Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Reifenhaftung auf der Spur - Kontakt und Materialdämpfung ausschlaggebend

16.04.2013
Nicht nur in der Formel 1 entpuppen sich die Reifen immer wieder als große Unbekannte. Gummi ist ein Material mit komplexen Eigenschaften, das gilt insbesondere für die Mischungen moderner Autoreifen.

Wie gut sie auf der Straßendecke haften, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Jülicher Wissenschaftler haben experimentell nachgewiesen, dass bei niedrigen Geschwindigkeiten die tatsächliche Kontaktfläche ausschlaggebend ist. Bei höheren Geschwindigkeiten kommt es dagegen in erster Linie auf die Viskoelastizität des Gummis an, wie sie in der Fachzeitschrift "Journal of Physics: Condensed Matter" feststellen.


Apparatur zur Bestimmung der Gummireibung.
Forschungszentrum Jülich


Kontaktfläche in mehrfacher Vergrößerung: Auf mikroskopischer Ebene bestimmt eine Art Schmierfilm aus abgeriebenem Material und Flüssigkeitsresten die Gummireibung.
Forschungszentrum Jülich

Der Kontakt zwischen Rad und Straße bestimmt, wie gut Brems- und Beschleunigungskräfte übertragen werden, und wirkt sich maßgeblich auf Rollwiderstand und Materialverschleiß aus. Zur Optimierung dieser Eigenschaften, die seit November 2012 durch ein neues EU-Label gekennzeichnet werden, müssen die Hersteller in der Regel Tausende Testreifen produzieren. Berechnungen oder Simulationen könnten diesen Aufwand reduzieren. Doch die sind bislang nicht möglich. Zu vielfältig sind die auf verschiedenen Größenordnungen ablaufenden Prozesse, von der molekularen Ebene bis hin zur Verformung des gesamten Pneus.

Die Messergebnisse der Jülicher Forscher legen nahe, dass je nach Geschwindigkeit unterschiedliche Aspekte für die Reifenhaftung eine Rolle spielen. Mithilfe einer selbst entwickelten Apparatur haben die Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Bridgestone die Reibung von Gummireifen, auf Straßenasphalt ermittelt. „Unterhalb einer Geschwindigkeit von einem Zentimeter pro Sekunde wird die Reifenhaftung vorrangig durch die sogenannte wahre Kontaktfläche bestimmt. Bei schnelleren Geschwindigkeiten ist stattdessen eher die Viskoelastizität des Gummis wichtig“, erklärt Dr. Boris Lorenz.

Für die Gummireibung auf der Straße sind beide Faktoren relevant. „Bei einer ABS-Bremsung bleibt der Reifen beispielsweise zunächst kurz auf der Straße haften, bevor er mit Schlupfgeschwindigkeiten von bis zu 1 Meter pro Sekunde zu rutschen anfängt“, so der Maschinenbauingenieur vom Jülicher Peter Grünberg Institut (PGI-1).

Die „wahre“ Kontaktfläche zwischen Reifen und Asphalt unterscheidet sich stark von der geometrischen abgedeckten Fläche – typischerweise liegt sie bei nur etwa 1 Prozent. Der raue Asphalt weist über verschiedene Größenordnungen hinweg kleine Erhöhungen und Spitzen auf, auf denen der Reifen aufliegt. Erst auf der kleinsten, mikroskopischen Ebene kommt es zum direkten, physischen Kontakt. „Wir gehen davon aus, dass sich an den Berührungsstellen eine Art Schmierfilm ausbildet. Diese dünne Zwischenschicht kann etwa abgeriebenes Material oder Flüssigkeitsreste enthalten und bestimmt durch ihre Verformung oder Risswachstum maßgeblich die Gummireibung bei niedrigen Geschwindigkeiten“, erläutert Lorenz.
Ab Geschwindigkeiten von einem Meter pro Sekunde ist dagegen eine bestimmte Materialeigenschaft des Gummis, die Viskoelastizität, ausschlaggebend. „Wenn ein Reifen über die raue Straßendecke gleitet, ist er an den kleinen Unebenheiten und Erhöhungen des Asphalts Stößen ausgesetzt. Diese führen dazu, dass der Reifen nachgibt und sich eindellt, wodurch sich die Moleküle gegeneinander bewegen und den Stoß abdämpfen. Dadurch nimmt der Reifen kurzzeitig Energie auf, was die Reibung und damit auch die Bodenhaftung erhöht“, erklärt der Leiter der Jülicher Arbeitsgruppe Dr. Bo Persson.

Die experimentellen Ergebnisse bestätigen eine von Persson entwickelte, bereits mehrfach in der Praxis bewährte Theorie zur Gummireibung. Sein Modell erfasst Unebenheiten einer Oberfläche bis in den Nanometerbereich, also von wenigen millionstel Millimetern. Mithilfe von Daten zur Rauigkeit der Straße und Viskoelastizität des Gummis lässt sich so vorhersagen, wie gut eine Gummimischung auf Asphalt haftet. Für den endgültigen Beleg dieses Ansatzes sind aber noch weitere Messreihen erforderlich. Die Perssonsche Theorie ist auch ganz allgemein für Gummidichtungen und damit für viele andere Anwendungsfelder relevant: beispielsweise für die Entwicklung von Scheibenwischern oder fein dosierbare Insulinspritzen, die über spezielle, reibungsarme Gummidichtungen verfügen.

Originalpublikation:
Rubber friction for tire tread compound on road surfaces
Lorenz B, Persson BN, Fortunato G, Giustiniano M, Baldoni F
J Phys Condens Matter. 2013 Mar 6; 25(9):095007 (published online 2013 Jan 18)
DOI: 10.1088/0953-8984/25/9/095007
Abstract: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23334507

Weitere Informationen:
Peter Grünberg Institut, Bereich Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1): http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Home/home_node.html

Ansprechpartner:
Dr. Boris Lorenz
Peter Grünberg Institut, Bereich Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1)
Tel. 02461 61-9523
b.lorenz@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich...
...betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart, vor allem zur künftigen Energieversorgung. Mit seinen Kompetenzen in der Materialforschung und der Simulation und seiner Expertise in der Physik, der Nano- und Informationstechnologie sowie den Biowissenschaften und der Hirnforschung entwickelt es die Grundlagen für zukünftige Schlüsseltechnologien. Das Forschungszentrum leistet Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt, Gesundheit sowie Informationstechnologie. Mit fast 5000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört es als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft zu den großen interdisziplinären Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-04-16Reifenhaftung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics