Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo aus vielen Fasern ein festes Seil wird

21.06.2010
Professur Fördertechnik der TU Chemnitz erhält eine Anlage zur Beschichtung und thermisch-mechanischen Behandlung von Seilen - Ziel der Forschung: Faserseile, die besonders fest und resistent sind

Seile, die in Kränen, im Aufzugsbau, bei Staplern, Regalbediengeräten und Seilwinden eingesetzt werden, müssen viele Anforderungen erfüllen: Fest sollen sie sein, verschleißresistent, widerstandsfähig gegen Wasser, UV- Strahlung, Temperatur- und Biegewechsel.

Viele dieser Eigenschaften können durch die richtige Beschichtung der Seile erreicht werden - Fördertechniker der TU Chemnitz forschen an der Beschichtung für synthetische Fasermaterialien. "Unser Fokus liegt auf hochfesten Fasern, die sich beispielsweise durch geringe Dichte und gute Chemikalienbeständigkeit, geringe Dehnung und gute Temperaturbeständigkeit oder sehr niedrige Kriechneigung auszeichnen", berichtet Jens Mammitzsch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Fördertechnik.

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit der MAGEBA Textilmaschinen GmbH & Co. KG erhält die Professur Fördertechnik nun eine Anlage zum Beschichten und thermisch-mechanischen Behandlung von Faserseilen. Die Planung, Konstruktion und Fertigung dieser Anlage war einer der Schwerpunkte des Projektes; die TU-Wissenschaftler nutzen sie nun für projektrelevante Versuche. "Die Anlage ist in der vorhandenen Konfiguration einzigartig und erfüllt alle unsere Anforderungen", so Mammitzsch. Das Kooperationsprojekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Die Umlenkrollen der Anlage sind mit halbrunden Einstichen profiliert, um die annähernd kreisrunde Form des Seiles beim Beschichten zu stützen und zu erhalten. Um die Beschichtungen optimal trocknen zu können, ohne dabei den Seilwerkstoff zu schädigen, sind mehrere Trocknungssysteme

integriert: eine Mikrowellentrocknungseinheit, ein Infrarottrockner sowie eine Warmluftheizung. Das Seil kann in diesem Heizungssystem mehrfach umgelenkt werden, wodurch sich auf kleinem Raum hohe Durchlaufzeiten bei großen Durchlaufgeschwindigkeiten realisieren lassen.

Unter anderem untersuchen die TU-Wissenschaftler mit der neuen Anlage die Werkstoffe, die für eine Beschichtung in Frage kommen, um die Seile optimal an die Anforderungen der Anwender anzupassen. Außerdem experimentieren die Fördertechniker bei verschiedenen Temperaturen, um Aussagen über den Einfluss der Beschichtungsparameter auf Zugfestigkeit und Dehnung der Fasern treffen zu können. Das Ziel: eine maximale Eigenschaftsverbesserung der Seile. Die Mitarbeiter der Professur Fördertechnik beziehen bei diesen Versuchen auch Wünsche von potenziellen Kunden und Anforderungen von Industriepartnern und Anwendern mit ein, die an die MAGEBA Textilmaschinen GmbH & Co. KG herangetragen werden. "Wir wollen möglichst fertigungs- und anwendungsnah forschen und einen gewinnbringenden Nutzen erzielen", sagt Mammitzsch.

Weitere Informationen erteilt Jens Mammitzsch, Telefon 0371 531-37663, E-Mail jens.mammitzsch@mb.tu-chemnitz.de.

Wichtiger Hinweis für die Medien:
Am 23. Juni 2010 um 10 Uhr besteht die Möglichkeit für Foto- und Filmaufnahmen an der neuen Seilbeschichtungsanlage. Mitarbeiter der Professur Fördertechnik stehen Ihnen auch für Auskünfte zur Verfügung.

Treffpunkt ist am Eingang zur Halle F, die über den Rühlmann-Bau (Reichenhainer Straße 70) zu erreichen ist (folgen Sie der Beschilderung).

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material
14.10.2019 | Universität Bayreuth

nachricht Neuer Werkstoff für den Bootsbau
14.10.2019 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics