Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden zur Beschichtung von Schiffsrümpfen

22.03.2019

Sechs Partner aus dem Schiffs- und Yachtbau sowie aus Forschung und Entwicklung wollen neue, schaumbasierte Materialien für die Beschichtung von Schiffsrümpfen entwickeln. Das Institut für Sensor- und Aktortechnik der Hochschule Coburg (ISAT) ist daran beteiligt und begleitet das Projekt mit der Entwicklung eines Überwachungssystems, das das Auftragen der Beschichtung begleitet und die Qualität sicherstellen soll.

Der Rumpf von Schiffen wird derzeit noch von Hand gespachtelt. In Zukunft soll das Auftragen teilautomatisiert mittels Robotik realisiert werden. Dazu braucht es ein schaumähnliches Material, das sich gleichmäßig und mit einem hohen Qualitätsstandard aufgetragen lässt. Diese neuartigen Materialien für die Beschichtung von Schiffsrümpfen sollen langlebiger sein und eine verbesserte Qualität aufweisen.


Daher wurde ein Verbundprojekt mit sechs Teilnehmern gegründet, das die Entwicklung vorantreibt. Auch das ISAT der Hochschule Coburg ist daran beteiligt. Bereits bei einem Vorgängerprojekt kooperierte das Institut mit GTF-Freese, einem Unternehmen für Schiffsdecksbeläge, das daraufhin auch für dieses Vorhaben auf das ISAT zuging. Gefördert wird das Forschungsprojekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Schwerpunkt soll es sein, ein System aufzubauen, das die Entwicklung begleitet und Fehler im Anwendungsprozess wie Rissbildungen frühzeitig erkennt. „Das Knowhow unseres Instituts bei der Anwendung akustischer Oberflächenwellen sowie die Erfahrung und Weiterentwicklung der geeigneten Messverfahren wird in diesem Projekt einen bedeutenden Beitrag leisten.“, sagt Prof. Dr. Klaus Stefan Drese, Leiter des ISAT.

Dazu arbeitet das Institut an einem Messverfahren, das mittels akustischer Oberflächenwellen Unregelmäßigkeiten beim Auftragen ausfindig macht. Ziel ist es, die Rumpfwände großflächig, online und ortsunabhängig mit Sensoren zu scannen, sodass eine Echtzeiterkennung von Schäden während des Fährbetriebs auf See stattfinden kann.

Beispielsweise können so Betreiber der Schiffe während der Fahrt sicherstellen, dass keine Risse auf der Außen- oder Innenwand des Schiffsrumpfes auftreten oder Wasser eindringt.

Zunächst wird ein System im Labormaßstab erarbeitet, das anschließend schrittweise hochskaliert wird. Am Ende soll es möglich sein, schiffsbauliche Strukturen bei veränderten Klimabedingungen, ähnlich wie auf offener See, zu untersuchen.

Das System dient zur Qualitätssicherung, einer Verlängerung der Lebensdauer sowie der Verkürzung von Werftzeiten durch effiziente Reparaturzyklen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Klaus Stefan Drese
Mail: klaus.drese@hs-coburg.de
T.: 09561-317 535

Dr. Margareta Bögelein | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion
05.08.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß
30.07.2020 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics