Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methoden zur Beschichtung von Schiffsrümpfen

22.03.2019

Sechs Partner aus dem Schiffs- und Yachtbau sowie aus Forschung und Entwicklung wollen neue, schaumbasierte Materialien für die Beschichtung von Schiffsrümpfen entwickeln. Das Institut für Sensor- und Aktortechnik der Hochschule Coburg (ISAT) ist daran beteiligt und begleitet das Projekt mit der Entwicklung eines Überwachungssystems, das das Auftragen der Beschichtung begleitet und die Qualität sicherstellen soll.

Der Rumpf von Schiffen wird derzeit noch von Hand gespachtelt. In Zukunft soll das Auftragen teilautomatisiert mittels Robotik realisiert werden. Dazu braucht es ein schaumähnliches Material, das sich gleichmäßig und mit einem hohen Qualitätsstandard aufgetragen lässt. Diese neuartigen Materialien für die Beschichtung von Schiffsrümpfen sollen langlebiger sein und eine verbesserte Qualität aufweisen.


Daher wurde ein Verbundprojekt mit sechs Teilnehmern gegründet, das die Entwicklung vorantreibt. Auch das ISAT der Hochschule Coburg ist daran beteiligt. Bereits bei einem Vorgängerprojekt kooperierte das Institut mit GTF-Freese, einem Unternehmen für Schiffsdecksbeläge, das daraufhin auch für dieses Vorhaben auf das ISAT zuging. Gefördert wird das Forschungsprojekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Schwerpunkt soll es sein, ein System aufzubauen, das die Entwicklung begleitet und Fehler im Anwendungsprozess wie Rissbildungen frühzeitig erkennt. „Das Knowhow unseres Instituts bei der Anwendung akustischer Oberflächenwellen sowie die Erfahrung und Weiterentwicklung der geeigneten Messverfahren wird in diesem Projekt einen bedeutenden Beitrag leisten.“, sagt Prof. Dr. Klaus Stefan Drese, Leiter des ISAT.

Dazu arbeitet das Institut an einem Messverfahren, das mittels akustischer Oberflächenwellen Unregelmäßigkeiten beim Auftragen ausfindig macht. Ziel ist es, die Rumpfwände großflächig, online und ortsunabhängig mit Sensoren zu scannen, sodass eine Echtzeiterkennung von Schäden während des Fährbetriebs auf See stattfinden kann.

Beispielsweise können so Betreiber der Schiffe während der Fahrt sicherstellen, dass keine Risse auf der Außen- oder Innenwand des Schiffsrumpfes auftreten oder Wasser eindringt.

Zunächst wird ein System im Labormaßstab erarbeitet, das anschließend schrittweise hochskaliert wird. Am Ende soll es möglich sein, schiffsbauliche Strukturen bei veränderten Klimabedingungen, ähnlich wie auf offener See, zu untersuchen.

Das System dient zur Qualitätssicherung, einer Verlängerung der Lebensdauer sowie der Verkürzung von Werftzeiten durch effiziente Reparaturzyklen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Klaus Stefan Drese
Mail: klaus.drese@hs-coburg.de
T.: 09561-317 535

Dr. Margareta Bögelein | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung

nachricht Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen
17.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics