Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altersgerechte Psychotherapie für Jugendliche nach Gewalterfahrungen

18.09.2012
Sexueller Missbrauch und andere körperliche Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sind Taten, die nicht nur äußerlich sichtbar verletzen, sondern häufig schwere psychische Erkrankungen nach sich ziehen. Insbesondere leiden die Opfer oft an einer sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), die professionell behandelt werden muss.
Bei Erwachsenen hat sich bei einer PTBS die sogenannte traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie als besonders erfolgreich erwiesen. „Bei Jugendlichen mit PTBS nach Gewalterfahrungen hingegen wird diese Therapieform bislang wenig angewendet. In der Forschung gibt es außerdem für diese Altersgruppe bislang nur sehr wenige Studien, die sich mit dem Erfolg dieser Therapie befassen“, erklärt Prof. Dr. Rita Rosner, Inhaberin des Lehrstuhls für Klinische und Biologische Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

Unter ihrer Leitung wird ein Team aus Wissenschaftlern der Universitäten Hamburg, Frankfurt/Main, Bielefeld, Regensburg, der FU Berlin sowie dem Münchner Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in den nächsten drei Jahren an einer altergerechten Psychotherapie für junge Patienten im Alter von 14 bis 21 Jahren forschen. Der Projektverbund wird vom Bundesforschungsministerium mit 1,4 Millionen Euro gefördert, von denen rund eine Million auf die KU entfällt.

„Wir gehen davon aus, dass weder bestehende Behandlungsansätze für die Behandlung von Kindern mit Posttraumatischer Belastungsstörung noch Manuale für die Behandlung von Erwachsenen automatisch geeignet sind, um Jugendliche und junge Erwachsene adäquat zu behandeln“, erklärt Rosner. Ziel des Hauptprojektes ist es daher, die kognitive Verhaltenstherapie an die altersbedingte Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen anzupassen und zu untersuchen, welchen Erfolg sie im Vergleich zur herkömmlichen Behandlung hat.

„Dabei gilt es, Besonderheiten dieses Lebensalters – wie zum Beispiel rapide und intensive Stimmungswechsel, die beginnende Ablösung von der Familie, das Finden eines Sexualpartners – bei der Behandlung zu berücksichtigen. In drei Zentren (Frankfurt, Berlin sowie an der noch im Aufbau befindlichen psychotherapeutischen Hochschulambulanz der KU in Ingolstadt) werden im Rahmen der Studie junge Patienten mit der entwicklungsangepassten, kognitiven Verhaltenstherapie sowie eine Vergleichgruppe herkömmlich behandelt werden.

Diese kognitive Verhaltenstherapie besteht aus drei Behandlungsphasen: Am Anfang steht ein Training, in welchem die Patienten lernen, wie sie traumarelevante starke negative Emotionen aushalten können, ohne mit Suizidgedanken, Selbstverletzungen oder Drogenkonsum zu reagieren. In der zweiten Phase erarbeiten die Patienten mit dem Therapeuten, auf welche Weise das Trauma ihr Leben beeinflusst hat und wie Kognitionen, Emotionen und Verhalten sich hierbei gegenseitig beeinflussen. Die dritte Phase beinhaltet ein Training zur Bewältigung von typischen Entwicklungsaufgaben (Erlangen eines Schulabschlusses, Abschluss einer Berufsausbildung, Ablösung von der Familie, Wahl eines Partners).

„Weiterhin gehen wir in der eigentlichen Phase der Traumabearbeitung sehr intensiv mit bis zu fünf Therapiestunden in der Woche vor. Ziel ist, dass die Behandlung nicht länger als vier Monate dauert, was den vielen Anforderungen für dieses Lebensalter – wie Schule und Ausbildung – Rechnung trägt“, erklärt Rosner.

Die weiteren Unterprojekte der beteiligten Partner befassen sich neben der konkreten Therapie u.a. mit der Fragestellung, welche finanziellen Effekte eine erfolgreiche Behandlung auf das Gesundheitssystem hat, bzw. mit Themen aus der neurologischen und epigenetischen Grundlagenforschung. So gibt es zwar bereits einige Erkenntnisse über neurobiologische Veränderungen bei Menschen mit Misshandlungserfahrungen, jedoch bieten bisherige Forschungsergebnisse keine Möglichkeit, zwischen Menschen zu unterscheiden, die psychisch krank wurden oder nicht. Da nur ein Teil der misshandelten Kinder eine Posttraumatische Belastungsstörung ausbildet, ist derzeit nicht klar, ob diese neurobiologischen Veränderungen eine Rolle dabei spielen, dass eine Posttraumatische Belastungsstörung entwickelt wird und ob sich diese Veränderungen im Falle einer erfolgreichen Psychotherapie zurückbilden.

Hinweis an Medienvertreter: Für Fragen zu diesem Projekt können Sie sich wenden an Prof. Dr. Rita Rosner (Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, rita.rosner@ku.de).

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.ku.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr
05.08.2020 | Universität Basel

nachricht Den Ursachen von schwarzem Hautkrebs auf der Spur
04.08.2020 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics