Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unter Druck geht’s besser / Neue Schaumstoffqualitäten durch unkonventionellen MegaFoam-Einsatz

26.11.2001


Eigentlich ist der Clou der neuen MegaFoam-Technologie des Polyurethan-Anlagenbauers Hennecke, Sankt Augustin, die Anwendung von Unterdruck bei der Blockschaumherstellung - hierbei entstehen im diskontinuierlichen Verfahren bekanntlich Schaumstoffe mit niedrigsten Rohdichten gänzlich ohne Treibmittelzusatz. Die MegaFoam-Anlagen sind aber noch zu weit mehr in der Lage: Auch unter Überdruck lassen sich hierin leistungsfähige PUR-Schaumstoffe herstellen - sogar in besonders hochwertigen Qualitäten, die auf konventionellem Weg, wenn überhaupt, nur mit höherpreisigen Rohstoffsystemen realisierbar wären.

Das "Geheimnis" der MegaFoam-Anlagen ist eine verbesserte Mischtechnik und ein besonderes Curing-System, das auf einer Druckkammer beruht, in dem Polyether-Polyurethane im Vakuum aufgeschäumt werden. Hierbei entstehen Weichschaumstoffe mit einer äußerst homogenen Eigenschaftsverteilung über den gesamten Blockquerschnitt, mit Rohdichten von 10 bis 80 kg/m3 und Stauchhärten von 1 bis 10 kPa.

Wie viele Anlagen, die unter Unterdruck arbeiten, kann die MegaFoam-Curing-Unit jedoch auch unter gewissen Überdrücken sicher betrieben werden. Bei etwa 1200 bis 1500 Millibar - das ist ein deutlich geringerer Druck, als er zum Beispiel in Autoreifen herrscht - entstehen dann Weichschaumstoffe mit ganz besonderen Eigenschaften. Dazu Bernd Lehmann, der im Geschäftsbereich Polyurethane der Bayer AG für das globale Application Development im Weichschaumsektor verantwortlich ist: "Unter erhöhtem Druck verändert sich die Polyurethan-Matrix, da die PUR-Bausteine auf veränderte Umgebungsbedingungen mit dem Aufbau geringfügig modifizierter Polymernetzwerke reagieren. Unter Druck bilden sich insbesondere dichtere Weichschaumstrukturen."

Das Resultat: Zum Beispiel Weichschaumstoffe, die - obwohl aus Standard-Bausteinen gefertigt - mit stark erhöhten Stauchhärtewerten aufwarten. Ähnlich hohe Tragfähigkeiten bei vergleichbaren Rohdichten wären mit "gewöhnlichen" Schäummethoden nur unter Einsatz höherpreisiger gefüllter Polyole und vergleichsweise hoher TDI-Gehalte zugänglich. Auch unter Überdruck erzeugte HR-Schaumstoffe zeigen im Vergleich zu "gewöhnlichen" HR-Qualitäten deutlich verbesserte Elastizitätswerte. Sogar die Herstellung hochwertiger viscoelastischer Schaumstoffe, die zum Beispiel im medizinischen Bereich Einsatz finden, wird erleichtert: Hier bringt das Überdruck-Verfahren deutliche ökologische Vorteile und steigert obendrein die Produktionssicherheit - so sind die viscoelastischen Produkte via Überdruck-Verschäumung in Rohdichten bis ca. 120 kg/m3 schrumpffrei herstellbar.

"Das macht die einfach zu beherrschende MegaFoam-Technologie auch für Großschäumer interessant, die sich im lukrativen Markt der Spezialschaumstoffe Marktanteile sichern wollen," sagt Lehmann. Bayer stellt die neuen Schaumstoffe auf der diesjährigen K-Messe erstmals der Öffentlichkeit vor.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews
Weitere Informationen:
http://www.pu.bayer.de

Weitere Berichte zu: MegaFoam-Einsatz Rohdichte Schaumstoff Weichschaumstoff Überdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaft der Universität Jena erhält neues Spezial-Mikroskop
18.07.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vielfältig und preiswert: Alternative Pulver für die additive Fertigung von Stählen entwickelt
11.07.2019 | Fraunhofer IFAM Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics