Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanfte Kraft für Roboter

26.04.2016

Ein weicher Aktuator aus elektrisch steuerbaren Membranen könnte Menschen die gefahrlosen Interaktion mit Maschinen ermöglichen

Im Umgang mit Menschen muss ein Roboter vor allem eines sein: sicher. Wenn er etwa als Haushaltshilfe auf einen Menschen trifft, darf er seine Bewegungen nicht stur ausführen, sondern muss im Zweifelsfall nachgeben.


Elastische Kraftmaschine: Luftgefüllte mit Membranen verschlossene Kammern können als Aktuatoren dienen, die Menschen den gefahrlosen Kontakt mit Robotern ermöglichen. Die Membranen sind auf beiden Seiten mit dehnbaren Elektroden beschichtet, die unter Spannung gesetzt eine Ausdehnung der Membran bewirken. Zudem sind sie bistabil. Das heißt, sie können bei einem Luftdruck ein kleineres und ein größeres Volumen umschließen. Eine Membran lässt sich vom kompakteren in den ausgedehnteren Zustand schalten, indem eine Spannung an ihre Elektroden angelegt wird. So lässt sich auch unter drei miteinander verbundenen blasenförmigen Kammern eine ansteuern, um sie aufzupumpen und mit ihr so eine Kraft auszuüben.

© Alejandro Posada

Forscher des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart stellen nun ein  Bewegungssystem vor, einen sogenannten elastischen Aktuator, der für Menschen ungefährlich ist und sich platzsparend in Roboter integrieren lässt. Der Aktuator arbeitet mit sehr elastischen Membranen, die luftgefüllte Kammern umschließen.

Das Volumen der Kammern lässt sich dabei über ein elektrisches Feld an der Membran verändern. Bislang arbeiten elastische Aktuatoren, die durch die Ausdehnung luftgefüllter Kammern eine Kraft ausüben, mit Pumpen und Kompressoren. Da diese zu sperrig sind, um sie im Roboter unterzubringen, werden sie über Druckluftschläuche an diesen angeschlossen.

Mit einem weichen Bewegungsapparat, wie ihn die Stuttgarter Forscher nun entwickelt haben, würde das überflüssig. Viele Roboter haben sich inzwischen unentbehrlich gemacht, und in ihren Arbeitsbereichen wird es auch akzeptiert, dass sie Menschen gefährlich werden können. Sie montieren etwa in der Automobilindustrie schnell und zuverlässig Fahrzeuge, werden vor dem direkten Kontakt mit Personen allerdings gut abgeschirmt.

Denn sie sind, dass sie ihre Bewegungen präzise und unnachgiebig durchziehen, so dass sie Menschen schlimm verletzen könnten. Roboter mit weichen Aktuatoren, die Kontaktpersonen nicht schaden können, liegen dagegen an der Leine von Druckluftschläuchen und können sich daher nur in einem eingeschränkten Radius bewegen. Das könnte sich demnächst ändern.

„Wir haben einen sicheren Aktuator entwickelt, der große Änderungen der Form ohne eine Druckluftzufuhr von außen ermöglicht“, sagt Metin Sitti, Direktor am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme.

Die Vorrichtung besteht aus einem dielektrischen Elastomer-Aktuator (DEA): einer Membran, die wie ein Luftballon hyperelastisch ist und von beiden Seiten mit dehnbaren Elektroden beschichtet ist. Über ein elektrisches Feld zwischen den Elektroden lässt sich die Ausdehnung der Membran regulieren, da sich die Elektroden gegenseitig anziehen und die Membran zusammendrücken, wenn sie unter eine elektrische Spannung gesetzt werden.

Eine einzelne steuerbare Membran eignet sich allerdings noch nicht als Aktuator. Dafür muss sie eine luftgefüllte Kammer umschließen, und mindestens zwei solcher blasenartigen Kammern müssen über ein Röhrchen miteinander verbunden werden.

Luft wird zwischen zwei Kammern verschoben

Zudem muss die Membran zwei stabile Zustände aufweisen. Das heißt, sie muss bei einem Druck zwei verschiedene Volumina einschließen können, ohne den Drang, das größere Volumen zu minimieren. Das ist in etwa so, als würde man aus einem aufgeblasenen Luftballon die Luft entweichen lassen, wobei dieser aber nicht auf die ursprüngliche Größe schrumpfte, sondern deutlich größer bliebe.

Dank des bistabilen Zustandes des Kunststoffs können die Stuttgarter Forscher die Luft zwischen einer stärker und einer schwächer aufgeblähten Kammer gewissermaßen hin und her schieben. Zu diesem Zweck legen sie jeweils an die Membran der weniger voluminösen Kammer eine elektrische Spannung an. Die Kammer dehnt sich dann aus und saugt die Luft aus der anderen Blase. Schalten die Wissenschaftler die Spannung ab, zieht sich die Membran zwar wieder zusammen, aber nicht auf das ursprüngliche Volumen, sondern ein größeres, das ihrem ausgedehnteren Zustand entspricht.

„Wichtig ist es, geeignete hyperelastische Polymere zu finden, die in dem Aktuator eine starke und schnelle Verformung ermöglichen und lange haltbar sind“, sagt Metin Sitti. Daher testeten die Wissenschaftler nicht nur verschiedene Membranmaterialien, sondern entwickelten auch Modelle, um das Verhalten eines Elastomers im Aktor systematisch zu erfassen.

Die Elastomere, die Metin Sittis Team bislang untersucht hat, bringen jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich: So verformen sich manche stark, aber nur langsam. Bei anderen ist es genau umgekehrt. „Um verschiedene Eigenschaften in einer Membran zu  vereinen, werden wir unterschiedliche Materialien kombinieren“, so Sitti.

Das ist aber nur einer der nächsten Schritte, die er und sein Team planen. Darüber hinaus werden sie ihren Aktuator in einen Roboter integrieren, damit dieser etwa seine Beine hebt, aber nachgibt, wenn er dabei zufällig auf einen Menschen trifft. Erst dann können die Maschinenwesen auch gefahrlos mit Personen umgehen.

Die Forschung von Metin Sitti wird durch die Max-Planck-Förderstiftung unterstützt.

Ansprechpartner

Professor Dr. Metin Sitti

Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Telefon:+49 711 689-3401Fax:+49 711 689-3412
E-Mail:officesitti@is.mpg.de

Annette Stumpf

Telefon:+49 711 689-3089Fax:+49 711 689-1932
E-Mail:stumpf@is.mpg.de

Originalpublikation

Lindsey Hines, Kirstin Petersen und Metin Sitti
Inflated Soft Actuators with Reversible Stable Deformations

Professor Dr. Metin Sitti | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/10475055/roboter-aktuator-elastisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen
17.10.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Für höhere Reichweiten von E-Mobilen: Potentiale von Leichtbauwerkstoffen besser ausschöpfen
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dehnbare Elektronik: Neues Verfahren vereinfacht Herstellung funktionaler Prototypen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED

17.10.2019 | Physik Astronomie

Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich

17.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics