Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayernweite Zusammenarbeit für Faserverbundtechnologien

27.07.2007
Cluster Neue Werkstoffe und Carbon Composites e. V. arbeiten zusammen

Bayerns Faserverbundtechnologie erhält weiteren Rückenwind: Mit dem bereits erfolgreich etablierten "Cluster Neue Werkstoffe" und dem neu gegründeten "Verbund für Carbonfaser- und Faserverbundtechnologie - Carbon Composites e. V." arbeiten künftig zwei bedeutende Initiativen zur Förderung der Faserverbundtechnolgie eng zusammen.

Dies verkündeten Dr. Hans-Wolfgang Schröder, Geschäftsführer des in Augsburg angesiedelten Carbon Composites e. V. und Dr. Kord Pannkoke von der Bayern Innovativ GmbH aus Nürnberg beim IHK-Innovationspodium "Faserverbundmaterialien - Werkstoff für innovative Leichtbaukonzepte" am 16. Juli 2007 in Augsburg. Themen der Veranstaltung waren das Aufzeigen von Potenzialen der Faserverbundtechnik im Hinblick auf neue Produlkte und deren Fertigungstechnik.

Für den Herbst dieses Jahres haben der Carbon Composites e. V. und der Cluster Neue Werkstoffe zwei gemeinsame Cluster-Treffs in Oberfranken und im Raum Augsburg geplant.

Die Termine und Themen:

Cluster-Treff
"Textile Technologien für Faserverbundanwendungen"
bei der LIBA Maschinenfabrik GmbH
2. Oktober 2007 in Naila
Cluster-Treff
"Innovative Technologien für Faserverbundbauteile"
bei EADS
13. November 2007 in Augsburg
Dr. Kord Pannkoke von der Bayern Innovativ GmbH zu den Zielen der Kooperation: "Mit der Verzahnung der Aktivitäten unserer beiden Organisationen bauen wir eine starke Nord-Süd-Achse für die bayernweite Kompetenzbündelung im Bereich der Faserverbundtechnik auf. Die Einbeziehung aller bayerischen Kompetenzträger aus Forschung und Wirtschaft soll starke Synergieeffekte für die Faserverbundtechnologie schaffen, die heute eine Schlüsselrolle für innovative Entwicklungen in Branchen wie Automobilbau, Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt, Sportartikel und Textil einnimmt."
Schwerpunkte der Kooperation sind Kohlefasertechnologien, Keramische Verbundstrukturen, Textile Technologien und "Enabling Technologies". Mit seinem branchenübergreifenden Netzwerk stärkt der Cluster Neue Werkstoffe darüber hinaus den branchen- und technologieübergreifenden Austausch.
Bayernweite Zusammenarbeit für Faserverbundtechnologien
Cluster Neue Werkstoffe und Carbon Composites e. V.
Der Cluster Neue Werkstoffe und der neugegründete Verbund für Carbonfaser- und Faserverbundtechnologie "Carbon Composites e. V." wollen eng kooperieren.

Auftakt in Augsburg

"Mit der Verzahnung der Aktivitäten unserer beiden Organisationen bauen wir eine starke Nord-Süd-Achse für die bayernweite Bündelung der Kompetenzen im Bereich der Faserverbundtechnik auf", betont Dr. Kord Pannkoke von der Bayern Innovativ GmbH und Manager im Cluster Neue Werkstoffe. Dr. Hans-Wolfgang Schröder, Geschäftsführer des Carbon Composites e. V., stimmt ihm zu: "Durch die enge Zusammenarbeit der beiden Organisationen entsteht unmittelbarer Nutzen für die Akteure auf dem Gebiet der Faserverbundtechnologien."

Den Auftakt zu einer Reihe von gemeinsamen Veranstaltungen und Aktivitäten bildet das IHK-Innovationspodium "Faserverbundmaterialien - Werkstoff für innovative Leichtbaukonzepte" am 16. Juli 2007 in Augsburg. Für den Herbst dieses Jahres haben der Carbon Composites e. V. und der Cluster Neue Werkstoffe zudem bereits zwei gemeinsame Cluster-Treffs in Oberfranken und im Raum Augsburg geplant.

Marinus Schouten, Senior Manager Composites Technologies von EADS Innovation Works, bringt die gemeinsame Vorgehensweise der beiden Institutionen auf den Punkt: "Es macht keinen Sinn, die Arbeit doppelt zu machen. Das heißt: Synergieeffekte müssen voll ausgenutzt werden!" Solche Synergien lassen sich unter anderem durch die Einbeziehung aller bayerischen Kompetenzträger aus Forschung und Wirtschaft erreichen. Gemeinsam wollen die beiden Organisationen ihre Netzwerkaktivitäten in den Schwerpunkten Kohlefasertechnologien, Keramische Verbundstrukturen, Textile Technologien und Enabling Technologies, wie zum Beispiel die Simulation und Bauteilbewertung, intensivieren. Darüber hinaus stärkt der Cluster Neue Werkstoffe den branchen- und technologieübergreifenden Austausch. "Mit seinem branchenübergreifenden Netzwerk bringt der Cluster Neue Werkstoffe wesentliche Entscheidungsträger aus Industrie und Forschung an einen Tisch und bindet Akteure über Branchengrenzen hinweg mit ein", erläutert Dr. Marcus Seitz, Manager im Cluster Neue Werkstoffe, dessen strategischen Ansatz.

Kompetenzen erkennen

Neben den gemeinsamen Aktivitäten wollen beide Organisationen auch ihre eigenen Ansätze hinsichtlich des Know-how- und Technologietransfers weiter intensivieren. So versteht sich der von der in Nürnberg ansässigen Bayern Innovativ GmbH gemanagte Cluster Neue Werkstoffe als bayernweite Informations- und Kommunikationsdrehscheibe rund um das Thema Neue Materialien. Durch intensive Netzwerktätigkeiten in sieben Themenfeldern bietet er vielfältige Möglichkeiten zum branchenübergreifenden Technologietransfer: Themenorientierte Cluster-Treffs bei Firmen und Instituten führen Entscheidungsträger zusammen und machen Kompetenzen erlebbar; die Einrichtung wiederkehrender Expertenrunden zu speziellen Fragestellungen, den so genannten Cluster-Kreisen, verdichtet das Netzwerk bis auf Projektebene.

Ziel des Carbon Composites e. V., dessen Geschäftsstelle bei der IHK Schwaben ansässig ist, ist die Förderung der Anwendung von Faserverbundtechnologien. Der Verein - ein Zusammenschluss renommierter Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich der Carbonfasertechnologien - konzentriert sich dabei auf marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen, insbesondere für den Einsatz in der Verkehrs-, Energie- und Produktionstechnik. An dieser Produktgruppe richten sich die Aktivitäten aus, wobei die enge Vernetzung von Industrie und Wissenschaft die Innovationskraft stärken soll. Dabei setzt der Verein auf die hervorragenden wissenschaftlichen und technischen Voraussetzungen für die Entwicklung industrieller Carbonfasertechnologien im süddeutschen Raum.

"Durch den Carbon Composites e. V. werden die Clusteraktivitäten Carbonfaserwerkstoffe als Teil der Neuen Werkstoffe deutlich über Bayern hinausgeführt, die Fäden werden aber in Bayern gezogen", fasst Hubert Jäger, Konzernentwicklungsleiter SGL Carbon, zusammen und freut sich auf die Zusammenarbeit.

Christoph Kirsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.carboncomposites-ev.com
http://www.cluster-neuewerkstoffe.de

Weitere Berichte zu: Carbon Cluster Faserverbundtechnologie Luft- und Raumfahrt Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics