Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichts geht mehr ohne 3D-Druck - Additive Fertigung ist Kernthema der Konferenz MatX

04.05.2018

Egal ob Turbinenschaufeln, individualisierte Hüftgelenke oder Schuhsohlen und Ersatzteile – die Additive Fertigung ist mittlerweile in sämtlichen Anwendungsfeldern und Branchen präsent: Im Maschinenbau, in der Luft- und Raumfahrt bis hin zur Medizintechnik kommen immer mehr Produkte aus dem 3D-Druck zum Einsatz. Die neuesten Entwicklungen und Innovationen präsentieren namhafte Unternehmen und Instituten am 27.und 28. Juni 2018 auf der Internationale Konferenz für Materialinnovationen "MatX" in Nürnberg.

In der Industrie setzt man schon lange auf Additive Fertigung und investiert beachtliche Summen in diesen Technologiebereich. So investiert beispielsweise General Electrics mindestens 100 Mio €. in sein Tochterunternehmen Concept Laser in Lichtenfels, einem führenden Maschinenhersteller für die Additive Fertigungstechnologie des Selektiven Laserschmelzens.


3D-Druck: Megatrend und eines der Kernthemen der Konferenz MatX am 27.und 28. Juni 2018

Bayern Innovativ

Der niederländische Maschinenhersteller Additive Industries platzt aus allen Nähten und zieht in eine 7-fach größere Zentrale um. Auch der aktuelle Report des Consulting Unternehmens Wohlers zum Thema Additive Fertigung bestätigt diese Entwicklung: Laut dieses Berichts ist die Zahl der verkauften Anlagen zum 3D-Druck von Metall um fast 80% gestiegen, von 983 Geräten in 2016 auf 1768 in 2017.

Keine Frage, dass die Additive Fertigung auch auf der Konferenz für Materialinnovationen MatX eine wesentliche Rolle spielt und aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen in zahlreichen Formaten näher beleuchtet werden. Fachexperten und Innovationstreiber präsentieren Technologien und Potentiale der Additiven Fertigung, wie z.B. Prof. Dr. Dietmar Drummer, Lehrstuhl für Kunststofftechnik, FAU Erlangen-Nürnberg, einer der führenden Forscher in diesem Bereich.

Weiterhin werden Harry Kleijnen, Manager Process & Application Development, Additive Industries b.v., Netherlands über die Additive Fertigung von Metallen und Bastian Weimer, 3D Printing Channel Manager, HP Deutschland GmbH, über die Prozessierung von Kunststoffen berichten.

Wie steht es um die Eigentumsrechte?

Neben dem industriellen Sektor wächst die Technologie aber auch im privaten Bereich, der so genannten Maker-Bewegung. Längst gibt es digitale Plattformen wie Thingiverse, eine Tauschbörse für Dateiformate zur Herstellung 3D gedruckter Gegenstände. Wie verhält es sich jedoch mit den Eigentumsrechten solcher 3D Druckdaten und welche Risiken birgt die digitale Produktion?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich u.a. der Workshop zum Thema „3D Printing - Aus Daten werden Produkte und Geschäftsmodelle“ auf der MatX. Neben rechtlichen Fragen geht es hierbei auch um Cyber-Security und um Herausforderungen, Risiken und Produkthaftung in der digitalen Produktion. Außerdem lernen Teilnehmer des Workshops am Beispiel des industriellen 3D-Druck, wie Daten zum wertvollsten Material für die Herstellung von Konsum- und Industriegütern werden und wie sich Unternehmen auf die daraus folgenden Änderungen ihres Geschäftsmodells vorbereiten müssen.

Additive Fertigung erobert den Alltag

Inwieweit die Additive Fertigung bereits den Einzug in den Alltag gehalten hat, wird in der Vortragreihe „Additive Manufacturing in Everyday Life“ thematisiert: Dr. Alexander Vyhnal, Head R&D, Staedtler Mars, berichtet über den individualisierten Stift, den sich der Konsument direkt über eine App selbst gestalten kann und teilweise über 3D-Druck hergestellt wird.

Thomas Griesbeck, Deputy Managing Director, Bayerische Bergwacht, erklärt, wie bei der Bergrettung Drohnen aus dem 3D-Druck eingesetzt werden. Weitere Trends und Anwendungsbeispiele präsentiert Oliver Cynamon, Head of Business Development, FIT AG, Technologieführer im Bereich der Additiven Fertigung.

Die Konferenz MatX ist ein neues Zukunftsformat der Bayern Innovativ GmbH und des Clusters Neue Werkstoffe für nationale und internationale Vordenker der Materialszene. Der interdisziplinäre und branchenübergreifende Treffpunkt mit aktuell 150 Teilnehmern bringt Experten, Innovationstreiber, Visionäre, Forschungs- und Entwicklungsleiter sowie Wissenschaftler in Nürnberg zusammen und zeigt welche Werkstoffe in Zukunft eine Rolle spielen werden und wo es Anwendungen dafür gibt.

Das Programm lädt dazu ein, neue Materialien zu erleben und Werkstofftechnologien neu zu denken. Zahlreiche Vorträge, Workshops und interaktive Formate beleuchten u.a. Werkstofftechnologien für die Energiespeicherung, intelligente Produktionsverfahren, Leichtbaumaterialien und Multimaterial-Design für die Mobilität der Zukunft, biobasierte Werkstoffe und erneuerbare Rohstoffe. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf aktuellen Entwicklungen und Fragestellungen im Bereich der Additiven Fertigung, die auch im Cluster Neue Werkstoffe bei Bayern Innovativ einen Kernbereich bildet.

Weitere Informationen:

http://www.matx-2018.de

Christoph Kirsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung
13.07.2018 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht 3D-Druck: Stützstrukturen verhindern Schwingungen bei der Nachbearbeitung dünnwandiger Bauteile
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics