Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz für Menschen auf dem Mars / GSI testet Mond- und Marsgestein für zukünftige Bodenstationen

18.09.2012
Seit sechs Wochen ist der Rover „Curiosity“ unterwegs auf dem Mars. Bereits in 20 Jahren plant die NASA auch Menschen auf den Mars zu schicken.
Für einen solchen Langzeitflug und den Aufenthalt auf Mond und Mars müssen sich Astronauten vor der kosmischen Strahlung schützen, denn sie ist krebserregend. Im Auftrag der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA untersucht die GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, ob sich Mond- und Marsgestein eignet, um daraus Schutzschilder für Bodenstationen zu bauen.

Auf der Erde schwächen Atmosphäre und Magnetfeld die kosmische Strahlung ab. Doch auf Mond und Mars prasselt sie fast ungehindert ein. Die Strahlung kann durch Schädigung von Zellen und DNA bei den Astronauten zu Krebs führen.

Chiara La Tessa ist Experiment-Leiterin in der GSI-Biophysik. Sie erklärt, warum Mond- oder Mars-Stationen nicht aus High-Tech-Material von der Erde gebaut würden: „In der Raumfahrt zählt jedes Gramm. Baumaterial mit einem Raumschiff durchs All zu transportieren würde die Kosten explodieren lassen. Deshalb würden Bodenstationen, insbesondere die Schutzschilder, vor allem aus Mond- und Marsgestein gebaut. Von Rovern, die Proben analysiert haben, ist bekannt, wie der Sand und die Steine dort zusammengesetzt sind.
Mit dieser Information kann man Mondgestein und Marssand auf der Erde herstellen und wir testen sie auf ihre Eigenschaften.“ Die kosmische Strahlung – schnelle Ionen, die bei Sternexplosionen ins All geschleudert wurden – wird dafür mit dem GSI-Teilchenbeschleuniger erzeugt. Kaum eine Anlage kann die einzigartige Zusammensetzung der Ionen im All so genau simulieren wie GSI.

Nachdem das GSI-Team am amerikanischen Beschleunigerlabor in Brookhaven getestet hatte, wie viel Strahlung die Gesteinsplatten abhalten können, haben die Biophysiker nun bei GSI erforscht, wie viele Neutronen in den verschiedenen Materialien entstehen, wenn sie bestrahlt werden.

Trifft kosmische Strahlung auf das Gestein, zerschmettert sie manche Atomkerne in ihre Einzelteile, weil sie mit voller Wucht aufprallt. Dabei entstehen freie Neutronen. Sie wirken anders auf den menschlichen Körper als die kosmische Strahlung und können abhängig von ihrer Geschwindigkeit sogar schädlicher sein.

Wie stark der Neutroneneffekt bei Mond- und Marsgestein ist und wie weit er sich durch das Material fortsetzt, wird bei GSI erforscht. „Ich kann noch nicht einschätzen, wie das Material auf Bestrahlung reagiert“, sagt La Tessa. „Werden viele Neutronen entstehen? Wie viele sind schnell und wie viele langsam? Das werden uns die Versuchsdaten sagen, wenn wir sie ausgewertet haben.“

Die von ESA finanzierten Tests wurden von Thales Alenia Space Italia koordiniert. Das Unternehmen ist Hauptpartner dieses Projekts und hat unter anderem das Experiment in Zusammenarbeit mit GSI geplant, die Materialien ausgesucht und wird die Ergebnisse einordnen.

Dr. Ingo Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsi.de

Weitere Berichte zu: Astronaut Bodenstation ESA GSI Ionen Mars Marsgestein Neutron Schutzschilder kosmische Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Methoden zur Beschichtung von Schiffsrümpfen
22.03.2019 | Hochschule Coburg

nachricht Innovative Zusatzwerkstoffe für den 3D-Druck machen komplexe Metallbauteile hochfest und leicht
22.03.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics