Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abszesse und Fisteln im Analbereich: Operative Therapie unabdingbar

26.05.2009
Auch wenn Charlotte Roches Buchbestseller ‚Feuchtgebiete’ sich ausgiebig mit Themen wie Analfisteln beschäftigt und so scheinbar hierzulande einige Tabus gebrochen hat, über Erkrankungen im Bereich des Enddarms und der Afterregion zu sprechen, bleibt für die meisten immer noch peinlich – und der Arztbesuch eine höchst unangenehme Angelegenheit.

Dabei haben Erkrankungen wie Analfisteln oder -abszesse nichts mit Unsauberkeit oder mangelnder Hygiene zu tun. Sie können jeden treffen und sollten, damit keine ernsthaften Komplikationen auftreten, möglichst frühzeitig von einem fachkundigen Arzt behandelt werden.

Ausgangspunkt für Analfisteln oder -abszesse sind zumeist die Analdrüsen, die im Grenzbereich von Haut und Schleimhaut liegen. Kommt es zu einer Entzündung einer solchen Drüse, kann sich ein Abszess – eine abgekapselte, mit Eiter gefüllte Höhle – entwickeln. Wird der Druck innerhalb der Eiterblase zu groß, bilden sich häufig im umliegenden Gewebe Fistelgänge, durch die das Sekret abfließt. In seltenen Fällen können auch chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa die Ursache für Abszesse und Fisteln sein.

Spuren in der Unterwäsche

„Bei Abszessen kommt es durch die Spannung, die sich durch die Eiterblase aufbaut, zu starken Schmerzen, Schwellungen und Rötungen in der Analregion. Manche Patienten klagen auch über Probleme beim Stuhlgang. Eröffnet sich der Abszess von selbst, werden oft Eiterauflagen auf dem Stuhl bemerkt. Ein Analabszess geht häufig mit einem Krankheitsgefühl sowie erhöhter Körpertemperatur einher. Im Extremfall kann er sogar zu einer lebensbedrohlichen Sepsis – umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannt – führen“, beschreibt Dr. Detlef Horn, Proktologe und Oberarzt in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie des Essener Elisabeth-Krankenhauses, die Symptome. „Analfisteln verursachen seltener Schmerzen.

Durch die Fistelöffnung in der Haut tritt aber häufig eitriges Sekret aus – manchmal mit Stuhl oder Blut vermischt. Entsprechende Spuren finden die Betroffenen in ihrer Unterwäsche. Die Haut wird durch das austretende Sekret gereizt. Ekzeme und wiederkehrender heftiger Juckreiz in der Afterumgebung sind zumeist die Folge. Unwillkürlich Luftabgänge können darüber hinaus eine unangenehme Begleiterscheinung einer Fistel sein.“ Wird der Ausgang einer Fistel aus irgendeinem Grund verstopft, kann dies erneut zu Eiteransammlung, Abszessbildung und weiteren Fistelgängen führen. Je nach Ausprägung und Lokalisation der Erkrankung besteht die Gefahr, dass der Schließmuskel geschädigt wird, was im Extremfall sogar eine Stuhlinkontinenz nach sich ziehen kann.

Weitgehend schmerzfrei

Die meisten Fisteln und Abszesse werden durch eine einfache proktologische Untersuchung – bei der die Afterregion abgetastet und der Enddarm gespiegelt wird – gefunden. Nur in seltenen Fällen müssen weitere Spezialuntersuchungen wie beispielsweise eine Magnetresonanztomographie hinzugezogen werden. Mediziner klassifizieren Abszesse und Fisteln danach, welchen Verlauf sie zum Schließmuskel nehmen. Das korrekte Erkennen des Fistelweges ist oft kompliziert, aber für die Therapieplanung entscheidend. Am häufigsten sind durch den Schließmuskel verlaufende Fisteln, die darmausgangsnahe Abszesse ausbilden. Es gibt aber auch Fisteln, die in das Rektum oder sogar in die Scheide münden. „Auch wenn manche Untersuchungen für den Patienten etwas unangenehm sein mögen, die meisten sind weitgehend schmerzfrei“, beruhigt Dr. Horn. „Und sollte einmal eine etwas schmerzhaftere Untersuchung notwendig werden, verbinden wir sie in der Regel unmittelbar mit dem Eingriff und führen sie in einer kurzen Narkose durch.“

Muskelschonend

Analabszesse oder –fisteln sollten immer operativ versorgt werden. „Abschwellende Maßnahmen allein bzw. die Gabe von Antibiotika führen fast nie zum Erfolg. So wird der Heilungsprozess nur verzögert und es können ernsthafte Komplikationen auftreten“, warnt der Proktologe aus Essen. Die Abszesstherapie besteht in der Eröffnung der Eiterhöhle und Schaffung eines großzügigen Abflusses. Dadurch wird ein rasches Abklingen der Beschwerden erreicht. Der Eingriff kann bei einem oberflächlichen Abszess in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. „Da immer auch nach möglichen Fistelgängen gefahndet werden muss, empfiehlt sich aber eine kurze Vollnarkose. Wird eine Fistel gefunden, kann diese häufig direkt beseitigt werden“, so Dr. Horn. „In manchen Fällen ist allerdings ein weiterer Eingriff notwendig, da zunächst die akuten Entzündungserscheinungen abklingen müssen.“ Gerade bei Analfisteln, die durch die Muskelstrukturen verlaufen, sollte der Eingriff von einen Experten durchgeführt werden. Denn beim Ausschälen der Röhrenstruktur aus dem umliegenden Gewebe, darf nur möglichst wenig Muskelgewebe verletzt werden, da sonst die Gefahr einer Stuhlinkontinenz besteht.

Offene Wundbehandlung

Bei einer Analfistel ist der Verlauf nach erfolgter Operation in den meisten Fällen unkompliziert. Die Gefahr einer wiederholten Fistelbildung ist gering: 95 Prozent aller Fisteln verheilen dauerhaft. Anders verhält es sich bei Betroffenen, bei denen eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung die Ursache für die Analfistel ist. Dr. Horn: Da die Ursache für die Erkrankung durch die Operation nicht beseitigt wird, kommt es häufig zu einem erneuten Auftreten. Der Heilungsverlauf nach einem Eingriff kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen, bei ausgedehnten Fisteln sogar Monate. „Erforderlich ist eine so genannte offene Wundbehandlung, d.h. die Wunde wird nicht zugenäht und heilt von innen nach außen ab“, erläutert Dr. Horn. „Nach der Operation wird der Patient angeleitet, die offene Wunde selbst fachgerecht zu versorgen. Während der gesamten Zeit der Wundheilung ist die regelmäßige ärztliche Kontrolle erforderlich.“

Vorbeugen möglich?

Da die genauen Ursachen, die zu einer Entzündung der Analdrüsen führen, nicht gänzlich geklärt sind, ist eine gezielte Vorbeugung nicht möglich. Dr. Horn: „Es ist bekannt, dass übertriebene Analhygiene in der Regel mehr schadet, als sie nützt. Um die empfindliche Haut der Analregion zu schonen, sollte man auf feuchtes Toilettenpapier, Intimsprays oder -lotionen verzichten. Waschlotionen und Seifen – frei von Duft- und Konservierungsstoffen – sind eher zu empfehlen. Häufige Verstopfung, Durchfall sowie Hämorrhoidalbeschwerden können eine Entzündung der Analdrüsen begünstigen. Eine ballaststoffreiche Ernährung ist daher grundsätzlich sinnvoll. Und wichtig: Sollten Probleme – welcher Art auch immer – in der Analregion auftreten, sollte man sich nicht scheuen, damit zum Arzt zu gehen.“

| NED.WORK
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de
http://www.elisabeth-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics