Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unter Druck geht’s besser / Neue Schaumstoffqualitäten durch unkonventionellen MegaFoam-Einsatz

26.11.2001


Eigentlich ist der Clou der neuen MegaFoam-Technologie des Polyurethan-Anlagenbauers Hennecke, Sankt Augustin, die Anwendung von Unterdruck bei der Blockschaumherstellung - hierbei entstehen im diskontinuierlichen Verfahren bekanntlich Schaumstoffe mit niedrigsten Rohdichten gänzlich ohne Treibmittelzusatz. Die MegaFoam-Anlagen sind aber noch zu weit mehr in der Lage: Auch unter Überdruck lassen sich hierin leistungsfähige PUR-Schaumstoffe herstellen - sogar in besonders hochwertigen Qualitäten, die auf konventionellem Weg, wenn überhaupt, nur mit höherpreisigen Rohstoffsystemen realisierbar wären.

Das "Geheimnis" der MegaFoam-Anlagen ist eine verbesserte Mischtechnik und ein besonderes Curing-System, das auf einer Druckkammer beruht, in dem Polyether-Polyurethane im Vakuum aufgeschäumt werden. Hierbei entstehen Weichschaumstoffe mit einer äußerst homogenen Eigenschaftsverteilung über den gesamten Blockquerschnitt, mit Rohdichten von 10 bis 80 kg/m3 und Stauchhärten von 1 bis 10 kPa.

Wie viele Anlagen, die unter Unterdruck arbeiten, kann die MegaFoam-Curing-Unit jedoch auch unter gewissen Überdrücken sicher betrieben werden. Bei etwa 1200 bis 1500 Millibar - das ist ein deutlich geringerer Druck, als er zum Beispiel in Autoreifen herrscht - entstehen dann Weichschaumstoffe mit ganz besonderen Eigenschaften. Dazu Bernd Lehmann, der im Geschäftsbereich Polyurethane der Bayer AG für das globale Application Development im Weichschaumsektor verantwortlich ist: "Unter erhöhtem Druck verändert sich die Polyurethan-Matrix, da die PUR-Bausteine auf veränderte Umgebungsbedingungen mit dem Aufbau geringfügig modifizierter Polymernetzwerke reagieren. Unter Druck bilden sich insbesondere dichtere Weichschaumstrukturen."

Das Resultat: Zum Beispiel Weichschaumstoffe, die - obwohl aus Standard-Bausteinen gefertigt - mit stark erhöhten Stauchhärtewerten aufwarten. Ähnlich hohe Tragfähigkeiten bei vergleichbaren Rohdichten wären mit "gewöhnlichen" Schäummethoden nur unter Einsatz höherpreisiger gefüllter Polyole und vergleichsweise hoher TDI-Gehalte zugänglich. Auch unter Überdruck erzeugte HR-Schaumstoffe zeigen im Vergleich zu "gewöhnlichen" HR-Qualitäten deutlich verbesserte Elastizitätswerte. Sogar die Herstellung hochwertiger viscoelastischer Schaumstoffe, die zum Beispiel im medizinischen Bereich Einsatz finden, wird erleichtert: Hier bringt das Überdruck-Verfahren deutliche ökologische Vorteile und steigert obendrein die Produktionssicherheit - so sind die viscoelastischen Produkte via Überdruck-Verschäumung in Rohdichten bis ca. 120 kg/m3 schrumpffrei herstellbar.

"Das macht die einfach zu beherrschende MegaFoam-Technologie auch für Großschäumer interessant, die sich im lukrativen Markt der Spezialschaumstoffe Marktanteile sichern wollen," sagt Lehmann. Bayer stellt die neuen Schaumstoffe auf der diesjährigen K-Messe erstmals der Öffentlichkeit vor.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews
Weitere Informationen:
http://www.pu.bayer.de

Weitere Berichte zu: MegaFoam-Einsatz Rohdichte Schaumstoff Weichschaumstoff Überdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Quantenketten in Graphen-Nanobändern
09.08.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics