darum, einen neuen Prothesentyp zu konzipieren, der im Langzeiteinsatz den bestmöglichen Therapieerfolg ermöglicht. Dazu analysierte er bestehende technische Lösungen, wertete vorhandene Messdaten aus und ergänzte sie durch eigene Untersuchungen zur Biomechanik und zu den Belastungen der Halswirbelsäule. Auf dieser Grundlage berechnete und konstruierte er sein eigenes Lösungsmodell, das im Unterschied zu bisherigen Produkten innerhalb des Wirbelkörpers eingesetzt wird und dadurch einen deutlich höheren Stabilisierungseffekt erzielt.

Das Resultat seiner Entwicklungsarbeit überzeugte nicht nur seine Doktorväter. Auch das Patentamt erkannte sein "Implantat zur axialen multikortikalen Verschraubung bei der mehrsegmentalen Spondylodese der Halswirbelsäule" als Neuheit an, so dass der Diplom-Ingenieur nun das entsprechende Patent hält.

Beim Wirbelsäulenkongress im München konnte sich die Fachwelt schon im letzten Jahr mit der Innovation vertraut machen. Auch in einer internationalen Fachzeitschrift hat Andreas Geck sein Dissertationsprojekt schon vorgestellt. Und im Dezember 2006 folgte der offizielle Abschluss seiner Promotion. Beim Festakt des Fachbereichs Medizin konnte er die Urkunde entgegennehmen, die ihm das Recht verleiht, den akademischen Grad eines Doktors der Humanbiologie (Dr. biol. hom.) zu führen.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Implantat Patentreife

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwischen Erregung und Hemmung
06.12.2019 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn der Rücken vom vielen Sitzen schmerzt
05.12.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics